StudierenNewsÄrzteschaftSiegener Vorstoß zur Medizinerausbildung in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Siegener Vorstoß zur Medizinerausbildung in der Kritik

Dienstag, 13. März 2018

Düsseldorf/Siegen/Neukirchen-Vluyn – Deutliche Kritik an einer Initiative der Uni­versität Siegen namens „Medizin neu denken“ hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein geübt. Auf ihrem Treffen am vergangenen Samstag lehnte sie die Pläne der Universität für einen Bachelor- und Masterabschluss in der Human­medizin sowie das Vorhaben ab, in einer Fakultät „Lebenswissenschaften“ ein gemein­sames, dreijähriges Bachelorstudium von angehenden Ärzten und Ingenieuren einzuführen.

Ein Absolvent eines dreijährigen Bachelorstudiums findet im medizinischen Bereich kein Berufsbild, heißt es zur Begründung. Außerdem würden die knappen Studien­plätze möglicherweise von Studierenden belegt, die gar nicht vorhätten, den Arztberuf zu ergreifen. Das könne bei dem sich abzeichnenden Ärztemangel sowohl im haus­ärztlichen wie im fachärztlichen Bereich nicht gewünscht sein.

Auch der Argumentation der Universität Siegen, angehende Ärzte und Ingenieure sollten ein gemeinsames Studium mit medizinischen und technischen Inhalten absolvieren, damit Ärzte Ingenieure verstehen, die ihnen die notwendige technische Unterstützung bereitstellen, folgte die Kammerversammlung nicht. Medizinische Inhalte des Studiums dürften nicht durch technische ersetzt werden, so die Kammerdelegierten.

Anzeige

„Interessante Ansätze“ sieht immerhin die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes bei dem geplanten neuen Studienangeboten für Ärzte und Ingenieure an der Universität Siegen. „Ingenieurs-Ärzte wie in Siegen sind eine neue Berufsgruppe für eigenständige Aufgaben, sollten aber nicht in der Patientenversorgung landen“, sagte der NAV-Landeschef André Bergmann.

Der Landesverband plädiert für eine klare Trennung zwischen technisierter Forschung und sprechender Medizin. Eine moderne Medizinerausbildung im Rahmen des Master­plans Medizinstudium 2020 müsse vermehrt auf kommunikative und soziale Kompe­tenzen bei angehenden Ärzten abzielen, so der NAV.

An dem Projekt „Medizin neu denken“ der Universität Siegen beteiligen sich mehrere Partner. Dazu zählen die vier Siegener Kliniken – St.-Marien-Krankenhaus, DRK-Kinderklinik, Diakonie-Klinikum Jung-Stilling und Kreisklinikum –, die Stadt Siegen und der Kreis Siegen-Wittgenstein sowie auf universitärer Seite das Erasmus Medical Center (EMC) Rotterdam und die Universität Bonn.

„Wir möchten basierend auf dem Masterplan 2020 eine neue Generation medizinischer Fachkräfte ausbilden“, erläuterte der Dekan der neuen Siegener lebenswissen­schaftlichen Fakultät, Jaap Verweij. Gemeint sind damit nicht nur Ärzte, sondern auch Fachkräfte in medizinverwandten Bereichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
Medizinstudienplätze in Greifswald hochbegehrt
23. August 2018
Hannover – Vor dem Hintergrund des Ärztemangels haben Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker und Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen
Ärzte in Niedersachsen plädieren für mehr Medizinstudienplätze
17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
8. August 2018
Schwerin – Das Treue-Stipendium von monatlich 300 Euro für angehende Allgemeinmediziner, die später in Mecklenburg-Vorpommern praktizieren wollen, entfaltet nicht die erhoffte Wirkung. Mangels
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER