StudierenNewsÄrzteschaftSorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin

Mittwoch, 16. Mai 2018

/dpa

Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Konkret geht es der Fachgesellschaft um den Wegfall der Mindestanforderung „Sechs Monate Palliativmedizin unter Befugnis an Weiterbildungsstätten“.

„Wenn die Zusatzbezeichnung mit wenigen Kursen nebenbei abgehandelt werden kann, sind das nicht mehr die Spezialisten, die wir zum Beispiel als Leitung von Einrich­tungen der spezialisierten Palliativversorgung brauchen“, sagte DGP-Präsident Lukas Radbruch. Fachärzte aus einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung, welche die Zusatzweiterbildung absolvierten, müssten dazu künftig nur noch an einer 40-Stunden-Kurs-Weiterbildung in Palliativmedizin teilnehmen und 120 Stunden Fallseminare unter Supervision wahrnehmen – wobei diese durch sechs Monate Weiterbildung unter Befugnis an Weiterbildungsstätten ersetzt werden können.

Ärztetag beschließt Novelle der (Muster-)Weiter­bildungsordnung

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat heute in Erfurt die Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen und damit einen sechs Jahre dauernden Reformprozess beendet. Ziel war es, eine kompetenzbasierte Weiter­bildungs­ordnung zu schaffen, die sich nicht mehr an Zeiten und Richtgrößen orientiert, sondern daran, wie und in welcher Form Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten erlernt wurden.

Anzeige

Damit liege die Entscheidung für ein halbes Jahr Weiterbildung im Ermessen des Arztes, kritisiert die DGP. In den bislang gültigen Weiter­bildungs­ordnungen der Lan­des­ärz­te­kam­mern waren zwölf Monate Weiterbildung vorgesehen, die anteilig durch Fallseminare ersetzt werden konnten. Laut der Fachgesellschaft setzen „die komplexen und vielschichtigen Herausforderungen in der palliativmedizinischen Versorgung von Schwerstkranken und Sterbenden klinische Erfahrungen unter Anleitung zwingend voraus“.

Die DGP unterstreicht in einer aktuellen Stellungnahme die Dringlichkeit einer fachlichen Diskussion zur Weiterentwicklung und Differenzierung der ärztlichen Weiterbildung in der Palliativmedizin. „Dabei muss es auch um die Einführung eines Facharztes Palliativmedizin gehen“, betonte Radbruch.

Der 121. Deutsche Ärztetag hatte Mitte Mai in Erfurt die Novelle der (Muster-)Wei­ter­­bildungs­ordnung beschlossen und damit einen sechs Jahre dauernden Reform­prozess beendet. Die Delegierten fällten nach mehrstündiger Diskussion auch einen Beschluss darüber, welche Zusatzweiterbildungen es künftig geben soll. Zur Abstimmung standen 68 Bezeichnungen, davon 21 neue. Außerdem mussten die Delegierten die Voraussetzungen und Mindestzeiten für den Erwerb der Zusatzbezeichnungen festlegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
9. August 2018
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Schleswig-Holstein hat mit den Krankenkassen vereinbart, die Weiterbildungsförderung für Praxen im zweiten Halbjahr 2018 zu erweitern. Demnach wird
KV Schleswig-Holstein erweitert Weiterbildungsförderung für Praxen
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
Häusliche Sterbebegleitung nimmt in Niedersachsen zu
1. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist
Palliativmedizin: Fachgesellschaft fordert Regeln für Pflegeweiterbildungen
24. Juli 2018
Schwerin – Immer mehr Sterbende werden in Mecklenburg-Vorpommern (MV) von ehrenamtlichen Helfern der ambulanten Hospizdienste begleitet. Dies wird von den Krankenkassen wegen der steigenden Fallzahlen
Mehr Geld für ambulante Sterbebegleitung in Mecklenburg-Vorpommern
12. Juli 2018
Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und
Mehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert
12. Juli 2018
Rom/Vatikanstadt – Die vatikanische Kinderklinik „Bambino Gesu“ will in Rom eine Kinderpalliativstation errichten. Mit der „Villa Luisa“ eröffne ab Januar „die erste Kinder-Palliativeinrichtung in

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER