StudierenNewsHochschulenKeine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit

Donnerstag, 7. Juni 2018

/chachamal, stockadobecom

Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Stattdessen wird ein Mindestbeitrag von gut 150 Euro oder ein einkommensabhängiger Beitrag fällig (Az: B 12 KR 15/16 R).

Studierende gesetzlich versicherter Eltern sind bis zu ihrem 25. Geburtstag in der Regel noch beitragsfrei familienversichert. Danach können sie sich günstig weiter gesetzlich versichern. Der Beitrag liegt derzeit bei 66,33 Euro plus kassenabhängigem Zusatzbeitrag – insgesamt knapp 75 Euro.

Promotionsstudent kein Ausbildungszweck

Studenten, die nach Abschluss ihres regulären Studiums eine Doktorarbeit schreiben wollen, schreiben sich an der Universität als sogenannte Promotionsstudenten ein. Ein Student aus Baden-Württemberg meinte, er könne ebenfalls noch den günstigen Studentenbeitrag nutzen. Seine Krankenkasse lehnte dies ab.

Zu Recht, wie nun das BSG entschied. Die günstige studentische Kran­ken­ver­siche­rung knüpfe an den Ausbildungszweck des Studiums und an die hierfür gemachten Vorgaben der Universität an. Beides gelte während der Promotion jedenfalls nicht in vergleichbarer Weise. Dass hier dennoch die Wörter Studium oder Student verwendet würden, spiele keine Rolle.

Stattdessen müssen Promotionsstudenten den doppelt so hohen Mindestbeitrag bezahlen – je nach Krankenkasse gut 150 Euro. Bei eigenen Einkünften – auch einem Stipendium – werden gegebenenfalls diese herangezogen, bei Verheirateten das halbe Einkommen des Ehepartners.

In einem weiteren Urteil entschied das BSG, dass bei einem Stipendium auch eine zusätzlich gewährte Sachkostenpauschale mit zum beitragspflichtigen Einkommen zählt (Az: B 12 KR 1/17 R). © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
Rheinland-Pfalz will Landarztquote prüfen
22. Mai 2018
Witten – Die Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42
Privatuni Witten/Herdecke will Medizinstudienplätze verdoppeln
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Berlin – Medizinstudierende in Deutschland haben die Forderung des Deutschen Ärztetages nach besseren Bedingungen im letzten Studienjahr – dem Praktischen Jahr (PJ) – begrüßt. „Wir freuen uns, dass es
Medizinstudierende begrüßen Forderung des Ärztetages für bessere Bedingungen im Praktischen Jahr
14. Mai 2018
Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu
NEWSLETTER