StudierenNewsHochschulenDigitales Medizinstudium: Malta kann Ärzte für Deutschland ausbilden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Digitales Medizinstudium: Malta kann Ärzte für Deutschland ausbilden

Dienstag, 3. Juli 2018

/dpa

Berlin/Valletta – Medizin auf neuartige Weise studieren können Bewerber aus Deutschland und anderen Ländern künftig bei der Digital Education Holdings (DEH) in Malta. Das besondere dabei ist: Die Studierenden müssen dafür nicht in Malta leben und arbeiten. Vielmehr verzichtet der Studiengang auf klassische Vorlesungen und Seminare. Allerdings hat das Studium seinen Preis: 19.500 Euro soll es pro Jahr an Studiengebühren kosten.

Die Lehrveranstaltungen finden vielmehr in digitaler Form statt. Evarist Bartolo, Minister für Bildung und Arbeit der Republik Malta, hat der DEH dafür jetzt die Zulassung als Hochschule erteilt. Gleichzeitig wurde der „Bachelor of Medicine“ der DEH innerhalb des Europäischen Qualifikationsrahmens akkreditiert. Das neue Studienmodell namens „EDU“ setzt neben den digitalen Lernveranstaltungen auf eine begleitende klinische Ausbildung im jeweiligen Heimatland der Studierenden. Als Partner in Deutschland hat die DEH dafür Helios gewonnen.

5.500 Stunden Theorie

„Der medizinische Studiengang besteht aus einem dreijährigen Bachelor- und einem konsekutiven, zweijährigen Master-Studiengang in Humanmedizin mit insgesamt über 5.500 Stunden theoretischem Unterricht und praktischer klinischer Ausbildung“, hieß es von dem Studienanbieter DEH. Die theoretischen Studieninhalte würden in einer virtuellen Lernumgebung vermittelt. Hier arbeiteten die Studierenden gemeinschaft­lich in Teams an Aufgaben mit zunehmender Komplexität und würden dabei individuell von Lehrenden der Hochschule unterstützt.

Anzeige

So erarbeitete theoretische Grundlagen könnten die Studierenden darauf in Klein­gruppenarbeit in den Lehrkrankenhäusern vertiefen und anwenden. Derzeit sind deutsche Lehrkrankenhäuser laut DEH unter anderem in Berlin, Erfurt, Krefeld, Oberhausen und Wiesbaden verfügbar. „Wir sind überzeugt, dass moderner digitaler Unterricht in Kombination mit intensivem praktischen Training ein nachhaltiger Beitrag ist zum wachsenden Bedarf an qualifizierten Ärzten und medizinischem Personal in Europa“, erklärte Andreas Meier-Hellmann, Chief Medical Officer der Helios Kliniken GmbH.

Das Studium kann man sich in Deutschland anerkennen lassen. „Das Studium bietet einen Bachelor of Medicine und in Folge dann einen Master of Medicine. Dieser wird zu einer Approbation in Malta führen. Diese ist, wie jede andere maltesische beziehungsweise sonstige EU-Approbation, anerkennungsfähig in Deutschland“, sagte eine Helios-Sprecherin dem Deutschen Ärzteblatt.

Die jungen Ärzte mit der maltesischen Approbation müssten also einen entsprechenden Antrag zur Anerkennung in Deutschland stellen, dem die deutschen Behörden ohne Weiteres stattgeben müssten – wegen des Rechtes auf Freizügigkeit in Verbindung mit der gegenseitigen Anerkennung beruflicher Qualifikationen innerhalb der EU. Helios betont, dass die jungen Mediziner dann keine neuen Prüfungen oder zusätzlichen deutschen Staatsexamina ablegen müssten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
23. Mai 2018
Berlin – Viele Medizinstudierende nutzen die Möglichkeiten, für Praktika, Famulaturen oder das Praktische Jahr ins Ausland zu gehen. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd)
Medizinstudierende sollten Motivation für Auslandsaufenthalt möglichst konkret formulieren
8. März 2018
Berlin – Österreich, Ungarn, Niederlande, Großbritannien und Nordirland sowie die Schweiz sind nach absoluten Zahlen für deutsche Studierende die beliebtesten Länder für ein Studium der Humanmedizin
Österreich, Ungarn und Niederlande für Medizinstudium beliebt
22. März 2017
Brüssel – In Österreich könnte es weiterhin eine Quotenregelung für einheimische Bewerber auf Medizinstudienplätze geben. Die EU-Kommission will nach Informationen der Passauer Neuen Presse (PNP) die
Medizinstudium: EU-Kommission will Quotenregelung für Österreich zustimmen
10. Februar 2017
Landshut – Mit einem Stipendienprogramm für angehende Mediziner will der Bezirk Niederbayern die ärztliche Versorgung in Niederbayern auch künftig sichern. Ende 2016 hatte sich der Bezirksausschuss
Niederbayern vergibt Stipendien für Medizinstudierende
27. Januar 2017
Berlin – Medizinstudienten, die eine Famulatur in China machen wollen, können sich an die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Medizin (DCGM) wenden. Die Anmeldefrist läuft in diesem Jahr bis zum 6.
Famulatur in China: Anmeldefrist endet im März
4. November 2016
Dresden – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen fördert 2017/2018 wieder 20 Studienplätze für Medizin an der Universität Pécs (Ungarn). Im Gegenzug verpflichten sich die jungen Frauen und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER