Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr

Freitag, 10. November 2017

Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumin­dest ein Betrag in der Höhe des BaföG-Höchstsatzes, wie die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg heute anmahnte. Dies müsse in der Reform des Medizinstudiums berücksichtigt werden.

Der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg, Frank-Ullrich Schulz, nannte es nicht nachvollziehbar, dass Auszubildende, egal welchen Berufes, ab dem ersten Lehrjahr ein Gehalt erhielten. Absolventen des Medizinstudiums, die in Krankenhäusern am Ende ihres Studiums ihr PJ absolvierten, jedoch „nur sehr gering bis zum Teil gar nicht bezahlt werden“.

Schulz wies darauf hin, dass viele deutsche Medizinstudirende in die Schweiz gingen und oftmals auch nach ihrem Studium dort bleiben würden. „Diese jungen Ärzte fehlen uns. Wir können den Mangel an ärztlichem Nachwuchs nicht bekämpfen, wenn wir am Geld sparen“, erklärte er.

© may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Sonntag, 12. November 2017, 23:15

Ich gehörte

zu den ersten Semestern, die statt einer bezahlten Medizinalassisentenzeit ein unbezahltes PJ absolvieren "durften", Johannes Rau, damals Wissenschaftsminister in NRW, faselte daraufhin im Radio etwas wie "die verdienen nachher als Ärzte genug, die sollen sich nicht anstelen" und bemerkte süffisant "in keinem akademischen Beruf verdienen Sie vor dem Staatsexamen Geld" - Lehramts- und Rechtsrefendare kamen diesseits des ministerialen Erkenntnishorizonts nicht vor.
Vielleicht ändert sich was mit der Neuordnung der Psychotherapieausbildung: Denn den PIAs wird mit dem gleichen Argument ("ohne Approbation kein Gehaltsanspruch)ein Gehalt verweigert, obwohl sie therapeutische Arbeit leisten
Practicus
am Sonntag, 12. November 2017, 23:15

Ich gehörte

zu den ersten Semestern, die statt einer bezahlten Medizinalassisentenzeit ein unbezahltes PJ absolvieren "durften", Johannes Rau, damals Wissenschaftsminister in NRW, faselte daraufhin im Radio etwas wie "die verdienen nachher als Ärzte genug, die sollen sich nicht anstelen" und bemerkte süffisant "in keinem akademischen Beruf verdienen Sie vor dem Staatsexamen Geld" - Lehramts- und Rechtsrefendare kamen diesseits des ministerialen Erkenntnishorizonts nicht vor.
Vielleicht ändert sich was mit der Neuordnung der Psychotherapieausbildung: Denn den PIAs wird mit dem gleichen Argument ("ohne Approbation kein Gehaltsanspruch)ein Gehalt verweigert, obwohl sie therapeutische Arbeit leisten

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Noch sind die Wege zum Hausarzt kurz
Berlin – Fast jeder Deutsche muss weniger als zehn Kilometer zum Hausarzt fahren. 2016 wohnten nur rund 173.000 Menschen oder 0,2 Prozent der Bevölkerung weiter vom nächst erreichbaren Hausarzt......
16.02.18
Startschuss für niedersächsische Praxisbörse
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat im Internet eine neue Online-Praxisbörse veröffentlicht. Niedersächsische Ärzte, Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und......
15.02.18
Masterplan zur ambulanten ärztlichen Versorgung in Rheinland-Pfalz trägt erste Früchte
Mainz – Gut zehn Jahre nach der Vorlage eines ersten „Masterplans zur Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung“ in Rheinland-Pfalz haben die Partner des Masterplans heute Bilanz gezogen.......
14.02.18
Keine Einigkeit bei Landarztquote in Niedersachsen
Hannover – Die SPD in Niedersachsen will eine Landarztquote einführen. Das hatten zuletzt Ministerpräsident Stephan Weil und Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann betont.......
12.02.18
NRW-Gesundheits­minister warnt vor „Katastrophe“ wegen Hausärztemangels
Düsseldorf – Der Hausärztemangel in Nordrhein-Westfalen (NRW) verschärft sich. Nach jüngsten Zahlen des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums waren im Herbst schon 574 Hausarztsitze in NRW komplett unbesetzt. Die......
12.02.18
Bayern arbeitet an Konzept zur Landarztquote
München – Mit einer Landarztquote will Bayern dem drohenden Hausarztmangel in ländlichen Gebieten entgegenwirken. Das Konzept dafür befinde sich weiter in Arbeit, teilte eine Sprecherin des......
06.02.18
Montgomery fordert zehn Prozent mehr Medizinstudienplätze
Heilbronn – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, fordert eine bessere Nachwuchsförderung und deutlich mehr Studienplätze für angehende Mediziner. „Auch wenn vor allem......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter