StudierenNewsPolitikMecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft

Dienstag, 14. November 2017

Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Mecklen­burg-Vorpommern hingewiesen. Bei Bewilligung werde das Stipendium auch noch rückwirkend für das schon laufende Semester gezahlt, betonte ein Sprecher in Schwerin.

Die Vergaberichtlinie trat am Dienstag in Kraft. Der staatliche Zuschuss von 300 Euro im Monat ist an die Verpflichtung geknüpft, dass die jungen Menschen nach ihrem Studium für mindestens fünf Jahre als Arzt in einer ländlichen Region oder im öffent­lichen Gesundheitsdienst tätig sind.

Bis 2022 stehen laut Ministerium für dieses Förderprogramm eine Million Euro zur Verfügung. Das Stipendium werde bis zum Ende des Medizinstudiums, jedoch längs­tens für vier Jahre und drei Monate gezahlt.

Anzeige

Die Regierung reagiert damit auf den Ärztemangel. Vielfach finden Hausärzte, die in den Ruhestand gehen wollen, keinen Nachfolger. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Mecklenburg-Vorpommern sind landesweit derzeit etwa 120 Haus­arztstellen nicht besetzt.

Die Bemühungen um qualifizierten Ärztenachwuchs zeigten der KV zufolge erste Erfolge. Im Januar 2017 hätten knapp 1.170 Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern praktiziert, etwa 100 mehr als 2010. Es gebe auch Unterstützung in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin und Investitionszuschüsse bei einer Niederlassung im Land. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Hannover – Die SPD will in Niedersachsen eine Landarztquote für das Medizinstudium einführen. Die CDU ist dagegen. Der Landesverband Niedersachsen des Marburger Bundes (MB) hat sich nun mit einem
Weiter Diskussionen um Landarztquote in Niedersachsen
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
13. Juli 2018
München – Um Ärzte im Freistaat für die Arbeit auf dem Land zu begeistern, hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium ein spezielles Förderprogramm gestartet - mit dem bisherigen Verlauf zeigt sich Ministerin
Rund 450 Ärzte bei Niederlassung in Bayern unterstützt
12. Juli 2018
Hannover – Die Frage einer Landarztquote droht zu einer Belastungsprobe für Niedersachsens rot-schwarze Koalitionsregierung zu werden. Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sperrt sich bisher
Streit um Landarztquote in Niedersachsen
12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat den Entwurf für ihr Landarztgesetz vorgestellt. Danach soll die Landarztquote nicht nur für Allgemeinmediziner gelten, sondern auch
Landarztquote in Nordrhein-Westfalen soll auch für Pädiater und Internisten gelten
10. Juli 2018
Berlin – Jede dritte Familie hat nach einer Umfrage des Deutschen Kinderhilfswerks keinen Kinderarzt in Wohnortnähe. Es sei jedoch unzumutbar, dass Eltern keinen Kinderarzt fänden oder lange Wege in

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER