StudierenNewsHochschulenMedizinfakultäten und Studierende schlagen neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinfakultäten und Studierende schlagen neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium vor

Montag, 10. Juli 2017

zinkevych - stock.adobe.com

Berlin – Einen Vorschlag für ein neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium haben die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) vorgelegt. Das Zulassungsverfahren zum Medizin­studium gilt bereits seit längerer Zeit als reformbedürftig. Besonders in der Kritik steht die besondere Fixierung auf die Abiturnote.

Der Vorschlag von MFT und bvmd „entspricht dem politischen Wunsch nach erweiter­ten Zulassungskriterien“, sagte der MFT-Generalsekretär Frank Wissing. Für die weitere Entwicklung sei es nun wichtig, mit den politischen Entscheidern ins Gespräch zu kommen und die konkrete Umsetzung zu diskutieren, betonte er.

Medizinfakultäten und Studierende schlagen ein Zweistufenmodell vor, das neben der Abiturnote weitere Auswahlkriterien einbezieht. Die drei bisher separaten Quoten für die Abiturbesten, das Auswahlverfahren der Hochschulen sowie die Wartezeit würden dabei zu einer gemeinsamen Quote zusammengeführt werden.

In einer ersten Auswahlstufe würden neben Abiturnote und Studierfähigkeitstests auch berufspraktische Erfahrungen im medizinnahen Bereich oder ein Freiwilligendienst und sogenannte Situational Judgement Tests berücksichtigt werden. Daraus ergäbe sich eine bundesweite Rangliste der Bewerber auf einen Studienplatz. Die Hälfte der verfügbaren Studienplätze sollte entsprechend dieser Reihung vergeben werden. Die andere Hälfte der Studienplätze sollten die Fakultäten laut dem Konzept in einem standortspezifischen Auswahlverfahren vergeben.

Die jetzigen Vorabquote für Härtefälle, Nicht-EU-Ausländer, Sanitätsoffiziersanwärter und andere soll laut dem Vorschlag unverändert erhalten bleiben. Auch die sogenannte Landarztquote wäre als Vorabquote abzubilden. 

„Ziel unseres vorgeschlagenen Modells ist ein transparentes und innovatives Auswahl­verfahren, das sich an den Bedürfnissen der zukünftigen Generation an Medizinern orientiert“, sagte Bertram Otto, Bundeskoordinator für Medizinische Ausbildung der bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Erfurt – Die bislang geltende Wartezeitquote für Medizinstudienplätze soll abgeschafft werden. Darauf einigten sich die Kultusminister der Länder zum Abschluss ihrer Konferenz heute in Erfurt. Die
Wartezeitquote für Medizinstudium wird abgeschafft
13. Juni 2018
Stuttgart – Bei der vom Bundesverfassungsgericht verlangten Reform der Zulassung zum Medizinstudium will Baden-Württemberg die Bedeutung des Abiturschnitts zurückdrängen und Testverfahren stärken.
Zugang zum Medizinstudium: Südwesten will mehr Tests für Talente
5. Juni 2018
Düsseldorf – Das Kabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute einen Gesetzentwurf von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) zur Landarztquote im Medizinstudium sowie weitere Eckpunkte zur
Kabinett in Nordrhein-Westfalen billigt Gesetz zur Landarztquote im Medizinstudium
29. Mai 2018
Berlin – Der Deutsche Philologenverband hat eine Abschaffung der Warteliste für einen Medizinstudienplatz und stattdessen ein völlig neues Auswahlverfahren an den Hochschulen gefordert. „Warten
Lehrerverband für Reform beim Auswahlverfahren zum Medizinstudium
25. Mai 2018
Berlin – Die Kultusminister der Länder arbeiten derzeit mit Hochdruck an den Eckpunkten für ein neues Zulassungsverfahren zum Medizinstudium. Entscheidungen dazu würden von den Ministerinnen und
Medizinstudium: Kultusminister erstellen Eckpunkte für ein neues Zulassungsverfahren
14. März 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Studienplätze für angehende Landärzte künftig selbst vergeben. „Wir werden eine zentrale Stelle einrichten, die die zehn Prozent
NRW will Studienplätze für angehende Landärzte selbst vergeben
2. März 2018
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben die Politik nach dem Verfassungsgerichtsurteil aufgefordert, in puncto
NEWSLETTER