Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen bekräftigt Pläne für Landarztquote beim Medizinstudium

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Hannover – Die niedersächsische Landesregierung hat kurz vor den Landtagswahlen Pläne für eine Landarztquote bekräftigt. Es gebe einerseits in ländlichen Regionen Klagen über zu wenig Ärzte, andererseits eine deutlich höhere Zahl von Medizinern in den Städten, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

„Wenn sich das nicht in überschaubarer Zeit durch Anreizprogramme der Kassenärztlichen Vereinigung ändert, werden wir eine Landarzt-Quote in der medizinischen Ausbildung in Niedersachsen einführen“, erklärte er weiter. Zehn Prozent der Studienplätze sollten künftig an Bewerber vergeben werden, die sich verpflichten, anschließend für zehn Jahre als Allgemeinmediziner im unterversorgten Raum zu arbeiten.

Bereits im April hatte die SPD angekündigt prüfen zu wollen, wie eine Landarztquote in Niedersachsen verfas­sungs­kon­form gestaltet werden kann, wie damals Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) sagte. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Freitag, 6. Oktober 2017, 00:36

Wie wäre es mit Studiengebühren?

Derzeit sind Studiengebühren für das Medizinstudium ein absolutes Tabuthema. Trotzdem ist nach meiner Meinung eine Prüfung des status quo durchaus lohnenswert.

Wenn es Studiengebühren geben würde, dann wäre die Landarztquote an einen Erlass des Studienkredits gekoppelt und wäre damit aus meiner Sicht verfassungskonform.

Die Leidtragenden eines Studienkredits wären zuerst die Medizinstudenten. Nur stehen sie ohne Studienkredit soviel besser da? In meiner AiP-Zeit habe ich z.B. für einen 24-h Dienst am Wochenende 100 DM bekommen, wie sich das zum aktuellen Mindestlohn verhält, kann sich jeder selbst ausrechnen. Kurz gesagt, das kostenfreie Studium war das Totschlagargument, um die Löhne der Jungärzte zu drücken. Da die Weiterbildung nach dem Studium größtenteils im Krankenhaus stattfindet, führt das kostenlose Medizinstudium dazu, dass die Krankenhauskosten der GKV durch die Bundesländer subventioniert werden. Für den Jungarzt ist dies im besten Fall ein Nullsummenspiel. Das kostenlose Studium bezahlt er durch viele Jahre Lohnverzicht.

Ob der Lohnverzicht als Jungarzt plus die Verbannung in strukturschwache Gegenden durch die Landarztquote zu loyalen und engagierten Landärzten führt, wage ich zu bezweifeln.

Nachrichten zum Thema

04.01.18
Landkreistag Baden-Württem­berg für mehr Humanmedizin­studienplätze
Stuttgart – Der Landkreistag Baden-Württemberg hat sich für mehr Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. In Zeiten eines bedrohlich zunehmenden Fachkräftemangels genüge es nicht, die......
29.12.17
Neuer Lehrstuhl Allgemeinmedizin in Würzburg
Würzburg/München – Die Universitätsklinik Würzburg hat einen neuen Lehrstuhl Allgemeinmedizin eingerichtet. Bislang verfügte die Universitätsklinik lediglich über einen Lehrbereich. Den neuen......
19.12.17
Medizinstudium: Numerus clausus teilweise verfassungswidrig
Karlsruhe – Das Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin ist teilweise verfassungswidrig. Die beanstandeten Regelungen von Bund und Ländern verletzen den grundrechtlichen Anspruch......
13.12.17
Medizinstudierende drängen auf verbindliche PJ-Aufwands­entschädigung
Mainz/Berlin - Die Medizinstudierenden in Deutschland bemühen sich weiter um eine angemessene Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr (PJ). Die Frage, wie diese bundesweit verbindlich umgesetzt......
11.12.17
Niedersachsens Gesundheits­ministerin plädiert für Landarztquote
Hannover – Niedersachsens Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) hat sich für eine Landarztquote ausgesprochen. Demnach solle jeder zehnte Medizinstudienplatz an Bewerber vergeben......
11.12.17
Schwere Erkrankungen müssen bei Prüfungen umgehend gemeldet werden
Mainz – Wer wegen einer schweren Erkrankung von einer Prüfung zurücktreten will, muss umgehend das Prüfungsamt informieren. Dies müsse aus Gründen der Chancengleichheit zum „zumutbar frühestmöglichen......
04.12.17
Medizindidaktisches Zentrum in Leipzig neu eröffnet
Leipzig – Ein neues medizindidaktisches Zentrum hat die Universitätsmedizin Leipzig eröffnet. Das neue Zentrum zielt darauf ab, Studienstruktur und Ausbildungsinhalte zu modernisieren. Jürgen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter