StudierenNewsHochschulenCorona-App für Flüchtlinge entwickelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Corona-App für Flüchtlinge entwickelt

Mittwoch, 14. Juli 2021

/picture alliance, dpa

Eichstätt – Eine neue App soll junge Flüchtlinge besser vor Corona schützen. Sie entsteht im Rahmen eines auf ein Jahr angelegten wissenschaftlichen Projektes, das der Lehrstuhl für Klinische und Biolo­gische Psychologie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) koordiniert.

Geflohene wolle man so über die Infektionswege von Corona aufklären und ihnen eine fundierte Ent­scheidungs­grundlage für eine Covidimpfung vermitteln, teilte die KU gestern in Eichstätt mit.

Anzeige

Projektko­ordinatorin Hannah Comteße erläuterte: „Viele der Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind schon als Kind oder im Jugendalter geflüchtet, so dass auch ihre Bildungsbiografie im Hinblick auf biologisches und medizinisches Wissen unterbrochen wurde.“

Gerade im beengten Umfeld von Sammelunterkünften brauche es daher kontinuierlich Präventions­arbeit. Eine App sei dazu gut geeignet, da sie den alltäglichen Gewohnheiten der Altersgruppe entspreche und die Möglichkeit biete, einen großen Personenkreis zu erreichen. Zudem lasse sich dadurch der Wissens­zuwachs systematisch erfassen.

„Wir wollen damit biologische Grundlagen vermitteln und zum Beispiel erklären, was Viren sind und wie Impfstoffe im Körper funktionieren, wie eine Infektion erfolgt und wie man sich schützen kann“, so Com­teße.

Die Inhalte würden in mehreren Sprachen sowie auch kulturangepasst vermittelt, also durch Personen, mit denen sich die Nutzer identifizieren könnten. Zudem wollten die Forscherinnen auf aktuelle Mythen und Gerüchte reagieren – etwa die Befürchtung, dass mRNA-Impfstoffe das Erbgut veränderten oder zu Unfruchtbarkeit führten.

Ergänzend zur App werde eine psychologische Intervention entwickelt. „Eine Verhaltensänderung braucht zunächst Wissen als Grundlage“, sagte Comteße. „Für manche Personen sind darüber hinaus aber noch weitere Variablen relevant, die hindern oder motivieren – etwa die Sorge hinsichtlich persönlicher Risi­ken.“

Technisch knüpfe das Projekt an eine bestehende Anwendung der Julius-Maximilians-Universität Würz­burg an, die inhaltlich angepasst und um spielerische Elemente erweitert werde, hieß es weiter. Neben der Würzburger Uni sei auch die Regensburger Hochschule Döpfer (HSD) an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt beteiligt. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER