StudierenNewsMedizinImpfung schützt vor Hospitalisierung durch Delta-Variante
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfung schützt vor Hospitalisierung durch Delta-Variante

Dienstag, 15. Juni 2021

/Thaut Images, stock.adobe.com

London – Die britische Regierung hofft, die weitere Ausbreitung der Delta-Variante von SARS-CoV-2 durch eine beschleunigte Impfung der Bevölkerung aufzuhalten. Eine Studie der Gesundheitsbehörde Public Health England deutet auf eine gute Schutzwirkung nach der 2. Impfdosis hin. Nachdem Epidemiologen vor einer 3. Welle gewarnt gaben, wurde das Ende der Maßnahmen vorerst hinausgeschoben.

Die britische Regierung hatte ursprünglich geplant, alle Einschränkungen des öffentlichen Lebens am 21. Juni zu beenden („Step 4“). Die rasche Ausbreitung der Variante Delta (B.1.617.2), die aus Indien eingeschleppt wurde, hat dies jetzt verhindert. Die Variante hatte in den letzten Wochen zu einer Zunahme der bestätigten Infektionen geführt. Die 7-Tage-Inzidenz war am 9. Juni auf 67,5/100.000 angestiegen.

Anzeige

Epidemiologen der London School of Hygiene & Tropical Medicine kommen in einem „interim roadmap assessment“ zu dem Ergebnis, dass die Umsetzung von „Step 4“ am 21. Juni eine 3. Welle auslösen würde. Sie könnte im August oder Anfang September 2021 ihren Höhepunkt erreichen und bis Ende Oktober zu 49.700 Todesfällen (Schätzbereich 35.600 bis 67.200) führen, warnen Rosanna Barnard und Mitarbeiter. Die Berechnungen beruhen auf der Annahme einer mittleren Immunevasion („Immunescape“) und einer gegenüber der Variante Alpha um 50 % erhöhten Übertragbarkeit der Delta-Variante.

Die Epidemiologen raten deshalb dringend, den „Step 4“ zu verschieben, bis die derzeitige Impfkampagne abgeschlossen ist. Die Regierung ist diesem Schritt bereits gefolgt. In den nächsten Wochen sollen die Impfungen intensiviert werden. Bisher haben 79,2 % der Bevölkerung die erste Dosis erhalten. Insgesamt 56,9 % sind bereits durchgeimpft.

Ein Team um Jamie Lopez Bernal von Public Health England, London, kommt in einer Studie zu dem Ergebnis, dass die 2. Dosis des Biontech/Pfizer-Impfstoffs eine Impfstoffwirksamkeit von 96 % gegen die Variante Delta erzielt. Nach der 2. Dosis der AstraZeneca-Impfung soll sie bei 92 % liegen. Die Schutzwirkung wäre demnach vergleichbar mit der gegen die Alpha-Variante. Die Berechnungen beruhen auf der Auswertung von 14.019 dokumentierten COVID-19-Fällen durch die Delta-Variante im Zeitraum vom 12. April bis zum 4. Juni, von denen 166 Personen ins Krankenhaus behandelt wurden.

Der Impfschutz vor einer symptomatischen Erkrankung könnte nach der ersten Dosis um 17 % geringer auffallen als bei der Variante Alpha. Nach der 2. Dosis würde jedoch eine gleich gute Schutzwirkung erzielt. Experten raten der Bevölkerung dringend, den 2. Impftermin einzuhalten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #801950
psych12
am Freitag, 2. Juli 2021, 10:23

Impfung schützt vor Hospitalisierung durch Delta-Variante

Jede Covid Impfung schützt vor Hospitalisierung. Leider fehlt die Relation um es einzuordnen. Da inzwischen die ersten Hinweise auftauchen, dass die Delta Variante wahrscheinlich ansteckender ist, aber weniger schwere Verläufe abzeichnet, deutet dies auf das abschwächen des Virus hin.
Auch der Begriff Hospitalisierung ist nicht deutlich. Was bedeutet Hospitalisierung ? Bedeutet es Intensivpflichtig?
Letztlich bleiben weiterhin aufgrund der dünnen Datenlage Fragen offen. Alle Kennzahlen der Krise sind nun auf dem Prüfstand. Wir wissen nicht wie unsere Auslastung in den Intensivstationen wirklich war, denn es gab Mehrfachzählung bei Verlegungen von Station zu Station. Der Bundesrechnungshof hat darauf verwiesen das weniger Intensivbetten vorhanden seien wie aber rein rechnerisch da sein müssten . Hier stehen zu prüfenden Betrugsvorwürfe und Manipulationen aufgrund Abrechnungsvorteile der Krankenhäuser im Raum. Die Testergebnisse der PCR Test geben keinen Aufschluss über die Anzahl der wirklich Erkrankten wie die Uni Essen nun nachgewiesen hat.Der CT Wert sowie die saubere Diagnostik anhand der Symptome sollten herangezogen werden. Oder kann man zukünftig zur Untersuchung kommen und behaupten man habe eine asymptomatische Grippe und bitte schreiben sie mich 2 Wochen Arbeitsunfähig.
Auch sind bei den Zahlen des RKI ebenfalls Mehrfach Testungen der gleichen Person mit eingeflossen.
"Es ist zu beachten, dass die Zahl der Tests nicht mit der Zahl der getesteten Personen gleichzusetzen ist, da in den Angaben Mehrfachtestungen von Patienten enthalten sein können."https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Testzahl.html

Auch die Zahlen der an " mit" oder "an" Corona verstorbenen sind fraglich. Letztlich gibt es nun keine aussagekräftigen Fakten an die man sich halten könnte. Warum dies so ist ,werden die Generationen nach uns sicher noch aufklären.
Avatar #877677
ClearBlueSky
am Donnerstag, 24. Juni 2021, 18:49

96%, wie kann das sein?

Wie kann es sein, dass die Impfstoffwirksamkeit bei BT gegen die Variante Delta 96 % beträgt, wenn die gegen den Wildtyp ca. 94 % erzielt werden? Und AZ lag beim Wildtyp sogar noch deutlich niedriger.
Wurden hier Begriffe unsauber gewählt? Ist hier mit Impfstoffwirksamkeit der Schutz vor Hospitalisierung bzw. einem schweren Verlauf gemeint?
Vielleicht kann das aufgeklärt werden.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER