Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

New Yorker Fast-Food-Ketten müssen Kalorienangaben machen

Mittwoch, 30. April 2008

Die McDonald-Filiale am Time Square

New York – Die Fast-Food-Ketten in New York haben im Streit um die Angabe der Kalorien von Speisen und Getränken eine juristische Schlappe erlitten. Ein Berufungsgericht in der US-Metropole setzte am Dienstagabend eine Regelung in Kraft, wonach die großen Imbiss-Ketten den Brennwert des Essens ab sofort offenlegen müssen.

Am Dienstagmorgen hatte das Gericht zunächst die Kennzeichnungspflicht aufgehoben und damit einem Antrag der Fast-Food-Unternehmen auf einen Aufschub des Inkrafttretens stattgegeben. Diese Entscheidung nahmen die Richter dann am Abend wieder zurück. Mit der Kalorienangabe bei Pommes, Hamburgern und anderen Speisen will der Stadtrat von New York gegen die Volkskrankheit Übergewicht vorgehen.

Mit dem Urteil vom Dienstagabend müssen nun Ketten, die landesweit mehr als 15 Filialen haben, auf den Verpackungen enthüllen, wieviel Kalorien ihre Speisen und Getränke enthalten. Während die Café-Kette Starbucks die Regelung bereits vor der Entscheidung des Berufungsgerichts umgesetzt hatte, warteten andere Unternehmen, darunter McDonald's und Dunkin' Donuts, zunächst ab.  Allerdings ist der Rechtsstreit noch nicht beendet: Die Restaurantbesitzer bereiten weiter eine Klage vor. 

Die Richter am Berufungsgericht waren in der Sache geteilter Meinung. Richterin Rosemary Pooler zeigte Unverständnis, „warum sich die Restaurantbetreiber so aufregen“. Schließlich seien etwa auf Zigarettenschachteln schon seit langem Warnhinweise aufgedruckt, „und die Leute rauchen trotzdem weiter“. Ihr Kollege Chester Straub zeigte hingegen eher Verständnis für die Fast-Food-Unternehmer: „Eine Portion Pommes Frites mehr oder weniger macht ja keinen großen Unterschied.“ Die Verteidigerin der Stadt New York, Fay Ng, sah das anders: „Eine Kalorie weniger am Tag macht einen Unterschied“, sagte sie.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat sich den Kampf gegen Gesundheitsrisiken wie Rauchen und fettes Essen auf die Fahnen geschrieben. Den Tabakkonzernen ist er bereits mit saftigen Zigarettensteuern zu Leibe gerückt. In einer Studie aus dem Jahr 2004 waren mehr als 21 Prozent der New Yorker als übergewichtig eingestuft worden – etwa 70 Prozent mehr als noch zehn Jahre zuvor. © afp/aerzteblatt.de © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Kassel – Übergewicht könnte künftig Tabakmissbrauch als Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen ablösen. Das berichten Ernährungsmediziner und Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für
Übergewicht könnte Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen werden
22. Mai 2018
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung ist gegen die Einführung eines Schulfachs Ernährung. „Nicht jede gesellschaftliche Fehlentwicklung lässt sich in der Schule und durch neue Schulfächer
Niedersachsen lehnt Schulfach Ernährung ab
22. Mai 2018
Beijing – Wer täglich ein Ei isst, könnte sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant um 26 % senken im Vergleich zu Menschen, die komplett auf Eier verzichten. Zu diesem Ergebnis kommen
Ein Ei pro Tag könnte das Schlaganfallrisiko reduzieren
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
Ernährungsfehler des Vaters beeinflussen die Gesundheit seiner Kinder
16. Mai 2018
Boston – Frauen, die sich gesund ernähren, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of Nutrition (2018; doi: 10.1093/jn/nxy058) zufolge im Alter seltener an Hörstörungen.
Gesunde Ernährung könnte vor Hörverlust im Alter schützen
15. Mai 2018
Erfurt – In mehreren Anträgen haben sich die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln ausgesprochen. So fordern sie die Bundesregierung auf, ungesunde
Ärztetag spricht sich für Lebensmittelkennzeichnung aus
15. Mai 2018
Erfurt – Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind nach Einschätzung von Verbraucherexperten nicht nur überflüssig, sondern meist auch zu hoch dosiert. Das könne zu unerwünschten Wirkungen führen, wie

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter