Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausarztberuf für Studierende zunehmend interessant

Donnerstag, 20. Juli 2017

Stuttgart – Eine Tätigkeit als Hausarzt ist für die kommende Arztgeneration zuneh­mend attraktiv. Zu dieser Einschätzung kommen der Hartmannbund (HB) und die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Baden-Württemberg nach einer Umfrage unter Medizinstudierenden. Rund 300 Studierende der Medizin aus dem Südwesten haben sich an der Umfrage beteiligt. Etwa jeder zweite von ihnen zieht in Betracht, als Hausarzt zu arbeiten. Zirka 20 Prozent sind noch gänzlich unentschlossen und jeder Dritte strebt eine Spezialisie­rung als Facharzt an.

„Die positiven Seiten des Hausarztberufes werden von den Studierenden wieder stärker wahrgenommen“, sagte Klaus Rinkel, Vorsitzender des HB in Baden-Württemberg. Die Möglichkeit, Patienten über einen langen Zeitraum zu begleiten und das große medizi­nische Spektrum, das vom Hausarzt abgedeckt wird, wurden als zentrale Pluspunkte genannt.

Genügend Praktikumsplätze

Eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung auf die Hausarzttätigkeit spielen die medizini­schen Fakultäten: So sagen acht von zehn Studierenden, dass es an ihrer Hochschule genügend Lehr- und Informationsangebote im Hinblick auf eine Tätigkeit als Hausarzt gebe. Über 90 Prozent sind der Meinung, dass es keine Probleme bereite, einen Prakti­kums­platz bei einem Hausarzt zu bekommen.

Laut der Umfrage ist den Studierenden das Umfeld ihrer Tätigkeit besonders wichtig. „Gute Kinderbetreuung und damit auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht an erster Stelle bei der Entscheidung, ob auch eine Tätigkeit als Landarzt infrage kommt“, betonte Rinkel. Für sieben von zehn Studierenden sei dieser Punkt sehr wich­tig. Genügend Freizeit für kulturelle Angebote sind für rund 60 Prozent der Studieren­den von großer Bedeutung.

Die Umfrage zeigt aber auch, dass sich einige Klischees zum Hausarztberuf weiter halten: So hält jeder Zweite die Vergütung für zu schlecht, jeder Dritte sieht den Haus­arzt von der medizinischen Entwicklung abgekoppelt und jeder Vierte ist der Ansicht, der Hausarzt genieße zu wenig Ansehen in der medizinischen Fachwelt.

Die Vorstellung, dass neue Entwicklungen in der Medizin beim Hausarzt erst ganz am Schluss ankommen, ist aus Sicht der TK völlig falsch. „Vor allem vom Hausarzt wird es in Zukunft abhängen, ob die großen Trends wie die Digitalisierung oder die Herausforderung einer alternden Gesellschaft von der ambulanten Medizin gut gemeistert werden“, sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe setzt bei geriatrischer Versorgung auf Hausärzte
Münster – Als eine der „großen Herausforderungen der Zukunft“ sieht die Ärztekammer Westfalen-Lippe die künftige geriatrische Versorgung in Deutschland. „Im Bereich der Patientenversorgung im Alter......
04.08.17
Essen – Ein neues System zur telematischen Betreuung von Patienten entwickelt eine Forschungsgruppe der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE). Die Leitung liegt beim Institut für......
01.08.17
Mainz – Um gegen Ärztemangel auf dem Land vorzugehen, fördert Rheinland-Pfalz ab sofort in mehr Regionen die Niederlassung von Hausärzten. Seit August könnten Mediziner eine Finanzspritze in 75......
18.07.17
Mainz – Im vergangenen Jahr haben 574 Ärzte in Rheinland-Pfalz ihre Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. 292 von ihnen waren Frauen. Die meisten Facharztanerkennungen gab es 2016 im Gebiet Innere......
29.06.17
Marburger Bund fordert mehr Studienplätze in NRW
Düsseldorf –In Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen deutlich mehr Studienplätze für Humanmedizin geschaffen werden als es die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant. Darauf hat der Marburger Bund (MB)......
22.06.17
Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der......
19.06.17
Ostländer wollen dauerhafte Beteiligung des Bundes an Hochschul­finanzierung
Berlin – Die Wissenschaftsminister der fünf ostdeutschen Flächenländer Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern fordern in einem gemeinsamen Positionspapier eine......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter