StudierenNewsHochschulenBrandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Brandenburger Hochschulen wollen vollwertige Medizinerausbildung ermöglichen

Montag, 25. Juni 2018

/dpa

Potsdam – Drei Brandenburger Hochschulen wollen sich zusammentun, damit das Bundesland eine vollwertige Medizinerausbildung erhält. An dem Gesundheitscampus sind die Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB), die Universität Potsdam und die BTU Cottbus-Senftenberg beteiligt. Der Vertrag dafür soll heute unterschrieben werden, wie das Forschungsministerium mitteilte.

Bislang ist die private MHB die einzige Hochschule in Brandenburg, die ein Medizinstudium anbietet. Weil die Hochschule jedoch kaum Forschungsaktivitäten vorweisen kann, können ihre Studenten bislang dort nicht promovieren. Durch den neuen Verbund soll sich das ändern.

Das Wissenschaftsministerium teilte am vergangenen Freitag mit, der Gesundheits­campus werde jährlich mit 6,6 Millionen Euro vom Land finanziert und erhalte 16 neue Professuren. Die Forschung soll sich unter anderem mit Alterskrankheiten befassen, da Brandenburg mit einem steigenden Anteil pflegebdürftiger Menschen rechnet.

Die MHB wurde 2014 als erste und bislang einzige medizinische Hochschule Brandenburgs gegründet. Sie ist an den Standorten Brandenburg/Havel und Neuruppin vertreten. Das Medizinstudium an der MHB ist mit hohen Kosten verbunden. Der Preis reduziert sich jedoch, wenn sich die Studenten dazu verpflichten, ihre Weiterbildung zum Facharzt in Brandenburger Partnerkliniken zu absolvieren. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
Rheinland-Pfalz will Landarztquote prüfen
22. Mai 2018
Witten – Die Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER