StudierenNewsPolitikZweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklen­burg-Vorpommern endet Mitte August
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklen­burg-Vorpommern endet Mitte August

Donnerstag, 12. Juli 2018

/dpa

Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium hingewiesen. „Mit dem Stipendium wollen wir einen Anreiz bieten, dass möglichst viele Allgemeinmediziner bei uns im Land bleiben“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) heute in Schwerin.

Die Studierendenn verpflichten sich für das Stipendium, nach Studium und Facharztausbildung mindestens fünf Jahre in einer ländlichen Region im Land zu arbeiten. Dort und im öffentlichen Gesundheitsdienst ist die Besetzung freier Arztstellen schwierig. Das Ministerium will mit den Stipendien gegensteuern und plant bis 2022 eine Million Euro dafür ein.

In der ersten Runde hatten sich 29 Bewerber gemeldet. Alle erhielten im März in Rostock und Greifswald die Stipendien. Als spätere Einsatzorte ausgenommen sind laut Ministerium die Städte Wismar, Schwerin, Rostock, Stralsund, Neubrandenburg und Greifswald samt Umland. Für die nächste Runde im August lägen noch keine Bewerbungen vor, hieß es im Ministerium. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
8. August 2018
Schwerin – Das Treue-Stipendium von monatlich 300 Euro für angehende Allgemeinmediziner, die später in Mecklenburg-Vorpommern praktizieren wollen, entfaltet nicht die erhoffte Wirkung. Mangels
Medizinstipendium in Mecklenburg-Vorpommern kaum gefragt
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Bitburg – Die erste Ärztegenossenschaft in Rheinland-Pfalz könnte schon bald offiziell an den Start gehen. Im September entscheidet ein Ausschuss aus Vertretern von Ärzten und Krankenkassen darüber,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER