StudierenNewsHochschulenNeuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert

Dienstag, 25. September 2018

/dpa

Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. Das Land Nordrhein-Westfalen hat laut der Hochschule die entsprechende Genehmigung erteilt. Der Studiengang erfüllt die Vorgaben des Masterplans Medizinstudium 2020, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung im März 2017 vorgestellt hat.

Schwerpunkt Allgemeinmedizin verstärkt

„Die geforderten Maßnahmen wurden an der UW/H auch schon in der Vergangenheit engagiert umgesetzt“, erläutert Stefan Wirth, Dekan der Fakultät für Gesundheit an der UW/H. Dennoch hat die Hochschule den Modellstudiengang noch einmal überarbeitet und verbessert. So wurde der Schwerpunkt der Allgemeinmedizin noch einmal verstärkt. „Die Studierenden haben nun die Möglichkeit, im klinischen Studienbereich ihren Schwerpunkt für drei Monate auf die Allgemeinmedizin zu legen“, so Wirth.

Anzeige

Patientenbegleitung neu aufgenommen

Wie bisher sorgen weiterhin 95 Lehrpraxen, in denen die Studierenden die haus­ärztliche und fachärztliche Versorgung kennenlernen, für eine enge Verzahnung zwischen Theorie und medizinischer Praxis. Neu im Modellstudiengang ist die Patientenbegleitung: Studierende behandeln und begleiten ausgewählte Patienten unter der Supervision der niedergelassenen Ärzte. Sie lernen die Perspektive des Patienten einzunehmen und setzen sich begleitend zum Krankheits- und Genesungsverlauf mit den Herausforderungen integrativer und sektorenübergreifender Gesundheitsversorgung auseinander.

„Somit lernen unsere Studierenden die flächendeckende niedergelassene Versorgung und das Gesundheitswesen in Deutschland noch näher kennen“, erläutert der UW/H-Präsident Martin Butzlaff. Außerdem soll eine neue Hochschulambulanz für weitere Einblicke während des Studiums in eine integrierte Patientenbetreuung sorgen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
Medizinstudienplätze in Greifswald hochbegehrt
23. August 2018
Hannover – Vor dem Hintergrund des Ärztemangels haben Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker und Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen
Ärzte in Niedersachsen plädieren für mehr Medizinstudienplätze
17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
LNS
NEWSLETTER