StudierenNewsÄrzteschaftPalliativversorgung: Landesärzte­kammer Brandenburg erinnert an Weiterbildungs­inhalte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Palliativversorgung: Landesärzte­kammer Brandenburg erinnert an Weiterbildungs­inhalte

Dienstag, 22. August 2017

Potsdam – Im Streit um die besonders qualifizierte Palliativversorgung und die damit verbundenen neuen Eingangsvoraussetzungen für teilnehmende Ärzte erinnert die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg (LÄKB) an die Weiterbildungsinhalte entsprechender Facharztdisziplinen. „Es macht keinen Sinn und führt Weiterbildungsrichtlinien ad absurdum, wenn es nötig wird, nach absolvierter Facharztanerkennung wiederum mit neu erdachten Qualifikationen nachzuweisen, dass ein Facharzt sein Fachgebiet beherrscht“, sagte Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Branden­burg, heute.

So sei zum Beispiel in den Weiterbildungsinhalten zum Erwerb der Facharztqualifika­tion Allgemeinmedizin explizit formuliert, dass Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfah­rungen in der Behandlung von Palliativpatienten nachzuweisen sind. Dies sei aus Sicht der Ärztekammer Brandenburg ausreichend, um nach bestandener Anerkennung zum Facharzt selbstständig die Verantwortung zur Behandlung dieser Patienten zu über­nehmen.

Streit um Palliativmedizin: KBV und Kassen weisen Kritik der Hausärzte zurück

Berlin – Ende Juli hatte der Bewertungsausschuss neue Palliativleistungen beschlossen, die zum 1. Oktober in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen werden. Kritik an den Qualitätskriterien hat nun der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) in einem Brief an die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und den GKV-Spitzenverband geübt. KBV und Krankenkassen können die Aufregung nicht [...]

Anzeige

„Weitere zusätzliche Qualifikationsnachweise, wie ein 40-Stunden-Basiskurs, Hospita­tionen oder der Nachweis behandelter Patienten, sind somit unnötig und kontrapro­duk­tiv, da sie eher ausgrenzend wirken und den Engpass an Palliativversorgung noch verstärken“, sagte der Vizepräsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg, Hanjo Pohle. Die Ärztekammer fordert ein Umdenken und die Rückkehr zur Akzeptanz der Weiter­bildungsordnungen der Facharztdisziplinen. Dies sei „dringend geboten“, hieß es.

Hintergrund des Debatte ist, dass der Bewertungsausschuss Ende Juli neue Palliativ­leistungen beschlos­sen hatte und sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband für die Abrechenbarkeit der besonders qualifizierten Palliativ­versorgung auf Qualitätskriterien verständigt hatten. Kritik hatte bereits der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) in einem Brief an die KBV und den GKV-Spitzenverband geübt. KBV und Krankenkassen können die Aufregung nicht nachvollziehen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
9. August 2018
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Schleswig-Holstein hat mit den Krankenkassen vereinbart, die Weiterbildungsförderung für Praxen im zweiten Halbjahr 2018 zu erweitern. Demnach wird
KV Schleswig-Holstein erweitert Weiterbildungsförderung für Praxen
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
Häusliche Sterbebegleitung nimmt in Niedersachsen zu
1. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist
Palliativmedizin: Fachgesellschaft fordert Regeln für Pflegeweiterbildungen
24. Juli 2018
Schwerin – Immer mehr Sterbende werden in Mecklenburg-Vorpommern (MV) von ehrenamtlichen Helfern der ambulanten Hospizdienste begleitet. Dies wird von den Krankenkassen wegen der steigenden Fallzahlen
Mehr Geld für ambulante Sterbebegleitung in Mecklenburg-Vorpommern
12. Juli 2018
Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und
Mehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert
12. Juli 2018
Rom/Vatikanstadt – Die vatikanische Kinderklinik „Bambino Gesu“ will in Rom eine Kinderpalliativstation errichten. Mit der „Villa Luisa“ eröffne ab Januar „die erste Kinder-Palliativeinrichtung in

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER