StudierenNewsÄrzteschaftSiegener Vorstoß zur Medizinerausbildung in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Siegener Vorstoß zur Medizinerausbildung in der Kritik

Dienstag, 13. März 2018

Düsseldorf/Siegen/Neukirchen-Vluyn – Deutliche Kritik an einer Initiative der Uni­versität Siegen namens „Medizin neu denken“ hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein geübt. Auf ihrem Treffen am vergangenen Samstag lehnte sie die Pläne der Universität für einen Bachelor- und Masterabschluss in der Human­medizin sowie das Vorhaben ab, in einer Fakultät „Lebenswissenschaften“ ein gemein­sames, dreijähriges Bachelorstudium von angehenden Ärzten und Ingenieuren einzuführen.

Ein Absolvent eines dreijährigen Bachelorstudiums findet im medizinischen Bereich kein Berufsbild, heißt es zur Begründung. Außerdem würden die knappen Studien­plätze möglicherweise von Studierenden belegt, die gar nicht vorhätten, den Arztberuf zu ergreifen. Das könne bei dem sich abzeichnenden Ärztemangel sowohl im haus­ärztlichen wie im fachärztlichen Bereich nicht gewünscht sein.

Auch der Argumentation der Universität Siegen, angehende Ärzte und Ingenieure sollten ein gemeinsames Studium mit medizinischen und technischen Inhalten absolvieren, damit Ärzte Ingenieure verstehen, die ihnen die notwendige technische Unterstützung bereitstellen, folgte die Kammerversammlung nicht. Medizinische Inhalte des Studiums dürften nicht durch technische ersetzt werden, so die Kammerdelegierten.

Anzeige

„Interessante Ansätze“ sieht immerhin die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes bei dem geplanten neuen Studienangeboten für Ärzte und Ingenieure an der Universität Siegen. „Ingenieurs-Ärzte wie in Siegen sind eine neue Berufsgruppe für eigenständige Aufgaben, sollten aber nicht in der Patientenversorgung landen“, sagte der NAV-Landeschef André Bergmann.

Der Landesverband plädiert für eine klare Trennung zwischen technisierter Forschung und sprechender Medizin. Eine moderne Medizinerausbildung im Rahmen des Master­plans Medizinstudium 2020 müsse vermehrt auf kommunikative und soziale Kompe­tenzen bei angehenden Ärzten abzielen, so der NAV.

An dem Projekt „Medizin neu denken“ der Universität Siegen beteiligen sich mehrere Partner. Dazu zählen die vier Siegener Kliniken – St.-Marien-Krankenhaus, DRK-Kinderklinik, Diakonie-Klinikum Jung-Stilling und Kreisklinikum –, die Stadt Siegen und der Kreis Siegen-Wittgenstein sowie auf universitärer Seite das Erasmus Medical Center (EMC) Rotterdam und die Universität Bonn.

„Wir möchten basierend auf dem Masterplan 2020 eine neue Generation medizinischer Fachkräfte ausbilden“, erläuterte der Dekan der neuen Siegener lebenswissen­schaftlichen Fakultät, Jaap Verweij. Gemeint sind damit nicht nur Ärzte, sondern auch Fachkräfte in medizinverwandten Bereichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Köln – Eine Reform des Medizinstudiums entsprechend des Masterplans Medizinstudium 2020 sei sinnvoll und knüpfe an die in Modell- und Regelstudiengängen erprobten innovativen Konzepte zur
Masterplan Medizinstudium 2020: Sinnvoll, aber teuer
14. Dezember 2018
Schwerin – Mehr Ärzte für Mecklenburg-Vorpommerns ländlichen Raum: Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat gestern im Landtag ein Gesetz angekündigt, mit dem künftig zehn bis 20 Prozent der
Bis zu 20 Prozent aller Medizinstudienplätze für künftige Landärzte in Mecklenburg-Vorpommern
14. Dezember 2018
Köln/Mainz – Der Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz des Marburger Bundes (MB) hat die rheinland-pfälzische Landesregierung dazu aufgefordert, die Teilstudienplätze Humanmedizin an der
Mehr Vollstudienplätze für Rheinland-Pfalz gefordert
14. Dezember 2018
Hannover – Die Zahl der Studienanfängerplätze der European Medical School (EMS) in Oldenburg werden zum Wintersemester 2019/2020 von 40 auf 80 verdoppelt. Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU)
Medizinstudienplätze in Oldenburg werden verdoppelt
13. Dezember 2018
Witten/Bochum – Medizinstudierende aus Witten/Herdecke haben künftig mit angehenden Physiotherapeuten und anderen Gesundheitsprofessionen gemeinsame Lehrveranstaltungen. Das sieht eine Kooperation der
Medizinstudierende lernen gemeinsam mit Physiotherapeuten
10. Dezember 2018
Berlin – Mehr Förderung von interkulturellen Kompetenzen im Studium fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Die Auseinandersetzung der Ärzte mit anderen Kulturen,
Medizinstudierende fordern mehr Lehre zu interkulturellen Kompetenzen im Studium
7. Dezember 2018
Erfurt – Gestern hatte die Kultusministerkonferenz (KMK) den Entwurf eines neuen Staatsvertrags beschlossen, mit dem das Zulassungsverfahren für das Medizinstudium reformiert werden soll. Die
LNS
NEWSLETTER