StudierenNewsHochschulenNeues Promotionskolleg „Global Health“ in Heidelberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Promotionskolleg „Global Health“ in Heidelberg

Dienstag, 6. Februar 2018

Heidelberg – Die Ausbildung von Experten im Bereich globale Gesundheit („Global Health“) will die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg stärken. Mit Förderung der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung richtet die Hochschule daher jetzt ein entsprechendes Promotionskolleg ein.

„Im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarn fristet in Deutschland die Forschung zu Themen der globalen Gesundheit weitestgehend ein Schattendasein“, sagt Sabine Gabrysch, Leiterin der Sektion Epidemiologie und Biostatistik, die mit ihren Kollegen das Projekt initiiert hat. Ein Ausbau der derzeit noch völlig unzureichenden Ausbil­dungs­angebote sei dringend nötig. „Der Bedarf an medizinisch ausgebildeten Global-Health-Experten kann momentan schon nicht gedeckt werden und wird in den kommenden Jahren durch die Probleme, vor die uns Klimawandel, Flüchtlingsströme, Antibiotikaresistenzen und die weltweite Zunahme der Fettleibigkeit und ihrer Folgeerkrankungen stellen, weiter steigen“, so Gabrysch.

Anzeige

Das Promotionskolleg kann laut der Hochschule auf den Curricula und Promotions­programmen aufbauen, die in den vergangenen Jahren an der medizinischen Fakultät Heidelberg etabliert wurden: So sind Vertiefungsangebote im Fachbereich Global Health für Studierende der Medizin seit 2017 im interdisziplinären „Wahlfachtrack Global Health“ zusammengefasst. Dieser Vertiefungsbereich ist laut der Fakultät eine gute Vorbereitung für eine Promotion zu Global-Health-Themen.

Über die individuelle Betreuung durch erfahrene Wissenschaftler erhalten die Doktoranden im Rahmen des Promotionskollegs Unterstützung bei der Zusammen­stellung ihrer jeweils benötigten Kurse sowie beim Aufstellen sinnvoller Etappenziele zum Beispiel mittels eines eigens entwickelten Logbuchs. Besonderes Gewicht liegt laut der Hochschule zudem auf interdisziplinärer Zusammenarbeit und internationalem Austausch. © hi/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
Medizinstudium: Neuer Staatsvertrag im Dezember
11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
25. September 2018
Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. Das Land Nordrhein-Westfalen hat laut der Hochschule die
Neuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
LNS
NEWSLETTER