StudierenNewsMedizinApp erkennt Anämie an den Fingernägeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

App erkennt Anämie an den Fingernägeln

Mittwoch, 5. Dezember 2018

/Stepan Popov, stockadobecom

Atlanta – US-Forscher haben eine App entwickelt, die eine Anämie an der Blässe der Fingernägel besser erkannte als eine Gruppe von Hämatologen. Die App konnte laut der Publikation in Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-07262-2) den Hämoglobin-(Hb-)Wert mit einer Genauigkeit von 2,4 g/dl bestimmen, die nach einer Kalibrierung bei einzelnen Anämiepatienten auf 0,92 g/dl verbessert werden konnte.

Die Bestimmung des Hb-Wertes gehört seit Langem zu den Laborroutinen. Dies könnte erklären, warum selbst Experten die frühere Diagnose einer Anämie durch Betrachtung der Fingernägel nicht mehr so sicher beherrschen wie die Smartphone-App, die ein Team um Wilbur Lam von der Emory University School of Medicine in Atlanta entwickelt hat.

Anzeige

Die App nutzt die inzwischen sehr guten Kameras der Smartphones (verwendet wurde ein iPhone 5), um Aufnahmen von den Fingernägeln auszuwerten. Die Fingernägel sind am besten für die Blickdiagnose geeignet, da die Haut darunter dünn ist und kein Melanin enthält. Für die Bestimmung des Hb-Wertes muss der Anwender nur die App auf sein Smartphone laden (was derzeit noch nicht möglich ist) und eine Aufnahme der 4 Fingerkuppen der halbgeschlossenen Hand anfertigen. Die App ist laut Lam in der Lage, Reflexionen auf der Nageloberfläche und auch Leukonychien, eine häufige segmentale Weißfärbung der Nägel, zu erkennen und auszublenden.

Die Forscher untersuchten zunächst 237 Personen mit bekannten Hb-Werten. Darunter waren gesunde Menschen und solche mit unterschiedlichen Anämien. Der an diesen Personen entwickelte Algorithmus wurde dann an weiteren 100 Personen getestet.

Ein einzelnes Smartphone-Bild ohne personalisierte Kalibrierung bestimmte den Hb-Wert mit einer Genauigkeit von 2,4 g/dl bei einer Sensibilität von bis zu 97 %. Bei 4 Personen mit schwankenden Hb-Werten (beispielsweise aufgrund einer Thalassämie) konnte die App den Hb-Wert mit einer Genauigkeit von 0,92 g/dl bestimmen. Diese Genauigkeit könnten den betroffenen Patienten ein Instrument zur regelmäßigen Selbstkontrolle an die Hand geben, schreiben die Forscher. Bei anderen Menschen wäre die App eher zum Screening geeignet. 

Auch Ärzte könnten die App nutzen, um etwa am Krankenbett eine Verdachtsdiagnose zu stellen. In einem direkten Vergleich stellte die App eine Reihe von ausgebildeten Hämatologen in den Schatten. Diese konnten den Hb-Wert nur mit einer Genauigkeit von 4,6 g/dl bestimmen (weshalb die meisten sich doch lieber auf die regelmäßigen Laborausdrucke verlassen dürften). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Mittwoch, 5. Dezember 2018, 23:01

Geringer Hb-Wert kann Symptom für Krebs sein.

Mit Sauerstoff-Therapie kann Krebs bekämpft werden. Ein hoher Sauerstoffgehalt des Blutes = hoher Hb-Wert zeigt an, dass der Körper mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Krebs hat. Umgekehrt zeigt ein geringer Hb-Wert an, dass es sich lohnen könnte, auch Tumor-Marker zu checken. Deshalb ist die App
ein wertvolles Hilfsmittel, um möglicherweise Krebs zu entdecken.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Magdeburg – Eine neue App für Smartphone und Tablets, mittels der sich wissenschaftliche Laien an der Gedächtnisforschung beteiligen können, hat das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen
Neue App ermöglicht Bürgerbeteiligung an der Gedächtnisforschung
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
6. Februar 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) will die evidenzbasierten medizinischen Leitlinien der Fachgesellschaften als Applikation (App) für
Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften sollen digitalisiert werden
28. Januar 2019
Berlin – Der Gesundheitsakte Vivy wird von sieben weiteren Krankenkassen und zwei Privatversicherern genutzt. Das teilte heute Vivy mit. Demnach können nun auch Versicherte von Audi BKK, Bahn-BKK, BKK
Weitere Kassen und Privatversicherer setzten auf Vivy-Gesundheitsakte
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
VG WortLNS
NEWSLETTER