Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Spendengelder für globale Gesundheit ungünstig verteilt

Donnerstag, 16. Juli 2015

dpa

Berlin – Die Verteilung von Spendengeldern für die globale Gesundheitsentwicklung („global health“) ist problematisch. Diese Auffassung vertreten Marco Schäferhoff, stellvertretender Direktor von SEEK Development in Berlin, und Kollegen in der Zeitschrift The Lancet (http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(15)61161-8). Sie kritisieren, dass zu wenig Geld für übergreifende Strategien zur Verfügung stehe, also für die Entwicklung neuer Medikamente, Impfungen und Präventionskampagnen. Ein größerer Teil der Spendengelder werde für den Aufbau regionaler Strukturen verbraucht.

Die langsame Reaktion auf die Ebola-Krise hat bekanntlich Unzulänglichkeiten bei den Präventionsmechanismen für globale Gesundheitsprobleme aufgedeckt. Besonders die Erforschung von Erkrankungen in Armutsregionen, die Möglichkeiten zur Eindämmung von Epidemien und effektive Interventionsmöglichkeiten erwiesen sich laut Schäferhoff als mangelhaft. Zwar sei auch der Ausbau lokaler medizinischer Strukturen wichtig, für eine nachhaltige Versorgung brauche es aber neue Impfungen, Medikamente und Präventionsmaßnahmen gegen die sogenannten „neglected diseases“, also die vernachlässigten Erkrankungen.

Die Wissenschaftler verglichen in ihrer Studie die finanzielle Unterstützung für die grenzüberschreitende medizinische Versorgung mit der Unterstützung für einzelne Regionen und Länder. Mit Hilfe der sogenannten International Development Statistics Datenbank konnten sie die Höhe der Spendengelder für einzelne Länder mit den Geldern für globale Gesundheit vergleichen.

Um sich eine Übersicht über die unterfinanzierten Sektoren globaler Gesundheit zu verschaffen, untersuchten sie, wieviel Geld für die globale Gesundheit gespendet wurde und bezogen auch den finanziellen Einsatz durch einzelne Länder ein, die aktiv forschen und Prävention leisten.

Insgesamt wurden danach 2013 22 Milliarden US-Dollar für den Ausbau der medizinischen Versorgung in strukturschwachen Ländern investiert. Von diesen Geldern wurden lediglich 21 Prozent für die Erforschung und Lösung internationaler Gesundheitsprobleme investiert, 79 Prozent des Geldes flossen in die regionale medizinische Versorgung der Länder.  

Die Höhe der Gelder für globale Gesundheit blieb deutlich hinter dem zurück, was die World Bank als notwendig erachtet: So sei für den Aufbau eines Systems zur Pandemie-Prävention die dreifache Menge an Geld und für die Erforschung der Neglected Diseases doppelt so viel Geld erforderlich als dafür tatsächlich aufgewendet wurde.

Innerhalb der nächsten 20 Jahre sei zu erwarten, dass der Hauptteil der gegenwärtig unterstützten Länder nicht mehr auf externe Gelder angewiesen sei, meinen die Wissenschaftler. Sie schlagen daher vor, den finanziellen Fokus stärker in Richtung global vernetzter Gesundheit zu verlegen. So würden auch Länder profitieren, die keine direkte Förderung erhalten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Organisationen rufen zu Solidarität mit humanitären Helfern auf
Bonn – Anlässlich des Internationale Tages der Humanitären Hilfe haben unterschiedliche Organisationen einen besseren Schutz für Helfer in Krisengebieten gefordert. Nach Angaben der......
18.08.17
Brüssel – Die EU hat Nothilfe für die am stärksten betroffenen Familien des verheerenden Erdrutsches im westafrikanischen Sierra Leone auf den Weg gebracht. In einem ersten Schritt würden 300.000 Euro......
17.08.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) macht sich für mehr Rechtssicherheit bei humanitären Einsätzen von Ärzten stark. Bislang gibt es weder für die erforderliche Freistellung vom Dienst eine......
17.08.17
Flüchtlingswelle: Uganda benötigt Hilfe
Genf/Kampala – Der blutige Konflikt im Südsudan hat inzwischen mehr als eine Million Flüchtlinge nach Uganda getrieben. Das Nachbarland brauche dringend mehr Unterstützung, um den Geflüchteten......
16.08.17
Deutsches Rotes Kreuz beklagt zunehmende Gefahr für humanitäre Helfer
Berlin – Die Arbeit von humanitären Helfern ist in den vergangenen Jahren weltweit deutlich schwieriger und gefährlicher geworden. Darauf hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Vorfeld des Welttages der......
16.08.17
Seuchengefahr in Sierra Leone
Freetown/Freiburg – Zwei Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Sierra Leones Hauptstadt Freetown mit mehr als 400 Toten warnen Hilfsorganisationen vor dem Ausbruch von Seuchen. Peter Konteh,......
16.08.17
UN-Menschenrecht­lerin kritisiert Flüchtlingspolitik der EU
Genf – Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter