Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft

Dienstag, 14. November 2017

Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Mecklen­burg-Vorpommern hingewiesen. Bei Bewilligung werde das Stipendium auch noch rückwirkend für das schon laufende Semester gezahlt, betonte ein Sprecher in Schwerin.

Die Vergaberichtlinie trat am Dienstag in Kraft. Der staatliche Zuschuss von 300 Euro im Monat ist an die Verpflichtung geknüpft, dass die jungen Menschen nach ihrem Studium für mindestens fünf Jahre als Arzt in einer ländlichen Region oder im öffent­lichen Gesundheitsdienst tätig sind.

Bis 2022 stehen laut Ministerium für dieses Förderprogramm eine Million Euro zur Verfügung. Das Stipendium werde bis zum Ende des Medizinstudiums, jedoch längs­tens für vier Jahre und drei Monate gezahlt.

Die Regierung reagiert damit auf den Ärztemangel. Vielfach finden Hausärzte, die in den Ruhestand gehen wollen, keinen Nachfolger. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Mecklenburg-Vorpommern sind landesweit derzeit etwa 120 Haus­arztstellen nicht besetzt.

Die Bemühungen um qualifizierten Ärztenachwuchs zeigten der KV zufolge erste Erfolge. Im Januar 2017 hätten knapp 1.170 Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern praktiziert, etwa 100 mehr als 2010. Es gebe auch Unterstützung in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und Investitionszuschüsse bei einer Niederlassung im Land. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
2,8 Millionen Euro gegen Ärztemangel in Sachsen-Anhalt
Magdeburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt und Krankenkassen wollen in den kommenden drei Jahren 2,8 Millionen Euro investieren, um eine flächendeckende Versorgung mit Vertragsärzten......
13.12.17
Medizinstudierende drängen auf verbindliche PJ-Aufwands­entschädigung
Mainz/Berlin - Die Medizinstudierenden in Deutschland bemühen sich weiter um eine angemessene Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr (PJ). Die Frage, wie diese bundesweit verbindlich umgesetzt......
13.12.17
KV Hessen: Gemeinsam gegen den Ärztemangel
Frankfurt am Main – Wildwuchs in der kommunalen Ansiedlungspolitik für ärztlichen Nachwuchs, eine teils schlechte Infrastruktur und fehlende honorarpolitische Anreize behindern nach Meinung der......
11.12.17
Niedersachsens Gesundheits­ministerin plädiert für Landarztquote
Hannover – Niedersachsens Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) hat sich für eine Landarztquote ausgesprochen. Demnach solle jeder zehnte Medizinstudienplatz an Bewerber vergeben......
11.12.17
Schwere Erkrankungen müssen bei Prüfungen umgehend gemeldet werden
Mainz – Wer wegen einer schweren Erkrankung von einer Prüfung zurücktreten will, muss umgehend das Prüfungsamt informieren. Dies müsse aus Gründen der Chancengleichheit zum „zumutbar frühestmöglichen......
07.12.17
Bayern: Die Niederlassungs­förderung wirkt
München – Auf positive Effekte der Nieder­lassungs­förderung weist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hin. Nach der Anwerbung von zwei Hautärzten im unterfränkischen Landkreis Haßberge hat der......
06.12.17
Ärztemangel auch in Gefängnissen
Frankfurt/Main – Immer mehr psychisch kranke Gefangene und viele unbesetzte Stellen erschweren die Gesundheitsversorgung in Haftanstalten. Auf den 3. Gefängnismedizin-Tagen, die am Donnerstag und......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige

Fachgebiet

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Aktuelle Kommentare

Anzeige
Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter