Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Siebter Todesfall nach Transplantation durch bekannten italienischen Arzt

Montag, 20. März 2017

Stockholm – Zum siebten Mal ist ein Patient des italienischen Chirurgen Paolo Macchia­rini gestorben, der in den vergangenen Jahren mit spektakulären Transplantationen Aufmerksamkeit erregte. Die 26-jährige Yesim Cetir starb am Montag nach langjährigen Komplikationen in einem Krankenhaus in der US-Metropole Philadelphia, wie ihr Vater Hayrullah Cetir auf Facebook mitteilte. Sie hatte sich in den Jahren 2012 und 2013 von Macchiarini künstliche Luftröhren einsetzen lassen und litt seitdem unter Komplika­tionen.

Macchiarini hatte zwischen 2011 und 2014 bei acht Patienten künstliche Luftröhren eingesetzt, die Eingriffe nach der von ihm entwickelten Methode galten als medizinische Sensation. Drei der Operationen fanden am renommierten Karolinska-Institut in Stock­holm statt, das die Medizin-Nobelpreise auswählt. Nur einer der Patienten überlebte – seine künstliche Luftröhre wurde bei einer Operation 2014 in Russland wieder entfernt.

Cetirs Luftröhre war bei einer Operation in der Türkei beschädigt worden, bevor die Patientin sich der Operation in Stockholm unterzog. Später erhielt sie in den USA ein Spenderorgan, konnte sich jedoch nie wieder erholen.

Weltweit erste Transplantation einer synthetischen Trachea

Stockholm – An einer Klinik der schwedischen Hauptstadt ist die weltweit erste Transplantation einer synthetischen Luftröhre geglückt. Die Trachea war nach CT-Aufnahmen auf die anatomischen Verhältnisse des Patienten maßgeschneidert. Sie wurde mit Stammzellen des Patienten besiedelt. Die Transplantation war eine internationale Kooperation. Der Chirurg, Paolo Macchiarini, stammt aus Italien.

Macchiarini drückte in einer vom schwedischen Sender SVT veröffentlichten Erklärung sein Bedauern über Cetirs Tod aus und übermittelte den Angehörigen sein Mitgefühl. „Es wäre natürlich unangemessen, ihren frühen medizinischen Zustand und ihre Behandlung zu diskutieren“, fügte er hinzu.

Macchiarini hatte 2011 weltweite Berühmtheit erlangt, als er zum ersten Mal eine künst­liche Luftröhre einsetzte, die von den Stammzellen des Patienten bevölkert werden sollte. Der Chirurg zeigte sich in der Fachzeitschrift The Lancet überzeugt vom Funktio­nieren seiner Methode. Als Fälschungen in dem Artikel entdeckt wurden und mehrere seiner Patienten starben, wurde Macchiarini schließlich vom Karolinska-Institut ent­lassen. Die schwedische Polizei ermittelt gegen den Arzt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Groß-Umstadt/Darmstadt – Der Altenpfleger, der einem Schwerkranken in einem Pflegeheim im südhessischen Groß-Umstadt Mitte März eine Überdosis Morphin verabreicht hat, sitzt nicht mehr in
Altenpfleger aus Untersuchungshaft entlassen
18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,
US-Universität einigt sich mit Opfern von Sportarzt Nassar auf Entschädigung
17. Mai 2018
Oldenburg – Im Fall des verurteilten Patientenmörders Niels H. hat es neue Durchsuchungen im Klinikum Oldenburg gegeben. Opfer-Angehörige kritisierten, dass diese erst so spät erfolgt seien.
Angehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden
14. Mai 2018
Heidelberg – Nach dem Tod eines Patienten in einer Psychiatrie in Wiesloch ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen medizinische Mitarbeiter und Polizisten. Gegen vier Pfleger und acht Polizeibeamte
Ermittlungen gegen Personal und Polizei wegen Tod in Psychiatrie
7. Mai 2018
Paris – Im Brustimplantateskandal hat der Generalanwalt am obersten französischen Gericht Bedenken gegen ein Urteil, das eine Haftung des TÜV Rheinland abgelehnt hatte. In einer schriftlichen
Generalanwalt für Aufhebung eines Urteils zum TÜV im PIP-Skandal
4. Mai 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im
Arzt soll 400.000 Euro Schmerzensgeld für geschädigtes Kind bezahlen
4. Mai 2018
Johannesburg – Zehntausende südafrikanische Minenarbeiter, die nach dem Einatmen von Quarzstaub unter der Lungenkrankheit Silikose leiden, haben in einem Vergleich umgerechnet 330 Millionen Euro

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter