StudierenNewsPolitikSPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen

Montag, 13. November 2017

/dpa

Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden Koalitionsverhandlungen verständigt, wie eine Sprecherin der SPD auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes bestätigte. Noch stehe alles unter Haushaltsvorbehalt, sagte sie. Zuerst hatte die Nordwestzeitung berichtet.

Ob sich die Koalitionäre auf weitere Aspekte der Gesundheits- und Pflegepolitik verständigt haben, dazu wollte sich die SPD-Sprecherin nicht äußern. Sie bestätigte hingegen, dass der bisherige Zeitplan für die Gespräche vorerst bestehen bleibt. Demnach soll der Koalitionsvertrag am kommenden Freitag fertig sein. Am Samstag (18. November) ist vorgesehen, dass die Delegierten der SPD in Niedersachsen darüber abstimmen. Wenige Tage später will sich die CDU den Plan absegnen lassen. Konkrete Details sollen erst dann bekannt gegeben werden.

Anzeige

Der Hartmannbund in Niedersachsen begrüßte die Pläne für mehr Studienplätze in der Humanmedizin. „Wir benötigen in Niedersachsen wieder eine ausreichende Zahl an Studienplätzen“, erklärte die niedersächsische Landesvorsitzende des Hartmannbundes, Anke Lesinski-Schiedat. Außerdem sei ein sinnvolleres Auswahlsystem zur Zulassung zum Medizinstudium dringend geboten.

Eine Absage erteilte Lesinski-Schiedat Forderungen der Kassenärztlichen Vereinigung und des Städtebundes nach Quoten bei der Zulassung zum Medizinstudium für Bewer­ber, die sich verpflichten, nach ihrer mindestens elfjährigen Aus- und Weiter­bildung in ländlichen Regionen ärztlich tätig werden zu müssen. Die Landarztquote sicherte nicht die qualitativ notwendige ärztliche Versorgung in Niedersachsen, sagte sie.

Vom Marburger Bund Niedersachsen hieß es, es bestehe dringender Handlungsbedarf. „Wir haben einen gravierenden Ärztemangel und fordern deshalb schon lange mehr Studienplätze“, erklärte der Erste Vorsitzende des Marburger Bundes Niedersachsen, Hans Martin Wollenberg. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 13. November 2017, 22:24

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin

Besser wäre es, wenn die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte verbessert würden, denn dann würden nicht soviel gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte auswandern.
Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 13. November 2017, 22:24

SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin

Besser wäre es, wenn die Arbeitsbedingungen der Ärztinnen und Ärzte verbessert würden, denn dann würden nicht soviel gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte auswandern.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
Medizinstudienplätze in Greifswald hochbegehrt
4. September 2018
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat ihre Forderung nach einer Landarztquote untermauert. „Das Land sollte bis zu zehn Prozent der Studienplätze an Bewerber vergeben, die
Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen bekräftigt Wunsch nach Landarztquote
23. August 2018
Hannover – Vor dem Hintergrund des Ärztemangels haben Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker und Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen
Ärzte in Niedersachsen plädieren für mehr Medizinstudienplätze
17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER