StudierenNewsMedizinLong COVID: Viele jüngere Patienten haben nach milden Erkrankungen Residualsymptome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Long COVID: Viele jüngere Patienten haben nach milden Erkrankungen Residualsymptome

Donnerstag, 24. Juni 2021

/dusanpetkovic1, stock.adobe.com

Bergen – Viele Patienten erholen sich auch nach einer milden COVID-19-Erkrankung nur langsam. In einer Kohortenstudie aus Norwegen litt 6 Monate nach der Erkrankung noch jeder 2. Patient an Residu­alsymptomen. Betroffen waren nach der Publikation in Nature Medicine (2021; DOI: 10.1038/s41591-021-01433-3) auch jüngere Patienten. Nur bei Kindern scheint Long COVID selten zu sein.

Dass Patienten sich nur langsam von einer schweren Virusinfektion erholen, ist nicht ungewöhnlich. Nach einer Grippe oder einer Epstein-Barr-Erkrankung kommt es häufiger zu Residualsymptomen, die über viele Monate anhalten können. Bekannt ist auch, dass Intensivpatienten nach der Entlassung mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben, vor allem wenn sie beatmet werden mussten. Dass die Beschwerden einer COVID-19 über das Ende der Infektion hinaus anhalten können, ist deshalb nicht verwunderlich.

Anzeige

Ungewöhnlich ist dagegen, dass es bei COVID-19 auch nach milden Verläufen häufiger zu Residual­symptomen kommt, so auch in einer Kohorte von 312 Patienten, die ein Team um Nina Langeland von der Universität Bergen in Norwegen seit ihrer Erkrankung im letzten Jahr begleitet. Es handelt sich um 82 % aller dokumentierten COVID-19-Erkrankungen, die während der 1. Welle in der zweitgrößten Stadt des Landes dokumentiert wurden.

Von den 312 Patienten waren 247 nur leicht an COVID-19 erkrankt. In dieser Gruppe klagten bei einer Untersuchung nach 6 Monaten noch 136 Patienten (55 %) über Residualsymptome: Am häufigsten waren Fatigue (30 %), Geschmacks- und/oder Geruchsstörungen (27 %), Konzentrationsstörungen (19 %), Gedächtnisstörungen (18 %) und Dyspnoe (15 %).

Auch bei den jungen Erwachsenen (im Alter von 16 bis 30 Jahren) hatten 52 % nach 6 Monaten noch Symptome. Dazu gehörten Geschmacks-/Geruchsverlust (28 %), Fatigue (21 %), Dyspnoe (13 %), Konzen­trationsstörungen (13 %) und Gedächtnisstörungen (11 %).

Nur die 16 Kinder unter 15 Jahren hatten die Infektion gut verkraftet. Nur 2 der jüngeren Patienten (13 %) klagten nach 6 Monaten noch über Geschmacks- und/oder Geruchsstörungen. Einer hatte außerdem Magenbeschwerden.

Dass die Patienten zu der Nachuntersuchung eingeladen und intensiv nach ihren Beschwerden befragt wurden, könnte natürlich dazu geführt haben, dass die Symptome genauer und intensiver beschrieben wurden. Nicht jeder der Betroffenen dürfte von sich aus einen Arzt aufgesucht haben.

Dass auch eine milde COVID-19 Nachwirkungen haben kann, dürfte angesichts der hohen Inzidenz jedoch außer Zweifel stehen. Für einen Zusammenhang mit der Infektion spricht auch, dass die bei den Patienten bestimmten Antikörpertiter mit den Beschwerden korrelierten. Weitere Risikofaktoren für ein Long-COVID waren Asthma oder andere vorbestehende chronische Lungenerkrankungen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #850553
wichi
am Montag, 5. Juli 2021, 19:26

Auch nach leichtem Verlauf von Long Covid kann Vitamin-D Status Defizitär sein

Wie lange dauert es noch, bis hier bemerkt wird, das Vitamin-D ein wichtiger Faktor von Long-Covid ist. Viele der Folgen, die man man nach einer COVID-19 Erkrankung hat, treten auch ohne vorherige Erkrankung bei einem Vitamin-D Mangel auf.

Vitamin-D wird zur Aktivierung von T-Zellen gegen Viren verbraucht.
Studie Uni Kopenhagen "CORDIS Sonne unverzichtbar für starkes Immunsystem"
"...T-Zellen brauchen unbedingt ausreichende Mengen an Vitamin D im Blut, um in Aktion treten und entsprechend funktionieren zu können."

Bei vielen Erkrankten ist nach der akuten Phase der Vorrat aufgebraucht, und reicht nicht mehr aus um die verbleibenden Viren zu bekämpfen.

Eine Vitamin-D Supplemmentation hilft bei Fatigue, einer der meistgenannten Folgen von Long-Covid.
Doppelblindstudie der Universität Zürich
"Effect of vitamin D3 on self-perceived fatigue"
Die Patienten der Vitamin-D Gruppe erholten sich 4 mal schneller als die der Vergleichsgruppe. Das kann auch bei Long-Covid der Fall sein, wenn die Hauptursache der Vitamin-D Mangel ist.

Es gibt inzwischen auch eine Empfehlung der Charite Klinik zur Behandlung von Long COVID in der die Empfohlene Dosis 1000-2000 I.E. ist.
https://cfc.charite.de/fileadmin/user_upload/microsites/kompetenzzentren/cfc/Landing_Page/Therapieempfehlungen_PVF_4_21.pdf

Da ist allerdings zu wenig, um sich schnell zu erholen. Nach einer Erkrankung wird häufig häufig ein Wert im Bereich vom 10ng/ml gemessen.
Um diesen auf 30ng/ml zu erhöhen muss man insgesamt 210.000 I.E zuführen. Das dauert bei 2000 I.E. 105 Tage, somit kann man sich nicht schnell erholen.

Für kurze Zeit sind also deutlich größere tägliche Mengen erforderlich. Wie viel das sein sollte, kann man einem offen Brief von Schweizer Ärzten entnehmen. Empfehlung ist dafür gedacht, den Vitamin-D Wert schnell zu erhöhen um möglichst nicht schwer an Covid zu erkranken, kann aber allgemein verwendet werden.
https://ssaamp.ch/wp-content/uploads/2021/02/Vitamin-D.Aufruf.pdf
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER