Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Lehre: Würzburger Studierende üben das Überbringen schlechter Nachrichten

Donnerstag, 2. März 2017

Würzburg – Medizinstudierende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg bereiten sich mit Laienschauspielern auf Gesprächssituationen in der ärztlichen Praxis vor. Dabei steht nicht die Vermittlung von medizinischen Fakten im Vordergrund, sondern vornehm­lich das Vertrauen zwischen Arzt und Patient. Die Studierenden lernen, auf die Gefühle des Patienten einzugehen und eine Beziehung herzustellen. Besondere Herausforde­rungen stellen etwa das Überbringen schlechter Nachrichten oder eines unklaren Befun­des dar.

„Eine schwierige Rolle für den Arzt, denn er muss seiner Patientin ein Ergebnis mitteilen, das für sie kein richtiges Ergebnis ist“, so die Dozentin Antje Thierolf. Studien zufolge steigern die Gesprächstrainings die kommunikative Kompetenz der Studierenden und erhöhten ihre Gesprächssicherheit. Rückmeldungen der Studierenden seien bislang in hohem Maße positiv. Der geschützte Rahmen, innerhalb dessen Fehler noch ohne Folgen blieben, werde als Übungsmöglichkeit sehr geschätzt.

Ab dem zweiten Semester trainieren Medizinstudierende der Würzburger Universität Arzt-Patienten-Gespräche. Sie beginnen im Fach medizinische Psychologie und enden im zehnten Semester in der Chirurgie, wo die Studierenden Aufklärungsgespräche vor Operationen üben. Schauspieler-Patienten kommen darüber hinaus noch im Prakti­schen Jahr zum Einsatz, wenn die angehenden Ärzte gemeinsam mit Berufsfachschü­lern das Management von Notfallsituation trainieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der......
19.06.17
Ostländer wollen dauerhafte Beteiligung des Bundes an Hochschul­finanzierung
Berlin – Die Wissenschaftsminister der fünf ostdeutschen Flächenländer Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern fordern in einem gemeinsamen Positionspapier eine......
16.06.17
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) will die Vermittlung von Wissenschaftskompetenz im Studium weiter ausbauen. Medizinstudierende sollen dazu stärker auch praktisch an wissenschaftliches......
08.06.17
Trier – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hält die Ultraschallausbildung während des Medizinstudiums für unzureichend. „Jeder Medizinstudierende sollte am Ende seines......
07.06.17
CDU und FDP einigen sich auf Medizinfakultät in Bielefeld
Düsseldorf – Das Ringen um eine medizinische Fakultät in Ostwestfalen-Lippe (OWL) scheint beendet: 50 Millionen Euro wollen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) für die Errichtung einer......
07.06.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen hat ihre Forderung nach einer Aufstockung der Medizinstudienplätze erneuert und gleichzeitig ein bundesweites Approbationsregister gefordert. „Grundsätzlich......
07.06.17
Bonn – 25 Medizinstudierende der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sollen ab dem Wintersemester 2018/19 ihr Studium an der Universität Siegen absolvieren können. Die Medizinerausbildung......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter