StudierenNewsHochschulenStreit zwischen Autor der Keul-Studie und Uni Freiburg eskaliert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Streit zwischen Autor der Keul-Studie und Uni Freiburg eskaliert

Mittwoch, 22. März 2017

Freiburg – Der Streit um die Veröffentlichung des Gutachtens zur Rolle des früheren Olym­pia-Arztes und Sportmediziners Joseph Keul zwischen der Universität Freiburg und dem Autor eskaliert. In einem heute veröffentlichten Schreiben an den Uni-Rektor Hans-Jo­­­chen Schiewer erhebt der Sportwissenschaftler und Verfasser der Studie, An­dre­as Singler, den Vorwurf, die Universität hätte mit der Veröffentlichung des Gutachtens auf der eigenen Internetseite eine Urheberrechtsverletzung begangen.

„Sie haben mit der auf schändliche und empörende Weise erfolgten Publikation des allei­ne von mir urheberrechtlich verantworteten Gutachtens zu Professor Keul meine Urhe­ber­­­rechte auf eklatante und für mich kriminelle Weise verletzt“, schrieb Singler an Schie­wer. Damit habe sich der Rektor aus seiner Sicht „jenseits aller vernünftigen Spiel­regeln der zivilisierten wissenschaftlichen Welt positioniert“. Zugleich forderte er Schiewer auf, „diesen rechtswidrigen Akt sofort rückgängig“ zu machen.

Gutachten belastet Sportmediziner Joseph Keul als Dopingarzt

Freiburg – Zwei Tage nach den Wissenschaftlern hat auch die Universität Freiburg das Gutachten zur Rolle des früheren Olympia-Arztes und Sportmediziners Joseph Keul veröffentlicht. „Das Gutachten über Joseph Keul ist ein weiterer wichtiger Baustein, der uns unserem Ziel näherbringt, die Vergangenheit der Freiburger Sportmedizin schonungslos aufzuklären und offenzulegen“, sagte Rektor Hans-Jochen Schiewer in einer Mitteilung [...]

Anzeige

Die Universität Freiburg reklamierte in einer Stellungnahme, dass sie als Auftraggeber das Recht habe, das Gutachten publik zu machen. „Die Öffentlichkeit und die Universität als Auftraggeber haben einen Rechtsanspruch auf die Gutachten“, sagte Schiewer. Er for­derte Singler zudem auf, auch das noch ausstehende Gutachten zum früheren Frei­bur­ger Sportarzt Armin Klümper der Universität „nach Umsetzung der ihm bekannten, rechtlich zwingenden Überarbeitung zur Veröffentlichung zu übergeben“.

Über die Veröffentlichung des Gutachtens hatte es Streit gegeben, weil es laut Autor nicht zur Einigung über die Honorierung kam. Nach Angaben der Uni habe Singler die Übergabe der Studie mit einer „zusätzlichen, unbegründeten Honorarforderung von fast 100.000 Euro verknüpft“.

Singler hatte am vergangenen Samstag die Studie Medienvertretern zur Veröffentli­chung zugänglich gemacht. Zwei Tage später stellte die Universität das Gutachten auf die Homepage. Die 401 Seiten umfassende Studie war zu dem Ergebnis gekommen, dass Keul einer der „am meisten dopingbelasteten Sportmediziner in Westdeutschland“ gewesen sei. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
Berlin – Die Doping-Opfer-Hilfe (DOH) hat den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zu einer Neueinlage des Hilfsfonds für Opfer sexualisierter Gewalt im Sport aufgefordert. „Wir haben 46 konkrete
Doping: Opferhilfe fordert vom Olympischen Sportbund neuen Fonds
18. April 2018
Madrid – Der lebenslang gesperrte Sportarzt Luis Garcia del Moral hat während seiner Zeit als Mediziner bei der spanischen Bahnrad-Nationalmannschaft von 1993 bis 1998 die Sportler offenbar mit dem
Ex-Armstrong-Arzt del Moral räumte Dopingpraktiken beim Verband ein
22. Dezember 2017
Granada – Das Opioid Tramadol, das derzeit nicht auf der Dopingliste der World Anti-Doping Agency (WADA) steht, hat in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie die Leistungsfähigkeit auf dem
Doping-Verdacht: Tramadol steigert Leistung im Radsport
24. Oktober 2017
Schwerin – Leistungssportler, die in Kindheit und Jugend in der DDR massiv Doping- und Schmerzmittel bekamen, haben nach Worten des Greifswalder Medizinprofessors Harald Freyberger ein deutlich
Forscher dokumentiert Gesundheitsschäden von DDR-Doping-Opfern
9. Oktober 2017
Berlin – Aus dem Hilfefonds für Dopingopfer sind bis Mitte 2017 rund 2,52 Millionen Euro an 240 DDR-Dopingopfer geflossen. Jeder erhielt 10.500 Euro Entschädigung, geht aus der Antwort der
Millionen an Dopingopfer des DDR-Sports ausgezahlt
31. August 2017
Frankfurt am Main – Ein neues Doping-Testverfahren, das auf die Identifizierung mit Genmarker setzt, soll einen großen Durchbruch im Kampf gegen Medikamentenmissbrauch im Sport bringen. Wie The Times
Neuer Dopingtest mit Genmarker
29. August 2017
Frankfurt am Main – Im Spitzensport wird deutlich mehr gedopt, als durch Kontrollen nachgewiesen wird. Das geht aus einer heute veröffentlichten Studie der Universität Tübingen und der Harvard Medical

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER