Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

New Yorker Fast-Food-Ketten müssen Kalorienangaben machen

Mittwoch, 30. April 2008

Die McDonald-Filiale am Time Square

New York – Die Fast-Food-Ketten in New York haben im Streit um die Angabe der Kalorien von Speisen und Getränken eine juristische Schlappe erlitten. Ein Berufungsgericht in der US-Metropole setzte am Dienstagabend eine Regelung in Kraft, wonach die großen Imbiss-Ketten den Brennwert des Essens ab sofort offenlegen müssen.

Am Dienstagmorgen hatte das Gericht zunächst die Kennzeichnungspflicht aufgehoben und damit einem Antrag der Fast-Food-Unternehmen auf einen Aufschub des Inkrafttretens stattgegeben. Diese Entscheidung nahmen die Richter dann am Abend wieder zurück. Mit der Kalorienangabe bei Pommes, Hamburgern und anderen Speisen will der Stadtrat von New York gegen die Volkskrankheit Übergewicht vorgehen.

Mit dem Urteil vom Dienstagabend müssen nun Ketten, die landesweit mehr als 15 Filialen haben, auf den Verpackungen enthüllen, wieviel Kalorien ihre Speisen und Getränke enthalten. Während die Café-Kette Starbucks die Regelung bereits vor der Entscheidung des Berufungsgerichts umgesetzt hatte, warteten andere Unternehmen, darunter McDonald's und Dunkin' Donuts, zunächst ab.  Allerdings ist der Rechtsstreit noch nicht beendet: Die Restaurantbesitzer bereiten weiter eine Klage vor. 

Die Richter am Berufungsgericht waren in der Sache geteilter Meinung. Richterin Rosemary Pooler zeigte Unverständnis, „warum sich die Restaurantbetreiber so aufregen“. Schließlich seien etwa auf Zigarettenschachteln schon seit langem Warnhinweise aufgedruckt, „und die Leute rauchen trotzdem weiter“. Ihr Kollege Chester Straub zeigte hingegen eher Verständnis für die Fast-Food-Unternehmer: „Eine Portion Pommes Frites mehr oder weniger macht ja keinen großen Unterschied.“ Die Verteidigerin der Stadt New York, Fay Ng, sah das anders: „Eine Kalorie weniger am Tag macht einen Unterschied“, sagte sie.

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat sich den Kampf gegen Gesundheitsrisiken wie Rauchen und fettes Essen auf die Fahnen geschrieben. Den Tabakkonzernen ist er bereits mit saftigen Zigarettensteuern zu Leibe gerückt. In einer Studie aus dem Jahr 2004 waren mehr als 21 Prozent der New Yorker als übergewichtig eingestuft worden – etwa 70 Prozent mehr als noch zehn Jahre zuvor. © afp/aerzteblatt.de © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
12.10.17
Brüssel mahnt zur Eindämmung von Pflanzen­schutzmitteln
Brüssel – Die EU-Länder müssen aus Sicht der EU-Kommission mehr tun, um den Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel soweit wie möglich einzudämmen. Die Umsetzung der entsprechenden Richtlinie sei......
04.10.17
Ketogene Diät reduziert Entzündungsreaktion im Gehirn
San Francisco – Wer sich extrem kohlenhydratarm ernährt, könnte damit Entzündungsreaktionen im Gehirn vermindern. Wie Forscher der University of California berichten, könnte der zugrunde liegende......
27.09.17
Neue EU-Marktordnung: Mehr Anreize für zuckerreiche Lebensmittel
Berlin – Ab dem 1. Oktober 2017 tritt eine neue Zuckermarktordnung in Kraft. Die Verbraucherorganisation foodwatch befürchtet, dass damit die Anreize für die Industrie, noch mehr zuckerreiche......
21.09.17
E-Mail-Leaks offenbaren Einflussnahme der Lebensmittel­industrie auf Gesundheitspolitik
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin /dpa Melbourne – Veröffentlichte E-Mail-Kommunikationen zwischen ehemaligen Führungskräften des multinationalen Getränkekonzern......
19.09.17
Diabetes: Vernunftappelle gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt
Berlin – Kurz vor der Bundestagswahl richtet sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit einer Reihe Forderungen an die künftige Bundesregierung. Unter dem Titel „Politik und Diabetes: jetzt......
18.09.17
Durstzentrum im Gehirn entdeckt
Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter