StudierenNewsVermischtesApothekenumsatz mit Nahrungsergän­zungsmitteln gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apothekenumsatz mit Nahrungsergän­zungsmitteln gestiegen

Donnerstag, 17. Juni 2021

/Lothar Drechsel, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) aus der Apotheke ist zwischen 2017 und 2020 um durchschnittlich 5,1 Prozent angewachsen und erreichte im Jahr 2020 einen Wert von knapp 2,3 Milliarden Euro. Das berichtet der Statistikdienstleister Iqvia.

Mehr als die Hälfte des gesamten Umsatzes entfiel demnach im Jahr 2020 auf die Gruppe der Mineral­stoffe und Vitamine. Den höchsten Zuwachs verbuchte allerdings die Gruppe „Tonika / Geriatrika / Im­munstimulanzien“ (plus zwölf Prozent), gefolgt von Vitaminen/Mineralstoffen und Mitteln zur Haarpflege (je plus elf Prozent).

Anzeige

Innerhalb der großen Gruppe Mineralstoffe und Vitamine erreichten im Jahr 2020 Vitamin C-Präparate (Monoprodukte) den höchsten Umsatzzuwachs (plus 42 Prozent). Auch weitere Vitaminkategorien wie Kombinationen aus Vitamin A und D oder Vitamin C-Kombinationsprodukte wuchsen laut Iqvia zweistellig. Dies galt auch für einige Mineralstoffprodukte, zum Beispiel Zinkpräparate.

„Diese Produkte dienen der Unterstützung des Immunsystems und körpereigener Abwehrkräfte. Dass sie 2020 einen solchen Boom erfuhren, dürfte mit der COVID-19-Pandemie zusammenhängen. Verbraucher versprachen sich durch die Einnahme der Präparate einen gewissen Infektionsschutz“, vermutet das Un­ternehmen.

Laut der Analyse nutzen Verbraucher vermehrt den elektronischen Bestellweg: Im Jahr 2019 erreichte jede fünfte NEM-Packung den Verbraucher per Versand. Vergangenes Jahr waren es 26 Prozent der Packungen und 29 Prozent des Umsatzes mit NEM. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830524
NMBxxxxxxx
am Donnerstag, 17. Juni 2021, 22:05

2,30 Euro pro Monat

Das macht im Durchschnitt 2,30 Euro im Monat pro Einwohner.

(1 Mrd. Euro : 83,1 Mio. Einwohner = 12 Euro (pro Jahr) -> 1 Euro pro Monat/Einwohner)


Alleine meine 4 Mio. HPU-Mitpatientinnen müssten schon ca. 4 Mrd. ausgeben ...

(Zum Vergleich: GEZ-Fernsehgebühren: 8 Mrd. pro Jahr = 8 Euro pro Monat/Einwohner - ich erwähne das weil wiederholt Sender "dramatisch" über die 2 Euro/Monat für Nahrungsergänzungsmittel berichtet haben - natürlich in der Aufmachung "2 (!!!) Mrd. (!!!)" pro Jahr.)

LNS
LNS

Fachgebiet

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER