StudierenNewsPolitikMedizinstipendium in Mecklenburg-Vor­pommern kaum gefragt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinstipendium in Mecklenburg-Vor­pommern kaum gefragt

Mittwoch, 8. August 2018

/dpa

Schwerin – Das Treue-Stipendium von monatlich 300 Euro für angehende Allgemein­mediziner, die später in Mecklenburg-Vorpommern praktizieren wollen, entfaltet nicht die erhoffte Wirkung. Mangels Bewerbern verlängerte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Schwerin jetzt die Antragsfrist um zwei Wochen bis zum 30. August.

Nur zwei Anmeldungen seien in der zweiten Bewerbungsrunde bislang eingegangen, hieß es heute aus dem Ministerium. In einer ersten Runde hatten sich 29 Bewerber gemeldet, die im März an den Universitäten in Rostock und Greifswald auch alle die Zusage für das Stipendium erhielten.

Anzeige

Den Zuschuss vom Land erhalten Medizinstudierende, wenn sie sich verpflichten, nach dem Studium und entsprechender Facharztausbildung für mindestens fünf Jahren in ländlichen Regionen tätig zu werden. Das kann in einer Landarztpraxis sein, im Landkrankenhaus oder im öffentlichen Gesundheitsdienst. Den Stipendiaten stehe nach Abschluss ihrer Ausbildung ein vielfältiges berufliches Angebot bereit, warb Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) für das Programm. Das Stipendium solle die Entscheidung für Mecklenburg-Vorpommern als Lebens- und Arbeitsort erleichtern.

Im Netz der medizinischen Betreuung zeigen sich im Nordosten immer mehr Lücken, für Landärzte findet sich nach deren Pensionierung oft kein Ersatz. Glawe will mit den Stipendien gegensteuern und plant bis 2022 dafür eine Million Euro ein. Das Geld wird nach bestandenem ersten Studienabschnitt bis zum Ende des Medizinstudiums gezahlt, jedoch längstens für vier Jahre und drei Monate.

Laut Glawe gibt es derzeit im Land rund 4.000 Medizinstudierenden. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern sind landesweit rund 1.200 Hausärzte tätig, etwa 120 Stellen sind nicht besetzt. Eine für die kommenden zehn Jahre erwartete Pensionierungswelle droht die Lage noch zu verschärfen.

Im Juli hatte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Glawe eine Reihe von Regionalkonferenzen zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum gestartet. Mit ortsansässigen Ärzten soll dabei beraten werden, wie Lücken in der medizinischen Betreuung vermieden werden können. Zu den Gesprächen sind neben der Kassenärztlichen Vereinigung auch Kommunalpolitiker eingeladen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
Medizinstudium: Neuer Staatsvertrag im Dezember
11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
9. Oktober 2018
Schwerin – Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Rheuma. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse anlässlich des Welt-Rheumatages. Laut der
Zahl der Rheumapatienten steigt
25. September 2018
Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. Das Land Nordrhein-Westfalen hat laut der Hochschule die
Neuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER