StudierenNewsPolitikUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in roten Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in roten Zahlen

Mittwoch, 20. Juni 2018

Haupteingang des UKE /dpa

Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist 2017 in die roten Zahlen gerutscht, darum will die Stadt nun helfen. Geplant sei ab 2019 ein jährlicher Zuschuss von 56 Millionen Euro für Betrieb und Investitionen, sagte Wissenschafts­senatorin Katharina Fegebank (Grüne) heute. Das Defizit des UKE belief sich im vergangenen Jahr auf 7,2 Millionen Euro, bei einem Umsatz vor rund einer Milliarde Euro.

20 Millionen Euro der städtischen Hilfe sind für Investitionen bestimmt, 36 Millionen für den Betrieb, also Forschung und Lehre. Der Betriebsmittelzuschuss soll im Jahr 2021 auf 41,5 Millionen Euro steigen, im folgenden Jahr auf 39 Millionen sinken und 2023 – dem letzten Jahr der Planung – wieder bei 36 Millionen Euro liegen. Insgesamt will die Stadt also 488,5 Millionen Euro über fünf Jahre zuschießen.

Anzeige

Mit dem Geld soll zum einen die Ausstattung des Medizin- und Zahnmedizinstudiums verbessert werden, zum anderen soll es in die Digitalisierung fließen und die Anschaffung technischer Geräte und Anlagen für die Forschung sowie die Moderni­sierung von Gebäuden ermöglichen. „Der Senat will die weitere Entwicklung exzellenter Forschung, Lehre und Krankenversorgung im UKE fördern und damit den Gesundheitsstandort Hamburg stärken“, erklärte Bürgermeister Peter Tschentscher (CDU). Die Ausgaben müssen noch von der Bürgerschaft gebilligt werden.

Deutschlandweit seien die Universitätskliniken seit 2011 nach und nach in schweres Fahrwasser geraten, sagte Fegebank. Die vielen Gebäude, Großgeräte, Labore und andere Spitzentechnik ließen sich nicht allein über die Beiträge der Kranken­versicherten finanzieren. „Wir wollen das UKE zurück auf Wachstumskurs bringen“, sagte die Senatorin. Sie hob zugleich die Anstrengungen des Klinikums hervor: Es seien in vergangenem Jahr 98,8 Millionen Euro an Drittmitteln für die Forschung einge­worben worden, eine Steigerung von gut elf Prozent. Die Zahl der behandelten Patienten sei um 9,7 Prozent auf 471 000 gestiegen.

Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKE, Burkhard Göke, hält die Hilfe der Stadt für zwingend notwendig und sprach von einem Befreiungsschlag. Bei der großen Last, die das UKE bei Forschung und Lehre sowie der Patientenversorgung zu tragen habe, sei die Hilfe der Stadt angemessen. Das Klinikum und seine Mitarbeiter hätten selbst alle Sparanstrengungen unternommen. „Die 11.000 Menschen hier am UKE haben sich wund gearbeitet“, sagte Göke. Er versicherte zugleich, dass er nicht beabsichtige, Hamburg zu verlassen.

Fegebank betonte, dass die vorgesehene Hilfe nicht die Bauprojekte im Zukunftsplan 2050 betreffe. Für die darin vorgesehen Vorhaben werde der Senat Einzelfinanzierun­gen vorschlagen. Bis 2024 sollen ein neues Herzzentrum und ein Forschungscampus errichtet sowie die Martini-Klinik, die sich auf die Behandlung von Prostatakrebs spezialisiert hat, neu gebaut werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute in Berlin das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz gebilligt. Mit dem Gesetz werden unter anderem die finanziellen Ausfälle refinanziert, die die Krankenhäuser durch
Bundesrat billigt Krankenhausentlastungsgesetz
27. März 2020
Düsseldorf − Angesichts der Coronakrise fordert die SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen (NRW) den Aufschub der geplanten Krankenhausreform in dem Bundesland. Dreh- und Angelpunkt bei dem
SPD in Nordrhein-Westfalen für Aufschub der Krankenhausreform
23. März 2020
Berlin – Der von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigte Schutzschirm für die Krankenhäuser in der Coronakrise nimmt Gestalt an: Heute hat das Bundeskabinett in Berlin einen Gesetzentwurf
Bundeskabinett verabschiedet Hilfsmaßnahmen für Krankenhäuser
21. März 2020
Berlin - Um die finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie bei allen medizinischen Einrichtungen abzufedern, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) erste Formulierungshilfen für einen
Milliardenunterstützung für deutsche Krankenhäuser
20. März 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat angesichts der Coronakrise eine Neubewertung der Krankenhauslandschaft in Deutschland gefordert. „Ich
Coronakrise: Lehren für die Zukunft der Krankenhäuser
20. März 2020
Berlin – Auch im Jahr 2020 fehlen den deutschen Krankenhäusern mindestens drei Milliarden Euro für Investitionen, die sie von den Bundesländern erhalten müssten. Darauf weisen die Deutsche
Krankenhäuser erhalten weiterhin nur die Hälfte der nötigen Investitionsmittel
19. März 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat im Rahmen der Diskussion über einen finanziellen Schutzschirm für die deutschen Krankenhäuser in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER