StudierenNewsMedizinGenome Editing: Neue Systeme halten CRISPR/Cas-Technik unter Kontrolle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genome Editing: Neue Systeme halten CRISPR/Cas-Technik unter Kontrolle

Donnerstag, 13. September 2018

Bunter DNA-Strang, der in Teilstückke geschnitten wurde. /vrx123 stock.adobe.com
Beim Genome Editing mit CRISPR/Cas können Off Target Effekte nicht ausgeschlossen werden. /vrx123 stock.adobe.com

Charlestown/Gothenburg – Damit Genome Editing in Zukunft auch in klinischen Studien beim Menschen eingesetzt werden kann, müssen unerwünschte Mutationen durch die CRISPR/Cas-Technik kontrollierbar sein. Dafür bedarf es einer Technik, die Off-target-Effekte auch im lebenden Organismus nachweisen kann. Genau das haben Forscher aus der USA und Schweden jetzt geschafft. Ihre hochsensitive Strategie „Verifizierung von In-vivo-Off-Targets“ (VIVO) beschreiben sie diese Woche in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0500-9).

Off-Target-Mutationen treten auf, wenn der CRISPR-Cas9-Komplex an mehrere Stellen im Genom bindet und den falschen Abschnitt der DNA schneidet. Erst kürzlich konnten Forscher um den Genetiker Allan Bradley von Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge in einer Nature Biotechnology-Studie nachweisen, dass CRISPR/Cas in Zelllinien mehr Off-target-Effekte verursacht als bisher angenommen.

Anzeige

Auf die Risiken unkontrollierbarer Effekte des Genome Editings wiesen auch mehrere Experten bei der diesjährigen Jahrestagung des Deutschen Ethikrats in Berlin hin, worüber das Deutschen Ärzteblatt berichtet.

Genome Editing: Die Zukunft der Gentechnik

Die Genomchirurgie mittels CRISPR/Cas funktioniert in nahezu allen Zellen. Vor allem Menschen mit Erbgutkrankheiten könnten profitieren – wären da nicht noch unkontrollierbare Effekte. Ein Schlagwort taucht immer wieder in den Meldungen zu Medizin und Naturwissenschaften auf: Genome Editing. Gemeint sind damit Techniken, die das Erbgut von Pflanzen, Tieren und Menschen schnell und kostengünstig

VIVO könnte zumindest teilweise Abhilfe schaffen. Das System identifiziert zunächst potenzielle Off-Target-Sites und prüft dann, ob diese nach der Genom-Editierung verändert wurden. Die Autoren testeten die Präzision des Systems in Mauslebern, indem sie verschiedene Guide-RNAs (gRNAs) entwarfen, die auf das Pcsk9-Gen der Maus abzielten und viele off-Target-Mutationen verursachen. Sie zeigten, dass VIVO Dutzende von Mutationen detektieren konnte – einschließlich Mutationen, die sehr selten auftraten (0,13%).

Die Autoren um J. Keith Joung vom Massachusetts General Hospital und Marcello Maresca von AstraZeneca schlagen vor, VIVO als Standard in der Praxis einzusetzen. Die Studie zeige erneut, wie wichtig es sei, guideRNAs so spezifisch wie möglich zu gestalten. Denn diese kleinen RNAs sind dafür verantwortlich, dass die Genschere Cas ihren Schnitt im Genom an der richtigen Position macht.

Anti-CRISPR-Proteine hemmen Genscheren

Um die enzymatische Aktivität des Genome Editings mit CRISPR-Genom in Schach zu halten, sind Forscher zudem auf der Suche nach Anti-CRISPR-Proteinen. Erst kürzlich publizierten Forscher um Jennifer A. Doudna von der University of California, Berkeley Ergebnisse dazu in Science (2018; doi: 10.1126/science.aau5138). Sie identifizierten 3 Anti-CRISPR-Proteine ​​gegen Cas12a, einen Cousin von Cas9, der immer beliebter wird. Während Forscher bereits mehrere Anti-CRISPR-Proteine ​​gegen Cas9 entdeckt haben, ist dies die erste Publikation für Cas12a-Kandidaten. Die CRISPR-hemmende Aktivität bestätigten die Forscher in menschlichen Zellen. Eines der 3 Proteine, AcrVA1, war am effektivsten. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Somatische Mutationen in Blut- oder Knochenmarkzellen treten gehäuft bei chronischer Herzinsuffizienz auf. Das konnten Wissenschaftler und Ärzte am Universitätsklinikum Frankfurt
Klonale Blutbildung häufiger bei chronischer Herzinsuffizienz
14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
2. Januar 2019
Montreal – Die Knochendichte, deren Verminderung im Alter die Ursache der Osteoporose ist, wird durch 518 Genvarianten beeinflusst, die nach den Ergebnissen einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS)
Mehr als 500 Genvarianten beeinflussen Knochendichte
27. Dezember 2018
Bonn – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat die Genmanipulation an Babys in China verurteilt. In einem Interview des General-Anzeigers sprach er von einem sehr
Montgomery: Genveränderter Mensch muss ein Tabu bleiben
14. Dezember 2018
Edinburgh – Eine rote Haarfarbe wird nicht, wie bisher angenommen, durch ein einzelnes Gen bestimmt. Eine genomweite Assoziationsstudie in Nature Communications (2018; 9: 5271) ermittelt 8
Acht Gene färben die Haare rot
14. Dezember 2018
Washington – Viele psychiatrische Erkrankungen haben wahrscheinlich genetische Wurzeln, doch Genomanalysen allein haben bisher die Zusammenhänge in dem komplexesten Organ des Menschen und der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER