StudierenNewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer und Hochschulmedizin sehen digitales Medizinstudium in Malta kritisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer und Hochschulmedizin sehen digitales Medizinstudium in Malta kritisch

Dienstag, 2. Oktober 2018

/ewapee, stockadobecom

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Deutsche Hochschulmedizin weisen darauf hin, dass bei einem neuen in Malta akkreditieren Studiengang noch viele Fragen zur Qualität und zur Ausgestaltung offen sind. 

Hintergrund ist ein Angebot des Unternehmens „Digital Education Holdings“ (DEH), Medizin ausschließlich über internetbasierte Lerneinheiten zu studieren. Die Studierenden müssen dafür nicht in Malta leben und arbeiten. Das neue Studienmodell namens „EDU“ setzt neben den digitalen Lernveranstaltungen auf eine begleitende klinische Ausbildung im jeweiligen Heimatland der Studierenden.

Anzeige

Als Partner in Deutschland hat die DEH dafür Helios gewonnen. „Das Studium bietet einen Bachelor of Medicine und in Folge dann einen Master of Medicine. Dieser wird zu einer Approbation in Malta führen. Diese ist, wie jede andere maltesische beziehungs­weise sonstige EU-Approbation, anerkennungsfähig in Deutschland“, sagte eine Helios-Sprecherin dem Deutschen Arzteblatt Anfang Juli.

Laut BÄK und Deutscher Hochschulmedizin liegt aber bisher nur eine maltesische Akkreditierung für die ersten drei Jahre vor, die zum Abschluss mit dem Bachelor führen sollen. „Eine Zulassung als Arzt ist damit nicht möglich. Die Akkreditierung für einen weiterführenden zweijährigen Masterstudiengang, dessen Absolvierung für eine Approbation nach der Berufsanerkennungsrichtline notwendig ist, steht noch aus“, teilten die beiden Organisationen mit.

Keine Zulassung als Universität

Zudem handle es sich bei der virtuellen Tochter der DEH zwar um eine höhere Bildungseinrichtung, sie besitze allerdings keine Zulassung als Universität. Daher sei eine Anerkennung der Abschlüsse in Deutschland gemäß Berufsanerkennungs­richtlinie, die für den Arztberuf ein Studium an einer Universität oder unter Aufsicht einer Universität vorschreibt, gegenwärtig nicht möglich.

Digitales Medizinstudium: Malta kann Ärzte für Deutschland ausbilden

Berlin/Valletta – Medizin auf neuartige Weise studieren können Bewerber aus Deutschland und anderen Ländern künftig bei der Digital Education Holdings (DEH) in Malta. Das besondere dabei ist: Die Studierenden müssen dafür nicht in Malta leben und arbeiten. Vielmehr verzichtet der Studiengang auf klassische Vorlesungen und Seminare. Allerdings hat das Studium seinen Preis: 19.500 Euro soll es (...)

Aber auch am Studienablauf übten BÄK und Deutsche Hochschulmedizin Kritik: „Ein virtuelles Studium bietet keine ausreichende Vorbereitung auf die Praxis. Studiengänge nach der in Deutschland geltenden Approbationsordnung führen bis zu zwei Drittel der Studieneinheiten in Form von Praktika und Famulaturen, im Skills-Lab oder patienten­nahem Unterricht durch“, erklärten sie. Nach ihrer Auffassung muss darüber hinaus die Qualifikation der Lehrenden und Prüfenden hinterfragt werden. 

Studienangebot sehr sorgfältig prüfen

BÄK und Deutsche Hochschulmedizin weisen außerdem auf die Kosten für das Studium hin: „Obwohl nicht gewährleistet wird, dass eine spätere Zulassung zum Arztberuf möglich ist, entstehen im Verhältnis hohe Studiengebühren von circa 19.000 Euro pro Jahr, zuzüglich weiterer Kosten“, so die beiden Organisationen. Sie empfehlen studierwilligen jungen Menschen daher dringend „dieses Studienangebot sorgfältig auf seine Tragfähigkeit und vor allem auf die Ermöglichung des angestrebten Studienziels zu prüfen“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
3. Juli 2018
Berlin/Valletta – Medizin auf neuartige Weise studieren können Bewerber aus Deutschland und anderen Ländern künftig bei der Digital Education Holdings (DEH) in Malta. Das besondere dabei ist: Die
Digitales Medizinstudium: Malta kann Ärzte für Deutschland ausbilden
23. Mai 2018
Berlin – Viele Medizinstudierende nutzen die Möglichkeiten, für Praktika, Famulaturen oder das Praktische Jahr ins Ausland zu gehen. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd)
Medizinstudierende sollten Motivation für Auslandsaufenthalt möglichst konkret formulieren
8. März 2018
Berlin – Österreich, Ungarn, Niederlande, Großbritannien und Nordirland sowie die Schweiz sind nach absoluten Zahlen für deutsche Studierende die beliebtesten Länder für ein Studium der Humanmedizin
Österreich, Ungarn und Niederlande für Medizinstudium beliebt
22. März 2017
Brüssel – In Österreich könnte es weiterhin eine Quotenregelung für einheimische Bewerber auf Medizinstudienplätze geben. Die EU-Kommission will nach Informationen der Passauer Neuen Presse (PNP) die
Medizinstudium: EU-Kommission will Quotenregelung für Österreich zustimmen
10. Februar 2017
Landshut – Mit einem Stipendienprogramm für angehende Mediziner will der Bezirk Niederbayern die ärztliche Versorgung in Niederbayern auch künftig sichern. Ende 2016 hatte sich der Bezirksausschuss
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER