StudierenNewsÄrzteschaftÄrzte in Niedersachsen plädieren für mehr Medizin­studienplätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte in Niedersachsen plädieren für mehr Medizin­studienplätze

Donnerstag, 23. August 2018

/dpa

Hannover – Vor dem Hintergrund des Ärztemangels haben Niedersachsens Ärzte­kammer­­präsidentin Martina Wenker und Mark Barjenbruch, Vorstands­vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), erneut mehr Medizinstudienplätze gefordert. Es sei dringend notwendig, in Niedersachsen mehr Ärzte auszubilden, sagte Wenker heute anlässlich einer Debatte im Landtag zum Thema. „Um die Situation kurzfristig zu entspannen, müssen jetzt sofort mindestens 250 Studienplätze neu geschaffen werden.“ 

„Neue Medizinstudienplätze müssen zügig eingerichtet werden. Es darf nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben. Es dauert zwölf Jahre, bis die heutigen Studienanfänger als fertige Ärztinnen und Ärzte in der Praxis stehen“, sagte KVN-Chef Barjenbruch.

Anzeige

Der Entschließungsantrag von SPD und CDU, über den die Abgeordneten am Nachmittag diskutieren wollen, sieht vor, den Ausbau der Studienplätze für Medizin zügig voranzutreiben. Konkrete Zahlen nennt der Antrag aber nicht. Die Landes­regierung hatte im Koalitionsvertrag vereinbart, dass die Anzahl der Medizin­studienplätze um bis zu 200 zusätzliche in Niedersachsen erhöht werden solle.

365 Hausarztsitze unbesetzt

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen sind derzeit 7,2 Prozent der Hausarztsitze frei – von den rund 5.035 Stellen sind rund 365 nicht besetzt. Das bedeutet eine leichte Verschlechterung im Vergleich zum Vorjahr – damals fehlten 330 Hausärzte. Da die Ärzte ein relativ hohes Durchschnittsalter haben (54,1 Jahre), geben immer mehr Mediziner ihre Praxen auf und finden keinen Nachfolger.

Dennoch sehen Experten derzeit keine Unterversorgung. Davon spricht man, wenn der Versorgungsgrad in einem Planungsbereich unter 75 Prozent fällt. Zu den Sorgen­kindern in Niedersachsen gehören der Landkreis Cuxhaven (78,5 Prozent) und das Braunschweiger Umland (80,2 Prozent).

Bei der Entscheidung eines jungen Mediziners, sich auf dem Land niederzulassen, seien verschiedene Faktoren wichtig, sagt KVN-Sprecher Detlef Haffke. „Findet der Partner einen Arbeitsplatz? Wie sieht das Angebot von Kindergärten und Schulen aus? Wie häufig habe ich Bereitschaftsdienst am Abend oder am Wochenende?“ Stimmten diese Faktoren nicht, seien junge Ärzte auch mit finanziellen Anreizen nur schwer für eine Landarztpraxis zu gewinnen.

Immer wieder fällt das Stichwort von einer Landarztquote. Aber darüber gibt es in der großen Koalition zwischen SPD und CDU keine Einigkeit. Im Landtagswahlkampf hatte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) angeregt, zehn Prozent der Medizinstudenten zum Landarzteinsatz zu verpflichten. Doch Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sperrte sich dagegen – Weil vertagte das Projekt.

„Die Landarztquote ist verfassungsrechtlich bedenklich“, sagte Thümler. „Das Bundes­verfassungsgericht hat ja schon die Quoten des Vergabeverfahrens zum Medizin­studium in Teilen infrage gestellt.“ In der Theorie klinge die Landarztquote gut, in der Praxis sei jedoch alles viel komplizierter. „Zunächst würde es von der Einführung an sieben Jahre dauern, bis die ersten Mediziner fertig würden, die sich zum Einsatz als Landarzt verpflichtet haben. Außerdem kann man niemanden zwingen, dauerhaft auf dem Land zu bleiben.“

Der Städte- und Gemeindebund indes hält an seiner Forderung nach einer Landarzt­quote fest. „Sie wird nicht das Allheilmittel sein, aber die Landarztquote ist ein weiterer wichtiger Baustein, um die ländlichen Regionen künftig mit ausreichend Ärztinnen und Ärzten zu versorgen“, sagte Präsident Marco Trips. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
Medizinstudienplätze in Greifswald hochbegehrt
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER