StudierenNewsÄrzteschaftMarburger Bund-Umfrage: Studierende gegen PJ-Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund-Umfrage: Studierende gegen PJ-Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin

Freitag, 26. Februar 2016

Rudolf Henke dpa

Berlin – Das Interesse an einer Tätigkeit als Allgemeinarzt ist groß, eine stärkere Gewichtung des Faches Allgemeinmedizin im Studium ist nicht notwendig. Zu diesem Fazit kommt eine bundesweite Befragung unter 1.756 Medizinstudierenden des Marburger Bundes (MB), die dieser heute vorstellte.

„Das Fach Allgemeinmedizin genießt bei den Medizinstudierenden einen guten Ruf und gilt vielen von ihnen als persönliche Perspektive. Eine Stärkung des Fachs erwarten sie nicht von weiteren Regulierungen in der ärztlichen Ausbildung, sondern von einer Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Tätigkeit als Allgemeinarzt“, erläuterte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes, die Ergebnisse der Online-Umfrage. Diese führte das Institut für Qualitätsmessung und Evaluation (IQME) im Auftrag des MB in der Zeit vom 15. Dezember 2015 bis 24. Januar 2016 durch.

Anzeige

Konkret gab etwa die Hälfte der Medizinstudierenden (49%) bei der Umfrage an, dass für sie nach dem Studium eine Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin grundsätzlich in Betracht käme. Dafür wünschten sie sich jedoch verbesserte Bedin­gungen, wie geregelte Arbeitszeiten, gute Verdienstmöglichkeiten und ein überschau­bares finanzielles Risiko.

Über die Chancen und Risiken einer Niederlassung höre man während des Studiums nur sehr wenig, bemängelte Stefanie Weber, Vorsitzende des Sprecherrats der Medizinstudierenden im Marburger Bund. Viele ihrer Kommilitonen scheuten deshalb den Weg in die Selbständigkeit. „Ein Einzelkämpferdasein in eigener Praxis mit unsicheren finanziellen Rahmenbedingungen kann sich kaum einer der Medizin­studierenden vorstellen“, sagte Weber.

Das Fach Allgemeinmedizin an sich und insbesondere die Lehre des Faches an den Universitäten habe indes mittlerweile einen guten Ruf, erläuterte die Studentin aus Göttingen. „In dieser Hinsicht können die Medizinstudierenden keinen Reformbedarf erkennen.“ Eine Stärkung des Fachs Allgemeinmedizin, wie sie im „Masterplan Medizinstudium 2020“ der Bundesregierung vorgesehen ist, treffe unter ihren Kommilitonen auf Skepsis.

Der MB-Umfrage zufolge halten drei Viertel (74%) eine stärkere Einbindung der Allgemeinmedizin in das Studium für nicht notwendig. Insbesondere lehnen sie zusätzliche Verpflichtungen, wie die jüngst von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) erhobene Forderung nach einem Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr (PJ) ab (86 %). Auch der Vorschlag einer obligatorischen Prüfung im Fach Allgemeinmedizin am Ende des Studiums wird von drei Viertel der Befragten (75%) verworfen. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 27. Februar 2016, 10:49

Medizinstudenten als Versuchskaninchen?

Versuchskaninchen kann man auch nicht zu medizinischer Grundlagen-Forschung befragen.

Prof. Dr. med. Ferdinand Gerlach, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM), findet zwar, dass sich in der Hausarztmedizin vieles zum Besseren verändert hat. http://www.aerzteblatt.de/archiv/172848
Jedoch: „Anfang der 90er Jahre gab es in ganz Deutschland sieben wissenschaftliche Mitarbeiter und eine Professur“. Inzwischen haben 27 von 37 Medizinischen Fakultäten selbstständige Institute oder Abteilungen für Allgemeinmedizin (Stand 2014).

Dann kann eine bundesweite Befragung des Marburger-Bundes (MB) unter 1.756 Medizinstudierenden gar nicht repräsentativ gewesen sein, wenn allein 10 von 37 Medizin-Fakultäten keinerlei Abteilungen für Allgemeinmedizin haben.

Ein weiterer Punkt: Der MB vertritt ausschließlich und exklusiv die Interessen der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte. Freiberuflich tätige, niedergelassene Haus-Ärzte oder Allgemeinmediziner kommen im MB-Foderungs- und Leistungskanon niemals vor.

Letzter Punkt! Medizinstudierende stehen am Anfang ihrer beruflichen Qualifikation, Differenzierung, Verortung, Distribution und Allokation. Regional unterschiedlich decken etwa 30-40% aller Niedergelassenen Vertragsärzte den allgemeinmedizinisch-hausärztlichen Bereich der Humanmedizin ab.

Und genau diese Tatsache wird in der medizinischen Sozialisation dieser Profession von der Schule (Einser-Abi?) über Studium, Weiterbildung, Berufsqualifikation und Lebens-Bedingungen nicht ausreichend abgebildet.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #701771
Fsieg
am Freitag, 26. Februar 2016, 23:28

Endlich dringt es durch!

Ich freue mich, dieses Problem endlich einmal auch in dieser Form und von beschriebener Seite beleuchtet zu sehen. Ich selbst befinde mich am Ende des Studium, sodass es mich nicht mehr trifft, aber ich sehe, wie nach mir kommende Studiengänge hier in Berlin mit Pflichtpraktika in der Allgemeinmedizin überhäuft werden. Genau wie hier beschrieben war das Problem nie das Fach selbst, sondern schon immer die Rahmenbedingungen, welche mich wie viele andere vor einer Facharztausbildung in der Allgemeinmedizin zurückschrecken lassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen
Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
12. April 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) will beim geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze den Bereich Allgemeinmedizin stärken. „Der Aufwuchs der Studienplätze
Baden-Württemberg will Allgemeinmedizin stärken
9. April 2019
Gießen – Ein neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Rhön-Klinikum AG initiiert. Das fächerübergreifende, freiwillige
Neues Schwerpunktcurriculum zur digitalen Medizin in Gießen
8. April 2019
Berlin – Beim Jurastudium greifen die meisten Studierenden zur Examensvorbereitung auf externe Repetitorien zurück. Seit kurzem nutzt auch die Justus-Liebig-Universität Gießen dieses Mittel. Eine
Kein Trend zu externen Repetitorien im Medizinstudium
3. April 2019
Weimar – Am 27. Oktober wird in Thüringen eine neue Landesregierung gewählt. Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KV) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen haben die Parteien jetzt dazu aufgerufen, die
Medizinstudienplätze: Ärzte wollen Parteien in Thüringen an Wahlprogrammen messen
29. März 2019
Trier/Mainz – Medizinstudierende sollen vom Wintersemester 2020/21 an ihre klinische Ausbildung in Rheinland-Pfalz nicht nur in Mainz, sondern auch in Trier absolvieren können. Dies sei ein wichtiger
Mainzer Medizinstudierende sollen auch in Trier ausgebildet werden
22. März 2019
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern, die einen Teil ihres Praktischen Jahres (PJ) in einer niedergelassenen allgemeinmedizinischen Praxis absolvieren, erhalten zukünftig während
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER