StudierenNewsAusland„Drei-Eltern-Baby“ in Kiew geboren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Drei-Eltern-Baby“ in Kiew geboren

Mittwoch, 18. Januar 2017

Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizell­spenderin, sagte Klinikdirektor Waleri Zukin. Eine 34-jährige Frau habe das Baby bereits am 5. Januar geboren. Medienberichten zufolge ist es das weltweit zweite Kind, das drei genetische Eltern hat.

Die Frau habe zuvor erfolglos 15 Jahre versucht, auf natürliche Weise und durch künstli­che Befruchtung ein Kind zu bekommen, so Zukin. Mithilfe der neuen Methode „pronu­cle­ar Transfer“ sei die Geburt gelungen. Die Ärzte befruchteten demnach im Reagenz­glas eine Eizelle der Mutter mit einer Samenzelle ihres Mannes. Der Embryo sei dann in eine entkernte Eizelle einer Spenderin übertragen und der Mutter eingepflanzt worden.

Laut der Klinik stammen etwa 25.000 Gene des Kindes von den leiblichen Eltern und 37 Gene von der Eizellenspenderin. Während der Schwangerschaft hätten Labore in der Ukraine und Deutschland bestätigt, dass das Baby drei genetische Eltern habe.

Anzeige

Als erstes „Drei-Eltern-Baby“ gilt ein am 6. April 2016 in Mexiko geborener Junge. Die Kiewer Klinik erwartet nach eigenen Angaben für März die Geburt eines weiteren Kindes mit drei genetischen Eltern. In der Ukraine gibt es keine gesetzlichen Regelungen für sol­che reproduktionsmedizinischen Verfahren und somit auch keinerlei Einschrän­kungen.

Kirchenvertreter lehnen die Zulassung von Verfahren für „Drei-Eltern-Babys“ entschie­den ab. Solche Eingriffe tangierten die „genetische Identität“ des Menschen; die Auswir­kungen seien nicht absehbar. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753073
HansderErste
am Montag, 22. April 2019, 19:50

Drei-Eltern Baby

Sehr interessant. Das zweite Drei-Eltern Kind wurde in Kiew geboren. Aber ich weiß, die Klinik von Biotexcom bietet die Mitochondrien-Spende und diese Methode ist anders, wann die Regeneration der Eizellen für Frauen mit über 40 möglich ist. Es gibt sogar ein Video über diese Methode https://www.youtube.com/watch?v=GSX5kUbbbqQ&feature=youtu.be
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Tübingen – In Deutschland sind nach jahrelanger Vorbereitung die ersten beiden Kinder nach Uterustransplantationen geboren worden. Das erste Kind kam im März, das zweite im Mai per Kaiserschnitt zur
Erste Geburten nach Gebärmuttertransplantation in Deutschland
10. Mai 2019
Berlin – Junge Patienten mit Krebs müssen für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen wie die Kryokonservierung von Eizellen, Ovarialgewebe oder Samenzellen nicht mehr selbst bezahlen. Mit dem
Drängen auf schnelle Umsetzung der Kryokonservierung für junge Krebspatienten
23. April 2019
Karlsruhe – Eine Frau kann sich nach deutschem Recht nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eintragen lassen. Möglich ist nur eine Adoption, wie
Ukrainische Leihmutter ist rechtliche Mutter des Kindes
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
Kind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen
21. März 2019
Bern – Die Große Kammer des Schweizer Parlaments hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Der Nationalrat lehnte vorgestern einen Antrag der Zürcher Abgeordneten Rosmarie
Schweizer Nationalrat gegen Legalisierung der Eizellspende
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER