StudierenNewsHochschulenNew York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin

Freitag, 17. August 2018

/vacant, stock.adobe.com

New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine so verschiedenartige Bevölkerung wie unsere sollte von Ärzten aus allen Gesellschaftsschichten behandelt werden“, sagte der Dekan der Medizinischen Fakultät der New York University (NYU), Robert Grossmann.

Anzeige

Zudem sollten angehende Ärzte und Chirurgen „nicht wegen überbordender Kosten von einer Karriere in der Medizin abgehalten werden“, hieß es weiter. Viele Medizinstudierende würden auf eine Spezialisierung in den Bereichen Pädiatrie oder Gynäkologie verzichten, weil sie dort später weniger verdienen.

US-Medizinstudierende sammeln wegen der Studiengebühren meist hohe Schulden an – laut der US-Vereinigung der Medizinhochschulen sind es im Schnitt 202.000 Dollar. Wer an einer privaten Hochschule wie der NYU seinen Abschluss macht, hat sogar oft mehr als 300.000 Dollar Schulden. In den USA gilt eine Medizinausbildung an den teuren Privatuniversitäten als besser im Vergleich zu den deutlich günstigeren öffentlichen Hochschulen.

Nach Angaben der New Yorker Universität werden den Studenten für das vierjährige Studium 55.018 Dollar pro Jahr an Studiengebühren erlassen. Andere Verwaltungs­gebühren sowie ihre Unterbringungskosten müssen die Studenten auch künftig selbst tragen – das sind etwa 27.000 Euro pro Jahr. Möglich ist der Verzicht auf die Studiengebühren dank großzügiger Spender, darunter ehemalige Studenten und Freunde der NYU. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2018
München – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern fördert mit „BeLA Südbayern“ ein neues Ausbildungsprogramm für angehende Allgemeinmediziner in drei Modellregionen Dillingen an der Donau,
Bayern fördert Ausbildungsprogramm im Süden
25. Oktober 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat die Ankündigung der Landesregierung begrüßt, 150 neue Medizinstudienplätze an den Universitäten des Landes einzurichten. „Das ist
KV Baden-Württemberg begrüßt Pläne für 150 zusätzliche Medizinstudienplätze
23. Oktober 2018
Berlin – Medizinstudierende, aber auch Lehrende, haben offenbar häufig große Lücken beim Verständnis statistischer Zusammenhänge. Das berichten Wissenschaftler des des Harding-Zentrums für
Viele Medizinstudierende sind schlecht in Statistik
22. Oktober 2018
München – Zur Lösung des Ärztemangels unter anderem in den ländlichen Regionen hat der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, eine medizinische Fakultät für die Passauer
Quitterer wünscht sich medizinische Fakultät in Passau
22. Oktober 2018
Düsseldorf – An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) soll die Anzahl der jährlichen Humanmedizin-Studierenden von 84 auf 168 steigen. Bereits ab dem Sommersemester 2019 wird die Zahl der
Mehr Studienplätze an der Universität Witten/Herdecke
22. Oktober 2018
Oldenburg – Der deutsch-niederländische Medizinstudiengang an der Universität Oldenburg kommt auf den Prüfstand. Noch in dieser Woche wird der Wissenschaftsrat das Studienangebot überprüfen. Die
Oldenburger Medizinstudiengang auf dem Prüfstand
18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER