StudierenNewsÄrzteschaftÄrztekammer fordert 1.000 zusätzliche Medizinstudienplätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer fordert 1.000 zusätzliche Medizinstudienplätze

Mittwoch, 7. Juni 2017

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen hat ihre Forderung nach einer Aufstockung der Medizinstudienplätze erneuert und gleichzeitig ein bundesweites Approbationsregister gefordert.

„Grundsätzlich begrüßen wir die Integration von asylsuchenden Ärzten in den bundesdeutschen Arbeitsmarkt“, sagte die Präsidentin der Kammer, Martina Wenker, in einem Netcast auf der Internetseite der Kammer. Sie sei aber strikt gegen einen Anerkennungstourismus aus strukturschwachen Ländern. „Es kann nicht sein, dass wir Ärzte aus ärmeren Ländern mit vagen Versprechungen nach Deutschland locken, um dem hierzulande bestehen­den Ärztemangel zu begegnen“, sagt Wenker, die auch Vizepräsidenten der Bundes­ärztekammer ist.

Sie forderte vielmehr, in Deutschland die Rahmenbedingungen zu schaffen, um mehr Ärzte auszubilden – dazu sei die Zahl der Medizinstudienplätze bundesweit um 1.000 zu erhöhen, so Wenker.

Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen fordert gleichzeitig, die Kenntnis­prüfungen für ausländische Ärzte an den Universitäten anzusiedeln. „Qualifikation und Kenntnisse von Ärzten aus Drittstaaten müssen deutschen und europarechtlichen Vorgaben und Anforderungen entsprechen“, sagte sie.

Des Weiteren sollte ein bundes­weites Approbationsregister Anträge zur Erteilung von Berufserlaubnissen und Appro­ba­tionen und bereits erteilte Berufserlaubnisse und Approbationen erfassen, um zu verhindern, dass Mediziner aus dem Ausland gleichzeitig bei verschiedenen Behörden in den einzelnen Bundesländern eine Approbation beantragen.

Auch die Delegierten des 120. Deutschen Ärztetages in Freiburg haben in mehreren Beschlüssen die Bundesländer aufgefordert, die Zahl der Medizinstudienplätze um mindestens zehn Prozent zu erhöhen und dies ausreichend zu finanzieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
Rheinland-Pfalz will Landarztquote prüfen
22. Mai 2018
Witten – Die Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42
Privatuni Witten/Herdecke will Medizinstudienplätze verdoppeln
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Berlin – Medizinstudierende in Deutschland haben die Forderung des Deutschen Ärztetages nach besseren Bedingungen im letzten Studienjahr – dem Praktischen Jahr (PJ) – begrüßt. „Wir freuen uns, dass es

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER