StudierenNewsPolitikMasterplan Medizinstudium: Rücktritt an der Kommissionsspitze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Masterplan Medizinstudium: Rücktritt an der Kommissionsspitze

Montag, 29. Januar 2018

/dpa

Berlin – Die frühere Generalbundesanwältin, Monika Harms, ist von der Spitze der Reformkommission des Masterplanes 2020 zurückgetreten und auch aus der Kommission ausgeschieden. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ).

Die Reformkommission sollte den strittigen Punkt der Finanzierung der Studienreform diskutieren. Beim Beschluss des 37-Punkte-Plans zur Reform des Medizinstudiums Ende März 2017 hatten die Kultusminister der Länder ihre Zusage zur Reform unter einen Finanzierungsvorbehalt gestellt. In drei Jahren Verhandlungen davor konnte keine Einigkeit zwischen den 16 Landesministern für Gesundheit, Kultus und Finanzen gefunden werden. Für die Finanzierung des Medizinstudiums soll die Reformkommis­sion bis Oktober 2018 Vorschläge erarbeiten.

Anzeige

Der Rücktritt von Harms erfolge aus „persönlichen Gründen“, bestätigte das BMG entsprechende Informationen des . Nachfolger von Harms an der Spitze der Kommission ist Manfred Prenzel, Erziehungswissenschaftler und Bildungsforscher an der Technischen Universität (TU) München. Er war bis Ende 2017 Vorsitzender des Wissenschaftsrates. Trotz des Rücktrittes von Harms arbeite die „Expertenkommission auf der Grundlage eines ambitionierten und zugleich realistischen Zeitplans“, teilte das Ministerium mit.

Zu den Eckpunkten des Masterplanes gehören unter anderem ein differenzierterer Zugang zum Studium, die Gestaltung der universitären Ausbildung näher an der Praxis sowie mehr Lehrinhalte in der Allgemeinmedizin. Das praktische Jahr (PJ) soll von drei auf vier Tertiale umgestellt werden. Eines der Wahlfächer soll „im ambulanten vertrags­ärztlichen Bereich“ absolviert werden. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
10. Januar 2019
Berlin – Das Medizinstudium rasch entsprechend dem Masterplan 2020 zu reformierem, hat der Hartmannbund (HB) angemahnt. „Wo 2020 draufsteht, sollte auch 2020 drin sein“, sagte der Vorsitzende des
Hartmannbund drängt auf rasche Reform des Medizinstudiums
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
14. Dezember 2018
Köln – Eine Reform des Medizinstudiums entsprechend des Masterplans Medizinstudium 2020 sei sinnvoll und knüpfe an die in Modell- und Regelstudiengängen erprobten innovativen Konzepte zur
Masterplan Medizinstudium 2020: Sinnvoll, aber teuer
14. Dezember 2018
Schwerin – Mehr Ärzte für Mecklenburg-Vorpommerns ländlichen Raum: Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat gestern im Landtag ein Gesetz angekündigt, mit dem künftig zehn bis 20 Prozent der
Bis zu 20 Prozent aller Medizinstudienplätze für künftige Landärzte in Mecklenburg-Vorpommern
14. Dezember 2018
Köln/Mainz – Der Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz des Marburger Bundes (MB) hat die rheinland-pfälzische Landesregierung dazu aufgefordert, die Teilstudienplätze Humanmedizin an der
Mehr Vollstudienplätze für Rheinland-Pfalz gefordert
14. Dezember 2018
Hannover – Die Zahl der Studienanfängerplätze der European Medical School (EMS) in Oldenburg werden zum Wintersemester 2019/2020 von 40 auf 80 verdoppelt. Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER