Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV und Krankenkassen fördern werdene Fachärzte in Hessen

Montag, 6. März 2017

Frankfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Krankenkassen fördern die ambulante Weiterbildung junger Ärzte in Hessen. Im Augenblick sind Förderstellen für die Weiterbildung in sieben Fachgebieten ausgeschrieben: Gynäkologie, Pädiatrie, Neurologie, Augenheilkunde, HNO, Urologie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie.

Die Weiterbildungsförderung für Ärzte in der Praxis geht auf das GKV-Versorgungs­stärkungsgesetz aus dem Jahr 2015 zurück. Seither stehen bundesweit 1.000 Förder­stellen bereit, die sich auf die KV-Regionen verteilen. Die Fördersumme je Weiterbil­dungsstelle liegt bei rund 4.800 Euro, was in etwa der Vergütung im Krankenhaus entspricht.

„Unsere Analysen zeigen, wie prekär sich die Zahlen in den nächsten Jahren gerade bei den fachärztlichen Grundversorgern entwickeln werden. Deshalb haben wir ein hohes Interesse daran, die zur Verfügung stehenden Mittel in vollem Umfang für die Weiter­bildung fachärztlichen Praxisnachwuchses in Hessen zu nutzen“, sagte Frank Dastych, Vorstandsvorsitzender der KV Hessen.

KV und Kassen haben daher eine besondere Vereinbarung zur Förderung weiterer fachärztlicher Weiterbildung in Hessen geschlossen. Hierin geht es nicht nur um den Ist-Zustand, vielmehr fließt auch die prognostizierte Entwicklung der kommenden Jahre mit in die Eckpunkte der Förderung ein. Die Vereinbarung soll so dem anstehenden Gene­ra­tionenwechsel innerhalb der Ärzteschaft Rechnung tragen. „Wir wollen die solide und gute fachärztliche Versorgung überall in Hessen erhalten, und dafür haben wir mit der freiwilligen Vereinbarung einen wichtigen Grundstein gelegt“, sagte Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen.

Wir möchten möglichst viele Weiterbildungspraxen darin bestärken, einen Arzt in Weiter­bildung zu beschäftigen und die neue Förderung zu beantragen“, sagte Dastych. Im Augenblick seien 54 Förderstellen vakant. Praxen beziehungsweise junge Ärzte in der Facharztausbildung hätten daher sehr gute Chancen, gefördert zu werden, so der KV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.02.18
KV Hessen will für ärztlichen Bereitschaftsdienst werben
Wiesbaden – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) will bei jungen Ärzten für den Bereitschaftsdienst werben. Sie plant unter anderem, bei kommenden Nachwuchscamps den Dienst intensiver als......
25.01.18
Neue Kompetenzzentren Weiterbildung in Berlin und Rheinland-Pfalz
Berlin – Auch Berlin und Rheinland-Pfalz verfügen jetzt über je ein Kompetenzzentrum für die allgemeinmedizinische Weiterbildung. Das Berliner Zentrum ist am Institut für Allgemeinmedizin der Charité......
04.01.18
Sachsen wirbt mit Verbundweiterbildung um Allgemeinmediziner
Dresden – Auch in ländlichen Regionen in Sachsen können künftige Fachärzte für Allgemeinmedizin ihre Weiterbildung in einem Verbund absolvieren. Das berichtet die Ärztekammer des Bundeslandes. Ein......
13.12.17
KV Hessen: Gemeinsam gegen den Ärztemangel
Frankfurt am Main – Wildwuchs in der kommunalen Ansiedlungspolitik für ärztlichen Nachwuchs, eine teils schlechte Infrastruktur und fehlende honorarpolitische Anreize behindern nach Meinung der......
12.12.17
Zentrum für Qualität in der Weiterbildung bündelt Kompetenzen in Bremen
Bremen – Kompetenzen in der Weiterbildung bündeln Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Bremen ab sofort im neuen Zentrum für Qualität in der Weiterbildung (ZQW). „Ziel ist es, Bremen......
04.12.17
Angebote der Kompetenzzentren Weiterbildung nahezu flächendeckend verfügbar
Berlin – Ab Anfang 2018 werden die Angebote der Kompetenzzentren Weiterbildung nahezu flächendeckend zur Verfügung stehen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Die......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter