Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kollabierender Gesundheitsdienst gefährdet Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Mittwoch, 16. August 2017

Köln – Angesichts des drohenden Personalmangels im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) vor massiven Versorgungsmängeln gewarnt. „Der ÖGD darf nicht ausbluten“, mahnte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach. Ohne den öffentlichen Gesundheitsdienst und dessen aufsuchende Funktion könne die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen nicht gewährleistet werden.

Laut BVKJ geht im kommenden Jahrzehnt jeder zweite Arzt im ÖGD in Rente. Gleichzeitig seien die schlecht bezahlten Stellen im öffentlichen Dienst für den Ärztenachwuchs wenig attraktiv.

Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst sorgt vor allem für die Gesund­heits­förder­ung in Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder. ÖGD-Ärzte gehen in Kitas und Schulen und untersuchen die individuellen Entwicklungsstände und Förderbedarfe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsstörungen und Behinderungen.

Bei Bedarf kümmern sie sich um sozialpädiatrische Hilfe. Außerdem sorgen sie dafür, dass alle Kinder rechtzeitig und STIKO-konform geimpft sind, wenn sie eine Gemein­schaftseinrichtung besuchen. Und sie kümmern sich mit um die medizinische Versor­gung von Flüchtlingskindern.

„Wichtig ist diese aufsuchende Arbeit insbesondere für Kinder aus benachteiligten Milieus, deren Eltern es oft nicht schaffen, aus eigener Initiative Arzt- und Therapeu­ten­besuche zu organisieren", unterstrich der BVKJ-Chef die Rolle des ÖGD als Säule des gemeinwohlorientierten medizinischen Versorgungssystems. „Jeder Masern­aus­bruch, jedes behinderte oder entwicklungsgestörte Kind zeigt uns, dass wir nicht zulassen dürfen, dass die Kommunen ihn kaputtsparen“, so Fischbach. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.01.18
Kinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung
Köln – Kinder, die an Krebs erkrankt waren, brauchen eine besonders intensive Nachsorge, da für sie das Risiko für andere Erkrankungen erhöht sein kann, zum Beispiel für eine Lungenentzündung. Darauf......
08.01.18
Forschung soll Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern
Berlin/Gießen – Kinder psychisch kranker Eltern stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts an verschiedenen deutschen Universitäten, unter anderem der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter......
05.01.18
Kinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab
Köln – Auf den schädlichen Einfluss von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. „Medien gehören nicht ins Schlafzimmer“,......
02.01.18
Bayern dringt auf bessere Verteilung von Kinder- und Jugendärzten
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will die Versorgung mit Kinderärzten im Freistaat verbessern. Die Bedarfsplanung für die Mediziner müsse überprüft und angepasst werden, um......
27.12.17
Hausärzte zu wenig in Transitionsmedizin eingebunden
München – Hausärzte sind zu wenig in die Transitionsmedizin eingebunden. Das kritisiert Bernhard Riedl, Lehrbeauftragter der Technischen Universität München und Mitglied im ehemaligen Ausschuss......
05.12.17
Neues Forschungsprojekt zu Suchtverhalten bei Kindern und Jugendlichen
Hamburg – Psychologen, Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychiater wollen in einem neuen Forschungsverbund die therapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchtstörungen......
04.12.17
Chirurgen setzen bei Versorgung von Kindern auf Spezialzentren
Berlin – Kinderchirurgen und Kinderärzte sollten aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGKCH) verstärkt in spezialisierten Zentren zusammenarbeiten. „Kinder sind keine ‚kleinen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter