Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Checkliste für das Krankenpflege­praktikum im Medizinstudium

Montag, 15. Mai 2017

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Berlin – Eine neue Checkliste soll konkretisieren, was angehende Mediziner vor oder wäh­rend ihres Studiums in dem dreimonatigen Pflicht-Krankenpflegepraktikum lernen sollen. „Unser Fokus liegt auf den Inhalten des Krankenpflegepraktikums, die aus unse­rer Sicht bisher in der praktischen Umsetzung viel zu kurz kommen“, sagte Moritz Völker, Vorsitzender des Ausschusses „Medizinstudierende im Hartmannbund“.

Der Hartmannbund (HB) hat die Checkliste zusammen mit dem Deutschen Pflegerat er­stellt. Die Liste umfasst alle Tätigkeiten, die Medizinstudierende während des Prakti­kums lernen und übernehmen sollten. Sie soll den Medizinstudierenden und dem ausbil­den­den Pflegepersonal und den medizinischen Fakultäten eine Orientierung und Anleitung sein. „Damit wollen wir unsere Unterstützung anbieten, aber auch darauf aufmerksam machen, dass der Stellenwert dieses wichtigen Praktikums in der ärztlichen Ausbildung erhöht und dessen Qualität gesichert werden muss“, sagte Franz Wagner, Vize-Präsi­dent des Deut­schen Pflegerates.

„Aufgabe von Pflegefachpersonen ist es, auch unabhängig von der vorliegenden Erkran­kung Patienten in allen Aktivitäten und Verrichtungen des täglichen Lebens zu unter­stüt­zen. Dadurch erhalten die Pflegefachpersonen häufig einen längeren und persön­lichen Kontakt zum Patienten, der oft eine andere Qualität besitzt als die Arzt-Patienten-Bezieh­ung“, heißt es im Vorwort der Checkliste. Als Pflegepraktikant hätten künftige Ärzte die Möglichkeit, diesen Kontakt aus nächster Nähe zu erfahren und den Pflegepro­zess aktiv mitzugestalten, so die Autoren.

Die ärztliche Approbationsordnung legt im Augenblick lediglich Dauer und Zweck des Krankenpflegepraktikums sowie die auf das Pflegepraktikum anrechenbaren Tätigkeiten der Studierenden fest. Aus Sicht des HB und des Deutschen Pflegerates sollen die Medi­zin­­studierenden darin die Gelegenheit haben, die Stationsabläufe abseits von ärztlicher Tätigkeit – aus einer anderen Perspektive – besser kennenzulernen. Über­geord­netes Ziel sollte sein, einen realistischen Einblick in den pflegerischen Arbeits­alltag zu bekom­men, um in der späteren ärztlichen Tätigkeit den Stellenwert und die Heraus­forderungen aller am Stationsablauf Beteiligten angemessen zu berücksichtigen und zu würdigen so­wie die Teamarbeit zu fördern.

Im Augenblick führten aber der Mangel an Struktur und verbindlichen Vorgaben nicht sel­ten zu Unsicherheit und Frustration auf beiden Seiten, hieß es aus HB und Pflegerat. 
Be­reits im Jahr 2009 hatten der HB und der Deutsche Pflegerat eine Checkliste für das Pflegepraktikum vorgestellt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.12.17
Medizindidaktisches Zentrum in Leipzig neu eröffnet
Leipzig – Ein neues medizindidaktisches Zentrum hat die Universitätsmedizin Leipzig eröffnet. Das neue Zentrum zielt darauf ab, Studienstruktur und Ausbildungsinhalte zu modernisieren. Jürgen......
14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
13.11.17
SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......
10.11.17
Universität Oldenburg erhält neues klinisches Trainingszentrum
Oldenburg – Die Fakultät Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg hat für Medizinstudierende ein neues klinischen Trainingszentrum (KTZ) eröffnet. Die Studierende haben dort die......
06.11.17
Arzt-Patienten-Kommu­nikation muss größeren Stellenwert im Medizinstudium erhalten
Magdeburg – Die Arzt-Patienten-Kommunikation sowie Inhalte der ambulanten Versorgung müssen beim Medizinstudium einen größeren Stellenwert einnehmen. Das geht aus einer Resolution hervor, die die......
01.11.17
Universitätsmedizin Mannheim: Neue Station vereint Auszubildende dreier Berufsgruppen
Mannheim – Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hat eine interprofessionelle Ausbildungsstation eröffnet. Sie ist Teil einer normalen Station der Inneren Medizin, auf der zwölf Patienten mit......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter