StudierenNewsÄrzteschaftKollabierender Gesundheitsdienst gefährdet Versorgung von Kindern und Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kollabierender Gesundheitsdienst gefährdet Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Mittwoch, 16. August 2017

Köln – Angesichts des drohenden Personalmangels im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) vor massiven Versorgungsmängeln gewarnt. „Der ÖGD darf nicht ausbluten“, mahnte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach. Ohne den öffentlichen Gesundheitsdienst und dessen aufsuchende Funktion könne die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen nicht gewährleistet werden.

Laut BVKJ geht im kommenden Jahrzehnt jeder zweite Arzt im ÖGD in Rente. Gleichzeitig seien die schlecht bezahlten Stellen im öffentlichen Dienst für den Ärztenachwuchs wenig attraktiv.

Der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst sorgt vor allem für die Gesund­heits­förder­ung in Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder. ÖGD-Ärzte gehen in Kitas und Schulen und untersuchen die individuellen Entwicklungsstände und Förderbedarfe von Kindern und Jugendlichen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsstörungen und Behinderungen.

Bei Bedarf kümmern sie sich um sozialpädiatrische Hilfe. Außerdem sorgen sie dafür, dass alle Kinder rechtzeitig und STIKO-konform geimpft sind, wenn sie eine Gemein­schaftseinrichtung besuchen. Und sie kümmern sich mit um die medizinische Versor­gung von Flüchtlingskindern.

„Wichtig ist diese aufsuchende Arbeit insbesondere für Kinder aus benachteiligten Milieus, deren Eltern es oft nicht schaffen, aus eigener Initiative Arzt- und Therapeu­ten­besuche zu organisieren", unterstrich der BVKJ-Chef die Rolle des ÖGD als Säule des gemeinwohlorientierten medizinischen Versorgungssystems. „Jeder Masern­aus­bruch, jedes behinderte oder entwicklungsgestörte Kind zeigt uns, dass wir nicht zulassen dürfen, dass die Kommunen ihn kaputtsparen“, so Fischbach. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Los Angeles – Fördert die intensive Nutzung digitaler Medien durch Jugendliche die Entwicklung einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Eine Längsschnittstudie im amerikanischen
ADHS: Studie sieht Zusammenhang mit Nutzung digitaler Medien
13. Juli 2018
Jena – Schüler, die in Südafrika gewöhnlich barfuß unterwegs sind, hatten in einer Studie in Frontiers in Pediatrics (2018; doi: 10.3389/fped.2018.00115) ein besseres Gleichgewichtsgefühl als deutsche
Ist Barfußlaufen für Kinder und Jugendliche gesünder?
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
Berlin – Das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz gegen Kinderehen wird nach Ansicht der Organisation „Terre Des Femmes“ nicht einheitlich umgesetzt. Wie die Frauenrechtler heute mitteilten,
Gesetz zur Kinderehe darf nicht zur Makulatur werden
6. Juli 2018
München/Kornwestheim – Das Gesundheitsprogramm der Betriebskrankenkassen (BKK) für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids, wird bundesweit ausgebaut: Ab sofort unterstützt das telemedizinische
Telemedizinisches Expertenkonsil für Kinder und Jugendliche ausgeweitet
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.
Kinder- und Jugendgesundheit: Präventionskurse und Appelle bringen wenig
22. Juni 2018
Berlin – Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verfügen über immer weniger Ressourcen, um der steigenden Anzahl von Patienten mit psychosomatischen Störungen nachhaltig zu helfen. „Wir sehen viele

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER