StudierenNewsMedizinObstruktive Schlafapnoe als Gichtrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obstruktive Schlafapnoe als Gichtrisiko

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Newcastle-under-Lyme – Britische Hausarztpatienten, bei denen eine obstruktive Schlafapnoe diagnostiziert wurde, hatten in den Folgejahren ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken. Dies geht aus einer retrospektiven Kohortenstudie in Arthritis & Rheumatology (2018; doi: 10.1002/art.40662) hervor.

Gichterkrankungen sind in den letzten Jahrzehnten häufiger geworden. In Groß­britannien leiden nach neuen Untersuchungen 2,5 Prozent der Erwachsenen an der entzündlichen Arthopathie, die durch Ablagerung von Harnsäurekristallen ausgelöst wird. Die Erkrankung findet sich häufig bei „Genussmenschen“, die auch unter einem metabolischen Syndrom mit Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Insulinresistenz leiden. Bei diesen Menschen ist auch die obstruktive Schlafapnoe (OSA) häufig. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass Patienten mit OSA häufig erhöhte Harnsäure-Werte haben.

Anzeige

Ein Team um Milica Blagojevic-Bucknall von der Keele University in Newcastle-under-Lyme hat jetzt den Zusammenhang anhand der UK Clinical Practice Research Datalink untersucht, die die elektronischen Krankenakten von britischen Hausarztpatienten speichert. In einer retrospektiven Kohortenstudie stellten die Forscher 15.879 Patienten, bei denen zwischen 1990 und 2010 eine OSA diagnostiziert wurde, jeweils bis zu vier Personen ohne OSA gegenüber.

Ergebnis: In den 5,8 Jahren nach der OSA-Diagnose entwickelten 4,9 Prozent der Personen eine Gicht im Vergleich zu 2,6 Prozent in der Nicht-OSA-Gruppe. Die Inzidenzraten betrugen 7,83 gegen 4,03 pro 1.000 Personenjahre.

Die Forscher ermitteln eine Hazard Ratio von 1,42, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,29 bis 1,56 signifikant war. Am größten war das Risiko in den ersten zwei Jahren nach der OSA-Diagnose (Hazard Ratio 1,64; 1,30-2,06). Die Assoziation bestand auch bei Personen mit Übergewicht und Adipositas. Am deutlichsten erhöht war das Risiko bei Personen mit normalem Body-Mass-Index mit einer Hazard Ratio von 2,02 (1,13-3,62) zwei bis fünf Jahre nach der Diagnose.

Die Pathogenese ist unbekannt. Blagojevic-Bucknall vermutet, dass der inter­mittierende Sauerstoffmangel die Bildung von Harnsäure erhöht. Belege dafür gibt es aber nicht. Unklar ist auch, ob eine Behandlung der OSA mit einer nächtlichen CPAP-Beatmung den Harnsäurespiegel senken und die Patienten vor schmerzhaften Gelenkentzündungen schützen würde. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
12. April 2019
München – Der Erreger der afrikanischen Schlafkrankheit – Trypanosoma brucei – verfügt über einen besonderen Signalweg in der Zelle. Dieser eignet sich möglicherweise als neuer Ansatzpunkte für
Besonderer Signalweg in Erregern der Schlafkrankheit möglicher Angriffspunkt für Therapien
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
Apnoe im Schlaf häufiges Phänomen bei Demenzpatienten
29. März 2019
Klingenmünster – Anlässlich der Zeitumstellung am kommenden Sonntag rät der Schlafforscher Hans-Günter Weeß vorab zu einer schrittweisen Anpassung der Schlafenszeit. „Die Umstellung von heute auf
Schlafenszeit schon vor der Zeitumstellung anpassen
26. März 2019
Straßburg – Das EU-Parlament plädiert für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Auf diese Position einigten sich die Abgeordneten heute in Straßburg. 410 Abgeordnete stimmten für eine
EU-Parlament will Zeitumstellung 2021 abschaffen
25. März 2019
Hamburg/Hannover – Der Rückhalt für die Zeitumstellung schwindet immer mehr. Das zeigen zwei Umfragen unter jeweils rund 1.000 Bundesbürgern von der DAK-Gesundheit und der KKH – Kaufmännische
Rückhalt der Deutschen für Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt
22. März 2019
München – Rund 14 Prozent aller Männer und sieben Prozent der Frauen leiden unter einem Schlafapnoe-Syndrom (SAS). Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. In den meisten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER