Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Missbrauch von Weiterbildungs­assistenten als billige Arbeitskräfte kann zu Honorarkürzung führen

Mittwoch, 11. Oktober 2017

/Gerhard Seybert, stock.adobe.com

Berlin – Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten darf vom ausbildenden Arzt nicht zur Vergrößerung seiner Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt werden. Ein derartiger Missbrauch von Weiterbildungsassistenten als „billige Arbeitskräfte berechtigt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) zu Honorarkürzungen“, hieß es vom Sozialgericht Berlin (Az.: S 83 KA 423/14).

Die Richter der 83. Kammer betonten aber zugleich, dass eine KV nicht automatisch von einem unzulässigen Praxisumfang ausgehen könne, sobald die Zahl der behandelten Patienten das Doppelte des durchschnittlich Üblichen beträgt. „Erst ab einem Praxisumfang von 250 Prozent über dem Durchschnitt der Fachgruppe liegt ein übergroßer – und damit eine Honorarkürzung rechtfertigender – Praxisumfang vor“, erklärte das Sozialgericht heute.  Und selbst in diesem Fall müsse die KV zusätzlich beweisen, dass der überdurchschnittliche Praxisumfang auch tatsächlich auf dem missbräuchlichen Einsatz von Assistenten beruhe.

KV im Einzelfall im Unrecht

Hintergrund der Entscheidung ist ein Fall, bei dem eine Allgemeinmedizinerin eine Weiterbildungsassistentin beschäftigt hatte und die Fallzahlen 200 Prozent über dem Durchschnitt gelegen hatten. Bei einer so überdurchschnittlich großen Zahl von Patienten habe ein Arzt nicht mehr ausreichend Zeit, seine Weiterbildungsassistenten ordnungsgemäß anzuleiten und zu überwachen, argumentierte die KV. Sie hatte der Ärztin die Honorare für zwei Quartale daraufhin um rund 32.000 Euro gekürzt.

Gegen die Honorarkürzung erhob die Ärztin Klage vor dem Sozialgericht Berlin. Ihrer Meinung nach ist es nicht zulässig, bei einem Überschreiten der Fallzahl von 200 Prozent des Fachgruppendurchschnitts automatisch von einer übergroßen Praxis auszugehen. Die Größe ihrer Praxis sei unter anderem durch externe Faktoren wie zum Beispiel den Wegfall der Praxisgebühr beeinflusst worden, erklärte sie.

Das Sozialgericht verurteilte die KV nun nach mündlicher Verhandlung, das Honorar nachzuzahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann von der Kassenärztlichen Vereinigung mit der Berufung zum Landessozialgericht Berlin-Brandenburg in Potsdam angefochten werden. Beim Sozialgericht Berlin sind noch rund 60 weitere Fälle wegen Honorarkürzungen aufgrund der Beschäftigung von Weiterbildungsassistenten anhängig.

© may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Nein zur Bürgerversicherung, Ja zum Ende der Budgetierung
Berlin – Gegen die Einführung einer Bürgerversicherung hat sich heute in Berlin der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen ausgesprochen. Das Gesundheitssystem sei bei den Sondierungen zu einer......
08.12.17
Westfalen-Lippe: Mehr Mittel für ambulante Versorgung
Dortmund – Die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben sich auf einen neuen Honorarvertrag für die Jahre 2017 und 2018 geeinigt.......
05.12.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe wieder aufgenommen
Düsseldorf – Hinsichtlich der westfälisch-lippischen Honorarverhandlungen für 2017 scheint eine Lösung in Sicht. Das wurde bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe......
04.12.17
Angebote der Kompetenzzentren Weiterbildung nahezu flächendeckend verfügbar
Berlin – Ab Anfang 2018 werden die Angebote der Kompetenzzentren Weiterbildung nahezu flächendeckend zur Verfügung stehen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Die......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
24.11.17
Vergütung für Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaorten­aneurysmen festgelegt
Berlin – Ärzte können künftig für das Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen zwei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) abrechnen. Darauf haben sich die Kassenärztliche......
22.11.17
TK-Chef fordert einheitliche Honorierung von Ärzten
Hamburg/Berlin – Eine einheitliche Honorierung der niedergelassenen Ärzte hat der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, gefordert. „Auf Dauer müssen wir zu einer......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter