StudierenNewsÄrzteschaftJunge Ärzte wehren sich gegen Öko­nomi­sierung der Weiterbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Junge Ärzte wehren sich gegen Öko­nomi­sierung der Weiterbildung

Mittwoch, 7. November 2018

/flairimages, stock.adobe.com

Berlin – Wirtschaftliche Zwänge in den Kliniken bedrohen zunehmend die Qualität der Weiterbildung. Das kritisiert der Ausschusses der Assistenzärzte im Hartmannbund (HB). Hauptursache für die Defizite in der Weiterbildung zum Facharzt ist nach ihrer Überzeugung der zunehmende ökonomische Druck an den Krankenhäusern in Deutschland. „Was nützt uns eine ausgefeilte Weiter­bildungs­ordnung, wenn die tatsächliche Umsetzung der Weiterbildung in vielen Kliniken unzureichend ist“, sagte Wenke Wichmann, Sprecherin des Ausschusses

Ein Beispiel gibt Theodor Uden, Assistenzarzt und Mitglied im Geschäftsführenden Vorstandes des HB: „Wenn zum Beispiel Weiterbildungsassistenten in einigen Häusern nur sehr eingeschränkt zu Operationen eingeteilt werden, weil Oberärzte oder erfahrene Fachärzte diese Prozedur schneller und somit am Ende kostengünstiger durchführen können, dann beschreibt dies nur eine Facette einer fatalen Entwicklung“, sagte er. 

Anzeige

Gegen den Druck der Öko­nomi­sierung fordert der HB eine Koalition aller Beteiligten aus Politik, Krankenhausbetreibern und Ärzteschaft. „Ziel müsse es  dabei sein, Rahmenbedingungen zu schaffen, die die Etablierung einer echten und umfassenden Weiterbildungskultur in den Kliniken ermöglichen“, hieß es aus dem HB-Ausschuss.  

Auf die zunehmende Öko­nomi­sierung in der Medizin hat auch das Bündnis Junge Ärzte (BJÄ) immer wieder hingewiesen: „Aufgrund des ökonomischen Druckes leidet darunter am allermeisten der Grundpfeiler einer qualitativ hochwertigen Versorgung, die zeitaufwendige Weiterbildung der Ärzte. Dies wird sich in den nächsten zehn bis 20 Jahren in einem drastischen Qualitätsrückgang der medizinischen Versorgung der Bevölkerung bemerkbar machen“, warnt das Bündnis in einem Positionspapier zur Arbeitsverdichtung im deutschen Gesundheitssystem.

Für Medizinstudierende und junge Ärzte führten diese Aspekte zu einer abnehmenden Attraktivität des deutschen Gesundheitssystems als Arbeitgeber und in der Folge zu einer Abwanderung aus der ambulanten oder klinischen Versorgung. „Der daraus resultierende Mangel an ärztlichem Nachwuchs verschärft die Defizite in der ärztlichen Versorgung zusätzlich“, warnt das BJÄ. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Berlin – Die Seite 313 in der neuen (Muster)-Weiter­bildungs­ordnung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ist der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) die liebste: „Die Zusatzweiterbildung
Ernährungsmediziner hoffen auf schnelle Umsetzung fachlicher Zusatzweiterbildung
5. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sieht die Qualität in der Medizin durch die zunehmende Öko­nomi­sierung bedroht. Um dem einen Riegel
Fachgesellschaften sehen Qualität der Medizin durch Ökonomisierung bedroht
29. November 2018
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein wird ab Januar kommenden Jahres für die erste Facharztprüfung keine Gebühren mehr erheben. Das hat die Kammerversammlung gestern Abend beschlossen. Im
Facharztprüfung in Schleswig-Holstein künftig gebührenfrei
29. November 2018
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Lan­des­ärz­te­kam­mern in Deutschland dazu aufgefordert, die neue (Muster)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) der Bundes­ärzte­kammer bundeseinheitlich umzusetzen. „Leider
Ruf nach bundeseinheitlicher Umsetzung der Musterweiterbildungsordnung
29. November 2018
Frankfurt am Main – Die hessischen Ärzte haben vor der wachsenden Übernahme ambulanter Versorgungseinrichtungen durch Finanzinvestoren und Medizinindustrie gewarnt. „Die Kommerzialisierung dient weder
Ärztekammer Hessen kritisiert Kommerzialisierung ambulanter Versorgung
27. November 2018
Berlin – Die Fünf-Jahres-Bilanz über eine bis heute sehr heterogene Szene der Praxisnetze fällt gemischt aus: Einen klaren Trend, wie Zusammenarbeit in den rund 70 anerkannten Praxisnetzen in
Arztnetze: Regionalität beibehalten
26. November 2018
Düsseldorf – Die Ausbreitung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in der Hand von kapitalgetriebenen Fremdinvestoren bedroht aus Sicht der Delegierten der Ärztekammer Nordrhein zunehmend die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER