StudierenNewsPolitikNiedersachsen bekräftigt Pläne für Landarztquote beim Medizinstudium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen bekräftigt Pläne für Landarztquote beim Medizinstudium

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Hannover – Die niedersächsische Landesregierung hat kurz vor den Landtagswahlen Pläne für eine Landarztquote bekräftigt. Es gebe einerseits in ländlichen Regionen Klagen über zu wenig Ärzte, andererseits eine deutlich höhere Zahl von Medizinern in den Städten, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

„Wenn sich das nicht in überschaubarer Zeit durch Anreizprogramme der Kassenärztlichen Vereinigung ändert, werden wir eine Landarzt-Quote in der medizinischen Ausbildung in Niedersachsen einführen“, erklärte er weiter. Zehn Prozent der Studienplätze sollten künftig an Bewerber vergeben werden, die sich verpflichten, anschließend für zehn Jahre als Allgemeinmediziner im unterversorgten Raum zu arbeiten.

Bereits im April hatte die SPD angekündigt prüfen zu wollen, wie eine Landarztquote in Niedersachsen verfas­sungs­kon­form gestaltet werden kann, wie damals Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) sagte. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Freitag, 6. Oktober 2017, 00:36

Wie wäre es mit Studiengebühren?

Derzeit sind Studiengebühren für das Medizinstudium ein absolutes Tabuthema. Trotzdem ist nach meiner Meinung eine Prüfung des status quo durchaus lohnenswert.

Wenn es Studiengebühren geben würde, dann wäre die Landarztquote an einen Erlass des Studienkredits gekoppelt und wäre damit aus meiner Sicht verfassungskonform.

Die Leidtragenden eines Studienkredits wären zuerst die Medizinstudenten. Nur stehen sie ohne Studienkredit soviel besser da? In meiner AiP-Zeit habe ich z.B. für einen 24-h Dienst am Wochenende 100 DM bekommen, wie sich das zum aktuellen Mindestlohn verhält, kann sich jeder selbst ausrechnen. Kurz gesagt, das kostenfreie Studium war das Totschlagargument, um die Löhne der Jungärzte zu drücken. Da die Weiterbildung nach dem Studium größtenteils im Krankenhaus stattfindet, führt das kostenlose Medizinstudium dazu, dass die Krankenhauskosten der GKV durch die Bundesländer subventioniert werden. Für den Jungarzt ist dies im besten Fall ein Nullsummenspiel. Das kostenlose Studium bezahlt er durch viele Jahre Lohnverzicht.

Ob der Lohnverzicht als Jungarzt plus die Verbannung in strukturschwache Gegenden durch die Landarztquote zu loyalen und engagierten Landärzten führt, wage ich zu bezweifeln.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
25. Juni 2018
Potsdam – Drei Brandenburger Hochschulen wollen sich zusammentun, damit das Bundesland eine vollwertige Medizinerausbildung erhält. An dem Gesundheitscampus sind die Medizinische Hochschule
Brandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen
7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
NEWSLETTER