StudierenNewsPolitikFakultäten wollen Medizinstudierende stärker wissenschafts­orientiert ausbilden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fakultäten wollen Medizinstudierende stärker wissenschafts­orientiert ausbilden

Freitag, 16. Juni 2017

Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) will die Vermittlung von Wissenschafts­kompetenz im Studium weiter ausbauen. Medizinstudierende sollen dazu stärker auch praktisch an wissenschaftliches Arbeiten herangeführt werden, um den steigenden Bedarf an wissenschaftlicher Qualifikation auf allen ärztlichen Karrierestufen zu decken und dem zunehmend spürbaren Mangel an wissenschaftlichem Nachwuchs in der klinischen und theoretischen Medizin entgegenzuwirken. Das sagte MFT-Vize­präsident Matthias Frosch dem Deutschen Ärzteblatt.

Die Vertreter der Medizinischen Fakultäten in Deutschland beschäftigten sich heute am zweiten Tag des 78. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages in Hamburg mit der Weiterentwicklung des Medizinstudiums. Dabei waren sie der Ansicht, dass sich erfor­der­liche Änderungen der Curricula schon jetzt ohne Änderung der Ärztlichen Approba­tions­ordnung herbeiführen ließen und teilweise bereits an einzelnen Standorten mit Regel- und Modellstudiengängen umgesetzt würden.

Nach Ansicht des MFT sollen die Vermittlung von Wissenschaftskompetenz und die Aus­bildung zum wissenschaftlichen Arbeiten im Studium künftig auf zwei aufeinander aufbauenden Ebenen in den Curricula verankert werden: Erstens soll in Lehrveranstal­tungen der vorklinischen und klinisch-theoretischen Fächer die Methodenkompetenz für grundlagenorientierte, krankheitsorientierte oder patientenorientierte Forschung vermittelt werden.

<b>Interview mit Carolin Siech,</b> Presseverantwortliche des bvmd Start

Video

Interview mit Carolin Siech, Presseverantwortliche des bvmd

Seminare und Praktika sollen so (re-)organisiert und inhaltlich ausgerichtet werden, dass die Studierenden in der Lage sind, vorhandene wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse auf praktische medizinische Probleme anzuwenden. Auf diese Weise sollen sie die wissenschaftlich-methodischen Grundlagen vermittelt bekommen, die sie für Forschungsarbeiten, die Promotion und das lebenslange Lernen benötigen. Zusätz­lich sollen nach Ansicht der Dekane Wissenschaftstheorie, systematische Literatur­suche und wissenschaftliches Lesen und Schreiben gelehrt werden.

Münden soll diese Ausbildung in einem zweiten Schritt in der Anfertigung einer Forschungs- oder Projektarbeit. Damit unterstützt der MFT die Empfehlungen des Wissenschaftsrates, eine Forschungsarbeit zum festen Bestandteil des Medizinstudiums zu machen.  Wenn Studierende keine Promotion anstreben, sollen sie zumindest eine Projektarbeit als Element einer wissenschaftlichen Ausbildung anfertigen und damit ihre Befähigung zur selbständigen Problemlösung mit wissenschaftlichen Methoden nachweisen.

Auch die medizinische Promotion will der MFT aufwerten. Im vergangenen Frühjahr hatte sich das Gremium bereits ausführlich zur Weiterentwicklung der Promotion in der Medizin geäußert und festgestellt, dass die medizinische Promotion ein wichtiges Instrument zum Erwerb der Wissenschaftskompetenz ist. Zur Qualitätssicherung hatte der MFT in Übereinstimmung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2010) und dem Wissenschaftsrat (2011) die Einführung strukturierter Promotionsprogramme gefordert, zu deren Bestandteil die wissenschaftliche Ausbildung in Form theoretischer Lehrveranstaltungen und Trainingsprogramme gehört.

Im Zuge des „Masterplans Medizinstudium 2020“ soll ebenfalls die Vermittlung wissen­schaftlicher Kompetenzen im Curriculum des Medizinstudiums verankert werden. Das jetzt vorgelegte Positionspapier des MFT will den Rahmen für die Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Ausbildung im Medizinstudium und für eine novellierte Aus-bildungsordnung setzen. Dabei betonen die Fakultäten, dass die individuell erworbene Wissenschaftskompetenz nur durch die Medizinischen Fakultäten festgestellt werden kann. Eine Staatsprüfung mit MC-Fragen erscheint den Dekanen hierfür wenig geeignet. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
Rheinland-Pfalz will Landarztquote prüfen
22. Mai 2018
Witten – Die Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42
Privatuni Witten/Herdecke will Medizinstudienplätze verdoppeln
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Berlin – Medizinstudierende in Deutschland haben die Forderung des Deutschen Ärztetages nach besseren Bedingungen im letzten Studienjahr – dem Praktischen Jahr (PJ) – begrüßt. „Wir freuen uns, dass es

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER