StudierenNewsPolitikBaden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch

Freitag, 8. September 2017

Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von rund 640.000 Euro 2016 auf nur noch 100.000 Euro in diesem Jahr reduzieren, wie die Heilbronner Stimme und der Mannheimer Morgen unter Berufung auf eine Antwort des Sozialministeriums auf eine SPD-Landtagsanfrage berichteten.

In der Antwort schreibt Grünen-Staatssekretärin Bärbel Mielich, in den Jahren 2013 bis 2016 seien 1,4 Millionen Euro in Förderprogramme zur Prävention von riskantem Alkoholkonsum von jungen Menschen im öffentlichen Raum geflossen. Die Höhe der Fördersumme habe 2013 bei 96.418 Euro, 2014 bei 283.237 Euro, 2015 bei 348.205 Euro und 2016 bei 641.687 Euro gelegen.

„Im Jahr 2017 stehen für das Förderprogramm 100.000 Euro zur Verfügung.“ SPD-Sozialpolitiker Rainer Hinderer übte Kritik an der Kürzung der Mittel. „Entgegen ihrer eigenen Ankündigung baut die grün-schwarze Landesregierung die Präventions­angebote nicht aus“, sagte er.

Das Sozialministerium wies die Vorwürfe zurück. Von einer Mittelkürzung könne keine Rede sein, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Er betonte, das Sozialministerium setze bei der Vorbeugung gegen Alkoholmissbrauch bei jungen Leuten nach dem Auslaufen des Förderprogramms auf das weitere Engagement der Kommunen. Ziel sei es von Anfang an gewesen, die Kommunen soweit zu befähigen, dass die auf den Weg gebrachten Projekte möglichst flächendeckend und nachhaltig verankert werden, sagte  Lucha (Grüne).

Er verwies auch darauf, dass die alkoholbedingten Kranken­haus­auf­enthalte von jungen Leuten seit 2011 zurückgegangen seien. Dies zeige, dass der Ansatz mit einem Mix aus vielfältigen Präventionsmaßnahmen einerseits und entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen andererseits funktioniere. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

HerKle
am Freitag, 22. September 2017, 10:38

Warum Alkoholwerbung?

Zum lobenswert kritischen Artikel über die Mittelkürzung für Alkoholprävention posten Sie ein Bild mit gefüllten Biergläsern? Im ÄRZTEBLATT?
Was ist das: Fantasielosigkeit/Faulheit der Bildredaktion (gab nur dieses Foto bei der Google-Suche)? Erfolg der Alkohollobby ("verantwortungvolles Trinken")?

Warum kein Foto von Jugendlichen, die in ihrem Erbrochenen liegen? Das würde den Inhalt des Artikels deutlicher unterstreichen als die verharmlosende Verherrlichung alkoholischer Getränke.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Stuttgart – Ambulante und stationäre Versorgung, Gesund­heits­förder­ung und Prävention, Rehabilitation, Pflege und palliative Medizin sowie ehrenamtliche Strukturen müssen in Zukunft enger verzahnt und
Modellprojekt zur sektorenübergreifenden Versorgung in Baden-Württemberg abgeschlossen
12. Juli 2018
Stuttgart – Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium sieht in der Gesundheitswirtschaft eine wachsende Bedeutung. Sie biete als mögliche Leitbranche des 21. Jahrhunderts enorme Chancen für
Baden-Württemberg will sich verstärkt um Gesundheitsbranche kümmern
12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
10. Juli 2018
Stuttgart – Menschen mit seelischen Erkrankungen sollen in Baden-Württemberg möglichst am Wohnort behandelt werden können. „Die psychiatrische Versorgung verlagert sich immer mehr in die Gemeinde“,
Baden-Württemberg: Psychische Erkrankungen sollen zunehmend am Wohnort behandelt werden
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungsprogramm für Bildschirmarbeiter
6. Juli 2018
Stuttgart – Die Masernfälle sind in Baden-Württemberg wieder deutlich gestiegen. 81 Erkrankungen seien in der ersten Hälfte des Jahres gemeldet worden, teilte das Landesgesundheitsamt mit. Im selben
Masernfälle in Baden-Württemberg nehmen zu
5. Juli 2018
Berlin – Nur knapp vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland haben von Krankenkassenleistungen zur betrieblichen Gesund­heits­förder­ung profitiert. Das geht aus der Antwort des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER