StudierenNewsHochschulenNeues Promotionskolleg „Global Health“ in Heidelberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Promotionskolleg „Global Health“ in Heidelberg

Dienstag, 6. Februar 2018

Heidelberg – Die Ausbildung von Experten im Bereich globale Gesundheit („Global Health“) will die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg stärken. Mit Förderung der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung richtet die Hochschule daher jetzt ein entsprechendes Promotionskolleg ein.

„Im Gegensatz zu unseren europäischen Nachbarn fristet in Deutschland die Forschung zu Themen der globalen Gesundheit weitestgehend ein Schattendasein“, sagt Sabine Gabrysch, Leiterin der Sektion Epidemiologie und Biostatistik, die mit ihren Kollegen das Projekt initiiert hat. Ein Ausbau der derzeit noch völlig unzureichenden Ausbil­dungs­angebote sei dringend nötig. „Der Bedarf an medizinisch ausgebildeten Global-Health-Experten kann momentan schon nicht gedeckt werden und wird in den kommenden Jahren durch die Probleme, vor die uns Klimawandel, Flüchtlingsströme, Antibiotikaresistenzen und die weltweite Zunahme der Fettleibigkeit und ihrer Folgeerkrankungen stellen, weiter steigen“, so Gabrysch.

Das Promotionskolleg kann laut der Hochschule auf den Curricula und Promotions­programmen aufbauen, die in den vergangenen Jahren an der medizinischen Fakultät Heidelberg etabliert wurden: So sind Vertiefungsangebote im Fachbereich Global Health für Studierende der Medizin seit 2017 im interdisziplinären „Wahlfachtrack Global Health“ zusammengefasst. Dieser Vertiefungsbereich ist laut der Fakultät eine gute Vorbereitung für eine Promotion zu Global-Health-Themen.

Über die individuelle Betreuung durch erfahrene Wissenschaftler erhalten die Doktoranden im Rahmen des Promotionskollegs Unterstützung bei der Zusammen­stellung ihrer jeweils benötigten Kurse sowie beim Aufstellen sinnvoller Etappenziele zum Beispiel mittels eines eigens entwickelten Logbuchs. Besonderes Gewicht liegt laut der Hochschule zudem auf interdisziplinärer Zusammenarbeit und internationalem Austausch. © hi/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. August 2018
Schwerin – Das Treue-Stipendium von monatlich 300 Euro für angehende Allgemeinmediziner, die später in Mecklenburg-Vorpommern praktizieren wollen, entfaltet nicht die erhoffte Wirkung. Mangels
Medizinstipendium in Mecklenburg-Vorpommern kaum gefragt
12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
25. Juni 2018
Potsdam – Drei Brandenburger Hochschulen wollen sich zusammentun, damit das Bundesland eine vollwertige Medizinerausbildung erhält. An dem Gesundheitscampus sind die Medizinische Hochschule
Brandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen
7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
NEWSLETTER