Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer fordert 1.000 zusätzliche Medizinstudienplätze

Mittwoch, 7. Juni 2017

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen hat ihre Forderung nach einer Aufstockung der Medizinstudienplätze erneuert und gleichzeitig ein bundesweites Approbationsregister gefordert.

„Grundsätzlich begrüßen wir die Integration von asylsuchenden Ärzten in den bundesdeutschen Arbeitsmarkt“, sagte die Präsidentin der Kammer, Martina Wenker, in einem Netcast auf der Internetseite der Kammer. Sie sei aber strikt gegen einen Anerkennungstourismus aus strukturschwachen Ländern. „Es kann nicht sein, dass wir Ärzte aus ärmeren Ländern mit vagen Versprechungen nach Deutschland locken, um dem hierzulande bestehen­den Ärztemangel zu begegnen“, sagt Wenker, die auch Vizepräsidenten der Bundes­ärztekammer ist.

Sie forderte vielmehr, in Deutschland die Rahmenbedingungen zu schaffen, um mehr Ärzte auszubilden – dazu sei die Zahl der Medizinstudienplätze bundesweit um 1.000 zu erhöhen, so Wenker.

Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen fordert gleichzeitig, die Kenntnis­prüfungen für ausländische Ärzte an den Universitäten anzusiedeln. „Qualifikation und Kenntnisse von Ärzten aus Drittstaaten müssen deutschen und europarechtlichen Vorgaben und Anforderungen entsprechen“, sagte sie.

Des Weiteren sollte ein bundes­weites Approbationsregister Anträge zur Erteilung von Berufserlaubnissen und Appro­ba­tionen und bereits erteilte Berufserlaubnisse und Approbationen erfassen, um zu verhindern, dass Mediziner aus dem Ausland gleichzeitig bei verschiedenen Behörden in den einzelnen Bundesländern eine Approbation beantragen.

Auch die Delegierten des 120. Deutschen Ärztetages in Freiburg haben in mehreren Beschlüssen die Bundesländer aufgefordert, die Zahl der Medizinstudienplätze um mindestens zehn Prozent zu erhöhen und dies ausreichend zu finanzieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.07.17
Stuttgart – Eine Tätigkeit als Hausarzt ist für die kommende Arztgeneration zunehmend attraktiv. Zu dieser Einschätzung kommen der Hartmannbund (HB) und die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse......
29.06.17
Marburger Bund fordert mehr Studienplätze in NRW
Düsseldorf –In Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen deutlich mehr Studienplätze für Humanmedizin geschaffen werden als es die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant. Darauf hat der Marburger Bund (MB)......
22.06.17
Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der......
19.06.17
Ostländer wollen dauerhafte Beteiligung des Bundes an Hochschul­finanzierung
Berlin – Die Wissenschaftsminister der fünf ostdeutschen Flächenländer Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern fordern in einem gemeinsamen Positionspapier eine......
16.06.17
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) will die Vermittlung von Wissenschaftskompetenz im Studium weiter ausbauen. Medizinstudierende sollen dazu stärker auch praktisch an wissenschaftliches......
08.06.17
Trier – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hält die Ultraschallausbildung während des Medizinstudiums für unzureichend. „Jeder Medizinstudierende sollte am Ende seines......
07.06.17
CDU und FDP einigen sich auf Medizinfakultät in Bielefeld
Düsseldorf – Das Ringen um eine medizinische Fakultät in Ostwestfalen-Lippe (OWL) scheint beendet: 50 Millionen Euro wollen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) für die Errichtung einer......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter