StudierenNewsMedizinUS-Studie: Hausärzte in eigener Praxis erleiden seltener Burnout
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Studie: Hausärzte in eigener Praxis erleiden seltener Burnout

Mittwoch, 11. Juli 2018

/Syda Productions, stockadobecom

New York – Niedergelassene Ärzte, die eine eigene Praxis betreiben oder mit weniger als 5 Kollegen zusammenarbeiten, klagten in einer Studie im Journal of the American Board of Family Medicine (2018; 31: 529–536) relativ selten über einen Burnout. Der Grund könnte eine hohe „adaptive Reserve“ sein.

Die meisten Ärzte arbeiten heute in einem komplexen Arbeitsumfeld, in dem sie ständig wechselnden Anforderungen ausgesetzt sind. Die Folge kann eine emotionale Erschöpfung sein, die gepaart mit dem Gefühl von Überforderung sowie reduzierter Leistungszufriedenheit zu einem Burnout führen kann. In den USA geben mittlerweile 54 % aller Ärzte an, dass sie gelegentlich unter einem Burnout leiden.

Anzeige

Die Umfragen wurden allerdings in Kliniken und größeren Ärztehäusern durchgeführt. Sie sind deshalb nicht repräsentativ für die primärärztliche Versorgung, die zu fast 70 % in kleineren Praxen mit maximal 5 Ärzten erfolgt. Und von diesen SIP („small independent primary care practices“) werden zwei Drittel von einzelnen Ärzten betrieben.

Ein Team um Donna Shelley vom Langone Medical Center der New York University hat 235 Ärzte und Nurse Practitioner der US-Großstadt nach ihrer beruflichen Zufrie­denheit befragt. Nur 29 (13,5 %) gaben an, unter einem Burnout zu leiden.

Die hohe Zufriedenheit war in einer Bivariat-Analyse weder mit der Zahl der Ärzte in der Praxis, noch mit der Zahl der zu versorgenden Patienten assoziiert. Auch die Arbeitszeiten und die Art der Praxis scheinen keinen Einfluss zu haben. Ärzte in einer unterversorgten Region litten sogar tendenziell seltener unter einem Burnout.

Den wichtigsten Einfluss hatte die „adaptive Reserve“. Sie beschreibt eine Arbeitskultur, in der die Ärzte das Gefühl haben, aus Fehlern zu lernen, sich in ihrem Beruf weiterzuentwickeln und mit allen Beteiligten offen anstehende Probleme reden zu können. Zur „adaptiven Reserve“ gehören außerdem offene Kommunikationspraktiken, Vertrauen und Teamwork, kollektive Effizienz und Lernkultur. Ärzte, die für sich diese Möglichkeiten sahen, klagten zu 88 Prozent seltener über einen Burnout (Odds Ratio 0,12; 95-%-Konfidenzintervall 0,02–0,85).

Dies ist laut Shelley ein beachtliches Ergebnis, da in den USA in den letzten Jahren nicht wenige SIP in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind, die Ärzte oft keine geordneten Arbeitszeiten haben und vielfach als einziger Mediziner am Ort ständig erreichbar sein müssen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #648603
normalerdoktor
am Donnerstag, 12. Juli 2018, 20:25

Geld ist eben nicht alles

Ich lese die Ergebnisse einer solchen Untersuchung als klare Absage an die auch bei uns immer weiter vorangetriebene, und wohlgemerkt in der Nuller-Jahren maßgeblich von Rot-Grün (!) eingestielte, Kommerzialisierung der Medizin. Privatisierung und die damit zwangsläufig einhergehende Profit-Orientierung sowie die Schaffung immer größerer Einheiten („Skalierung“) schaden den Patienten und den im Gesundheitswesen Beschäftigten.
Wann endlich wird Gesundheit von der Politik endlich wieder als gesellschaftliche Daseinsfürsorge betrachtet, die ganz bewusst nicht den Gesetzen des Marktes ausgesetzt sein soll?
Ich fürchte allerdings, man muss pessimistisch sein wo doch den derzeitigen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter und gelernten Bankkaufmann an der „Gesundheitswirtschaft“ vor allen Dingen die Wirtschaft und weniger die Gesundheit zu interessieren scheint.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Rochester – Die klinische Ausbildung übersteigt bei vielen US-Ärzten die persönlichen Ressourcen. In einer landesweiten Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 1114–1130) klagte fast
US-Assistenzärzte am Limit: Fast die Hälfte der Residents klagt über Burnout
19. September 2018
München – Akuter Stress kann die Regulation des Blutflusses im Gehirn beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in den Proceedings of the National Accadamy
Stress verändert Regulation des Blutflusses im Gehirn
13. September 2018
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat eine Broschüre für frisch approbierte Ärzte veröffentlicht. Sie soll dem ärztlichen Nachwuchs den Berufseinstieg erleichtern. „Die neue Broschüre
Ärztekammer Niedersachsen veröffentlicht Broschüre für frisch approbierte Ärzte
5. September 2018
Manchester – Nur ein ausgeruhter und zufriedener Arzt kann seine volle Leistung erbringen. Unter einem Burnout leidet nach einer Metaanalyse in JAMA Internal Medicine (2018; doi:
Burnout des Arztes kann Sicherheit der Patienten gefährden
15. August 2018
München – Es ist bekannt, dass Stress epigenetische Mechanismen beeinflussen kann, also die Aktivierung und Ablesung von Genen auf Ebene der DNA. Damit die Erbinformation im Körper umgesetzt werden
Stress verändert auch die RNA-Aktivierung
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
Kinderwunschbehandlung bei immer mehr Paaren
17. Juli 2018
Magdeburg – Bei Sehkraftverlusten sollten Ärzte ein besonderes Augenmerk auf das Thema Stress und Stressabbau legen. „Es gibt deutliche Hinweise auf eine psychosomatische Komponente des Sehverlustes,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER