StudierenNewsMedizinObstruktive Schlafapnoe als Gichtrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Obstruktive Schlafapnoe als Gichtrisiko

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Newcastle-under-Lyme – Britische Hausarztpatienten, bei denen eine obstruktive Schlafapnoe diagnostiziert wurde, hatten in den Folgejahren ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken. Dies geht aus einer retrospektiven Kohortenstudie in Arthritis & Rheumatology (2018; doi: 10.1002/art.40662) hervor.

Gichterkrankungen sind in den letzten Jahrzehnten häufiger geworden. In Groß­britannien leiden nach neuen Untersuchungen 2,5 Prozent der Erwachsenen an der entzündlichen Arthopathie, die durch Ablagerung von Harnsäurekristallen ausgelöst wird. Die Erkrankung findet sich häufig bei „Genussmenschen“, die auch unter einem metabolischen Syndrom mit Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Insulinresistenz leiden. Bei diesen Menschen ist auch die obstruktive Schlafapnoe (OSA) häufig. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass Patienten mit OSA häufig erhöhte Harnsäure-Werte haben.

Anzeige

Ein Team um Milica Blagojevic-Bucknall von der Keele University in Newcastle-under-Lyme hat jetzt den Zusammenhang anhand der UK Clinical Practice Research Datalink untersucht, die die elektronischen Krankenakten von britischen Hausarztpatienten speichert. In einer retrospektiven Kohortenstudie stellten die Forscher 15.879 Patienten, bei denen zwischen 1990 und 2010 eine OSA diagnostiziert wurde, jeweils bis zu vier Personen ohne OSA gegenüber.

Ergebnis: In den 5,8 Jahren nach der OSA-Diagnose entwickelten 4,9 Prozent der Personen eine Gicht im Vergleich zu 2,6 Prozent in der Nicht-OSA-Gruppe. Die Inzidenzraten betrugen 7,83 gegen 4,03 pro 1.000 Personenjahre.

Die Forscher ermitteln eine Hazard Ratio von 1,42, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,29 bis 1,56 signifikant war. Am größten war das Risiko in den ersten zwei Jahren nach der OSA-Diagnose (Hazard Ratio 1,64; 1,30-2,06). Die Assoziation bestand auch bei Personen mit Übergewicht und Adipositas. Am deutlichsten erhöht war das Risiko bei Personen mit normalem Body-Mass-Index mit einer Hazard Ratio von 2,02 (1,13-3,62) zwei bis fünf Jahre nach der Diagnose.

Die Pathogenese ist unbekannt. Blagojevic-Bucknall vermutet, dass der inter­mittierende Sauerstoffmangel die Bildung von Harnsäure erhöht. Belege dafür gibt es aber nicht. Unklar ist auch, ob eine Behandlung der OSA mit einer nächtlichen CPAP-Beatmung den Harnsäurespiegel senken und die Patienten vor schmerzhaften Gelenkentzündungen schützen würde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Bern – Die Narkolepsie, eine häufig im Jugendalter beginnende Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, die zu übermäßiger Tagesschläfrigkeit führt, wird offenbar durch T-Zellen verursacht, die bestimmte
Narkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Pathogenese
19. September 2018
Athen – Griechische Senioren, die sich an die klassische mediterrane Kost hielten, waren in einer Querschnittstudie in Geriatrics and Gerontology International (2018; doi: 10.1111/ggi.13521)
Mediterrane Diät kann den Schlaf verbessern
12. September 2018
Straßburg – Die Menschen in der Europäischen Union (EU) sollen nach dem Willen der EU-Kommission schon im kommenden Jahr das letzte Mal die Zeit umstellen müssen. „Die Zeitumstellung gehört
Europäische Kommission legt Gesetzentwurf zur Abschaffung der Zeitumstellung vor
11. September 2018
Ann Arbor – Das Abhängigkeitspotenzial von Benzodiazepinen wird häufig unterschätzt. Nach einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2413) erhielt ein Viertel aller
Benzodiazepine: Jede vierte Verordnung bei älteren Menschen führt zur Abhängigkeit
31. August 2018
München – Eine kurze Schlafdauer kann mit künftigen Herz-Kreislauf-Risiken verbunden sein. Entsprechende Daten eines 21 Jahre währenden Follow-ups hat Moa Bengtsson aus Göteborg, Schweden, auf dem
Kurzer Nachtschlaf begünstigt Herzerkrankung
24. August 2018
Uppsala – Schon eine durchwachte Nacht führte in einer randomisierten Studie in Science Advances (2018; 4: eaar8590) dazu, dass der Körper vermehrt Fett speicherte und Muskelproteine abbaute. Auf
Warum Schlafmangel dick macht
24. Juli 2018
Hannover – Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene schlafen schlechter. Das hat eine heute in Hannover veröffentlichte Datenerhebung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergeben. Demnach hat sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER