StudierenNewsHochschulenStudierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung

Donnerstag, 11. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und Studierende bereits in ihrer Ausbildung auf eine enge Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsberufen vorzubereiten.

„Um ein besseres gegenseitiges Verständnis und damit eine bessere interprofessionelle Zusammenarbeit zu erreichen, fordern wir, bereits in Ausbildung und Studium der Gesundheitsberufe auf interprofessionelle Lehr- und Lernkonzepte zu setzen“, heißt es in der Stellungnahme, die neben der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) auch die Bundesarbeitsgemeinschaft Junge Pflege und der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland mittragen.

Anzeige

Die Verbände empfehlen für das Studium interaktive Lernformen wie gemeinsame Fallarbeit, Praxistraining sowie Kommunikations- und Führungsseminare. „Der Einsatz von neuen Medien wie virtuellen Szenarien und Simulationstrainings kann bereits in der Lehre das interprofessionelle Verständnis fördern“, heißt es in der Stellungnahme. Die Studierenden wünschen sich außerdem mehr Pflichtpraktika in anderen Berufsfeldern – im Medizinstudium also nicht nur ein Pflegepraktikum.

Vorstellbar ist für die Studierenden ein verpflichtendes Praktikum für alle Lernenden eines Gesundheitsberufs bei einer anderen Berufsgruppe. Dazu sollten klare Lernziele formuliert und die zu absolvierenden Praktika sollten didaktisch aufgearbeitet werden, durch Elemente wie praktikumsbegleitende Seminare und Supervisionen, so die Studierendenverbände.

Die Lehre sollte ebenfalls interprofessionell aufgestellt werden, um die verschiedenen Perspektiven der einzelnen Berufsgruppen zu vermitteln. „Ein vielversprechendes Zukunftsszenario könnte ein gemeinsamer Gesundheitscampus sein, welcher einen frühzeitigen regelmäßigen Austausch fördert“, so die Verbände. 

Gleichzeitig sollten die bestehenden Versorgungsstrukturen hin zu mehr Inter­professionalität verändert werden, um eine bessere, patientenzentrierte Zusammen­arbeit zu ermöglichen. „Um eine klare Definition von Kernkompetenzen und Aufgabenverteilungen und damit einen effizienten Einsatz der Ressourcen jeder einzelnen Profession zu erreichen, sollten Behandlungspfade, Leitlinien, Fall­besprechungen und Arbeitsabläufe interprofessionell gestaltet werden“, heißt es in der Stellungnahme. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Düsseldorf – Das Bewerbungsverfahren für die neuen Landarzt-Studienplätze in Nordrhein-Westfalen startet Ende März. Wer zum Wintersemester einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote bekommen
Bewerbungsverfahren für künftige Landärzte läuft an
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
31. Januar 2019
Berlin – Die evangelischen Krankenhäuser in Deutschland wollen Pflegeschüler intensiver dabei unterstützen, ihre begonnene Ausbildung abzuschließen. „Unser Ziel ist es, die Zahl der
Evangelische Krankenhäuser wollen Abbrecherquote in der Pflegeausbildung verringern
29. Januar 2019
Berlin – Der Pflegeberuf ist für Schulabgänger offenbar wenig attraktiv, besonders der Altenpflegeberuf. Das zeigt eine neue Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). 1.532 Schüler
Altenpflegeberuf für Schulabgänger wenig attraktiv
25. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Aus- und Weiterbildung dringend benötigter Pflegekräfte ankurbeln. Mit Akteuren in diesem Bereich seien mehr als 100 Maßnahmen vereinbart worden, die bis 2023
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER