Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Regionale Nachwuchsförderung sichert Patientenversorgung vor Ort

Freitag, 10. März 2017

Jena/Münster – Medizinische Nachwuchsförderung in der Region trägt nachhaltig dazu bei, die Patientenversorgung zu sichern. Darauf haben heute die Ärztekammern Thürin­gen und Westfalen-Lippe (ÄKWL) hingewiesen.

In einer Resolution forderte das Thüringer Ärzteparlament deshalb für das Medizin­studium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine Quote für thüringische Bewerber. Sie soll der potenziellen Abwanderung der Nachwuchsmediziner entgegenwirken und so die medizinischen Betreuung in Thüringen sichern.

„Das Leistungsprinzip bei der Verga­be von Studienplätzen an unserer einzigen medi­zinischen Fakultät in Thüringen soll damit nicht ausgehebelt werden, aber es muss ein fester Anteil an geeigneten Thüringer Bewerbern gefördert werden“, heißt es in der Resolution. Denn mit der Entscheidung, im eigenen Bundesland zu studieren, steige die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nachwuchs­mediziner auch später in Thüringen praktiziere.

Eine Arztausbildung „aus der Region für die Region” hilft

ÄKWL-Präsident Theodor Windhorst glaubt ebenfalls an diesen Zusammenhang und hat deshalb den Bedarf einer medizinischen Fakultät für die Region Ostwestfalen-Lippe unterstrichen. „Ärztemangel wird bereits an vielen Stellen sichtbar. Eine Arztausbildung ‚aus der Region für die Region’ wird dagegen helfen“, ist er überzeugt. So habe laut Arztstatistik etwa die Hälfte der ärztlichen Berufsstarter in Westfalen-Lippe ihre medizi­nische Ausbildung im Ausland absolviert. „Rund um die medizinischen Fakultäten in Münster, Bochum und Witten/Herdecke liegt der Anteil ausländischer Ärzte jedoch sehr viel niedriger“, so Windhorst.

Während im ostwestfälischen Kreis Höxter 90 Prozent der Berufsstarter im Krankenhaus in den vergangenen drei Jahren ausländischer Herkunft gewesen seien, läge die ent­sprechende Quote in Münster bei 13 und in Bochum bei 19 Prozent. „Vor diesem Hin­ter­grund ist nicht zu verstehen, dass in der Diskussion um eine medizinische Fakultät in Bielefeld der „Klebeeffekt“ einer solchen Institution immer noch angezweifelt wird“, kritisierte der Kammerchef. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Henke warnt vor Aufweichung von Behandlungsstandards durch den Ärztemangel
Düsseldorf – Vor einem Aufweichen von Standards aufgrund des Ärztemangels hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, gewarnt. Es sei nicht zielführend, „ureigene ärztliche Tätigkeiten“......
14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......
09.11.17
Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten
Berlin – In Deutschland gibt es zahlreiche Branchen, in denen Unternehmen und andere Akteure nach Fachkräften suchen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung –......
09.11.17
KV Thüringen weitet Niederlassungs­förderung aus
Weimar – Im Kampf gegen Lücken bei der medizinischen Versorgung wird die Förderung für niederlassungswillige Ärzte in Thüringen erweitert. Künftig sollen nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung......
07.11.17
BVJK drängt erneut auf mehr Kinderärzte
Köln – Die Kinderärzte in Deutschland schlagen erneut Alarm: Durch den Babyboom der vergangenen Jahre sind viele Praxen überlastet. Es brauche dringend mehr Mediziner in diesem Bereich, wie der......
05.11.17
Marburger Bund fordert ausreichende Personalausstattung in den Krankenhäusern
Berlin – Die neue Bundesregierung muss die Personalfrage in den Krankenhäusern entschlossen angehen und die Krankenhäuser in die Lage versetzen, ihre Aufgaben mit ausreichend Ärzten und Pflegekräften......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter