StudierenNewsMedizinObstruktive Schlafapnoe als Gichtrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obstruktive Schlafapnoe als Gichtrisiko

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Newcastle-under-Lyme – Britische Hausarztpatienten, bei denen eine obstruktive Schlafapnoe diagnostiziert wurde, hatten in den Folgejahren ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken. Dies geht aus einer retrospektiven Kohortenstudie in Arthritis & Rheumatology (2018; doi: 10.1002/art.40662) hervor.

Gichterkrankungen sind in den letzten Jahrzehnten häufiger geworden. In Groß­britannien leiden nach neuen Untersuchungen 2,5 Prozent der Erwachsenen an der entzündlichen Arthopathie, die durch Ablagerung von Harnsäurekristallen ausgelöst wird. Die Erkrankung findet sich häufig bei „Genussmenschen“, die auch unter einem metabolischen Syndrom mit Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Insulinresistenz leiden. Bei diesen Menschen ist auch die obstruktive Schlafapnoe (OSA) häufig. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass Patienten mit OSA häufig erhöhte Harnsäure-Werte haben.

Anzeige

Ein Team um Milica Blagojevic-Bucknall von der Keele University in Newcastle-under-Lyme hat jetzt den Zusammenhang anhand der UK Clinical Practice Research Datalink untersucht, die die elektronischen Krankenakten von britischen Hausarztpatienten speichert. In einer retrospektiven Kohortenstudie stellten die Forscher 15.879 Patienten, bei denen zwischen 1990 und 2010 eine OSA diagnostiziert wurde, jeweils bis zu vier Personen ohne OSA gegenüber.

Ergebnis: In den 5,8 Jahren nach der OSA-Diagnose entwickelten 4,9 Prozent der Personen eine Gicht im Vergleich zu 2,6 Prozent in der Nicht-OSA-Gruppe. Die Inzidenzraten betrugen 7,83 gegen 4,03 pro 1.000 Personenjahre.

Die Forscher ermitteln eine Hazard Ratio von 1,42, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,29 bis 1,56 signifikant war. Am größten war das Risiko in den ersten zwei Jahren nach der OSA-Diagnose (Hazard Ratio 1,64; 1,30-2,06). Die Assoziation bestand auch bei Personen mit Übergewicht und Adipositas. Am deutlichsten erhöht war das Risiko bei Personen mit normalem Body-Mass-Index mit einer Hazard Ratio von 2,02 (1,13-3,62) zwei bis fünf Jahre nach der Diagnose.

Die Pathogenese ist unbekannt. Blagojevic-Bucknall vermutet, dass der inter­mittierende Sauerstoffmangel die Bildung von Harnsäure erhöht. Belege dafür gibt es aber nicht. Unklar ist auch, ob eine Behandlung der OSA mit einer nächtlichen CPAP-Beatmung den Harnsäurespiegel senken und die Patienten vor schmerzhaften Gelenkentzündungen schützen würde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Freiburg – Das Universitätsklinikum Freiburg startet ein Projekt namens „Get Sleep – Stepped Care Modell für die Behandlung von Schlafstörungen“. Darin soll ein Stufenmodell aus hausärztlicher und
Projekt zur flächendeckenden Behandlung von Schlafstörungen initiiert
15. Januar 2019
Kiel/Frankfurt am Main – Schlafmangel ist zwei aktuellen Analysen zufolge gerade unter älteren Schülern in Deutschland weit verbreitet – und hat Folgen für Aufmerksamkeit, Stressempfinden und das
Wenig Schlaf schadet Konzentration und Gesundheit
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
5. Dezember 2018
Seoul – Senioren, die in Regionen mit der größten Lichtverschmutzung leben, erhalten in Südkorea am häufigsten Schlafmittel verordnet. Dies zeigen die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Journal of
Lichtverschmutzung kann Schlafstörungen bei älteren Menschen auslösen
28. November 2018
Berlin – Nur fünf Prozent der schnarchenden Menschen erkennen, dass womöglich ärztliche Hilfe angebracht ist. Das zeigt eine heute veröffentlichte forsa-Umfrage für die Initiative „Deutschland schläft
Nur wenige Schnarcher denken an ärztliche Hilfe
27. November 2018
Brüssel – Das Ende der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst kommt wohl noch nicht im kommenden Jahr. Die EU-Staaten wollten mehr Vorlaufzeit, bestätigten EU-Diplomaten heute in Brüssel. Deshalb
Ende der Zeitumstellung wohl noch nicht 2019
7. November 2018
Bochum – Die EU-Kommission hat im Sommer dieses Jahres vorgeschlagen, ab kommendem Jahr den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abzuschaffen. Nachdem die EU und die DAK eine Umfrage zur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER