StudierenNewsÄrzteschaftCorona und Grippe: Hausärzte für zwei Impfungen an einem Termin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Corona und Grippe: Hausärzte für zwei Impfungen an einem Termin

Montag, 20. September 2021

/dpa, Marcus Brandt

Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband steht einer gleichzeitigen Impfung gegen Corona und Grippe an einem Termin offen gegenüber. „Aus hausärztlicher Sicht sprechen zwei klare Vorteile dafür, die Corona- wie die Influenzaimpfung möglichst zeitgleich zu verabreichen“, sagte der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt der Deutschen Presse-Agentur.

„Zum einen bestünde andernfalls die Gefahr, dass manche Patientinnen und Patienten nur eine der beiden Impfungen wahrnehmen.“ Denn sie wollten eher nicht zu mehreren Impfterminen hintereinander erscheinen. „Außerdem wäre es aus organisatorischer Sicht einfacher und würde gleichzeitig das mög­liche Ansteckungsrisiko durch die Vermeidung eines zusätzlichen Impftermins reduzieren“, ergänzte Weigeldt.

Anzeige

Eine Doppelimpfung hatte jüngst auch Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (STIKO), in einem MDR-Interview für unbedenklich gehalten. Sein Verband begrüße diese Einschätzung zur parallelen Impfung auf Grundlage der aktuellen Daten, ergänzte Weigeldt.

Einzelne Hausärzte sehen das aber durchaus anders. Sie impfen als Vorsichtsmaßnahme weiterhin mit 14 Tagen Abstand gegen Grippe und Corona. Eine generelle STIKO-Empfehlung zum Vorgehen soll es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) noch im September geben – laut Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) befindet sich ein entsprechender Entwurf bereits im Stellungnahmeverfahren.

Auch wenn die vergangene Influenzasaison wegen der Coronaschutzmaßnahmen wie Maskentragen und Lockdown nahezu ausgefallen ist, rät die STIKO Risikogruppen zum Influenzaschutz.

Insbesondere für ältere und chronisch kranke Menschen kann eine schwere Grippe zu Komplikationen bis hin zu Klinikaufenthalten und Tod führen.

Zusammen mit Corona kann sich die Gefahr potenzieren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt sich optimistisch, dass der Grippeimpfstoff trotz der schmalen Datenbasis aus der vergangenen Saison treffsicher ist. Influenzaimpfstoffe für die Nordhalbkugel werden immer bereits ab Februar mit Blick auf zirkulierende Virustypen in der zurückliegenden Saison vorproduziert. Als günstiges Zeitfenster fürs Impfen gilt Anfang Oktober bis Mitte Dezember. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER