StudierenNewsÄrzteschaftTelekom senkt Preis für Anschluss an Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telekom senkt Preis für Anschluss an Telematik­infrastruktur

Mittwoch, 22. August 2018

/dpa

Berlin – Der Konnektor der Deutschen Telekom für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ist seit Kurzem zugelassen. Das bisherige Angebot des Unternehmens, um die Ärzte an die TI anzubinden, kostete allerdings mehr als die Vertragsärzte von den Krankenkassen erstattet bekommen. Nun hat das Unternehmen offenbar beim Preis nachgebessert.

Online bot die Telekom ihr „Medical Access Port-Bundle“ bisher für 2.695,12 Euro netto (3.207,20 Euro brutto) an. Die Ärzte erhalten im 3. Quartal allerdings lediglich 3.054 Euro (inklusive Starterpauschale) von den Krankenkassen. Diese Pauschale sinkt im 4. Quartal auf 1.982 Euro plus 900 Euro Starter­pauschale (2882 Euro).

Anzeige

Nun sollen die Kosten der Telekom für den Start der Arztpraxen in die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) 2.421,84 Euro netto (2.881,99 Euro brutto) betragen, wie dem Internetauftritt des Konzerns zu entnehmen ist. Das wäre exakt die Summe, die die Krankenkassen für die Anbindung an die TI im 4. Quartal erstatten.

Das Paket beinhaltet laut Telekom den Konnektor, ein stationäres Kartenterminal, die Einrichtung des VPN-Zugangsdiensts, die Installation vor Ort, die Geräteeinweisung und einen zugeschnittener Kundenservice. Für Betriebs- und Serviceleistungen sollen monatliche Gebühren anfallen, deren Kosten nicht zu entnehmen sind.

Mit dem Angebot hat die Telekom sich im Wettbewerb auf die Stufen der Mitbewerber begeben. So hatte die CompuGroup Medical (CGM) erst kürzlich erklärt, dass man allen Arztpraxen, die im 3. Quartal die Anbindung an die TI bestellen und erst im 4. Quartal einen Installationstermin erhalten, die Differenz zwischen Angebotspreis und der heute gültigen Erstattungspauschale für das 4. Quartal/2018 ausgleichen will. Der Betrag ist auf maximal rund 170 Euro begrenzt. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute eine App vorgestellt, die ergänzende Informationen dazu liefern soll, wo und wie schnell sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet. Die App
Corona-Datenspende-App soll mehr Informationen zum Infektionsgeschehen liefern
6. April 2020
Düsseldorf – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hegt einem Bericht zufolge große Bedenken gegen die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zur Einführung der elektronischen Patientenakte
Datenschutzbeauftragter kritisiert Gesetz zur elektronischen Patientenakte
6. April 2020
Berlin – In 50 Arztpraxen aus dem Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, 16 Zahnarztpraxen, vier Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und einem Krankenhaus, soll der neue
Feldtest zum Kommunikationsstandard für Arztbriefe vor dem Start
3. April 2020
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) will sich aktiv in die Entwicklung und den Betrieb der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbringen und beteiligt sich deshalb ab sofort wieder an
PKV kehrt in gematik-Gesellschafterkreis zurück
3. April 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie kurbelt den Informationsbedarf der Bürger massiv an. Deshalb setzten inzwischen immer mehr Krankenhäuser Corona-Chatbots ein. Die intelligenten Dialogsysteme beantworten
Chatbots entlasten Krankenhauspersonal
3. April 2020
Köln − Fast jeder zweite Deutsche würde eine freiwillige Trackingapp nutzen, mit deren Hilfe Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. Laut dem gestern veröffentlichten aktuellen
Fast jeder zweite Deutsche würde freiwillige Trackingapp nutzen
3. April 2020
Paris − Der US-Internetgigant Google will im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie Standortdaten seiner Nutzer veröffentlichen. Eine Auswertung der Daten aus 131 Ländern werde von heute an auf
LNS
NEWSLETTER