SucheTrefferlisteUnterschiede zur Tuberkulose

MEDIZIN: Diskussion

Unterschiede zur Tuberkulose

Differences to Tuberculosis

Dtsch Arztebl Int 2010; 107(9): 148-9; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0148c

Schneider, Klaus-Detlef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der nachgewiesene Erreger Mycobakterium avium intracellulare gehört zur Gruppe der nichttuberkulösen Mykobakterien – auch ubiquitäre Mykobakterien oder „mycobacteria other than tuberculosis“ (MOTT) genannt. Einer der Unterschiede zur Tuberkulose besteht darin, dass der Erreger nicht von Mensch zu Mensch übertragbar ist und eine Erkrankung nach dem Infektionsschutzgesetz nicht meldepflichtig ist. In dem geschilderten Fall handelt es sich also nicht um eine Knochentuberkulose – insofern ist der Titel der Arbeit irreführend und nicht richtig.

Beim Nachweis von nichttuberkulösen Mykobakterien kann es sich um eine saprophytäre Besiedlung ohne Krankheitswert handeln oder um eine manifeste Infektion, die einer Therapie bedarf. Mycobakterium avium complex ist die häufigste nichttuberkulöse Bakterienspezies, die mit Erkrankungen beim Menschen assoziiert ist.

Die erste diagnostische Punktion erbrachte histologisch keinen wegweisenden Befund in Richtung Tuberkulose. Wegen der erhöhten Entzündungslaborparameter und des positiven Tuberkulinhauttests dachte man im Verlauf differenzialdiagnostisch an eine Tuberkulose. In dem im Februar 2001 punktierten Abszessmaterial wurden mikroskopisch – gemeint ist vermutlich direktmikroskopisch – keine säurefesten Stäbchen nachgewiesen. Das Ergebnis einer Tuberkulosekultur wird nicht mitgeteilt. Bei positiver Kultur aus diesem Abszessmaterial hätte die richtige Diagnose zu einem früheren Zeitpunkt gestellt werden können. Dies wird im Diskussionsteil der Arbeit kritisch eingeräumt. Ob ein Resistogramm vorlag, wird nicht erwähnt. Aus einer positiven Kultur und dem nachgewiesenen Erreger allein die Auswahl der Medikamente abzuleiten, ist obsolet. Denn die Therapie ohne Resistogramm entspricht einer „Blindtherapie“. Dies beinhaltet das Risiko der Entwicklung von Resistenzen, was fatal wäre. Denn gerade die Therapie einer nicht tuberkulösen Mykobakteriose ist schwierig und langwierig, in der Regel dauert die Behandlung 18 bis 24 Monate .
DOI: 10.3238/arztebl.2010.0148c

Dr. med. Klaus-Detlef Schneider
Hägerweg 2
30659 Hannover
1.
An Official American Thoracic Society/Infectious Diseases Society of America Statement: diagnosis, treatment, and prevention of nontuberculous mycobacterial diseases. Am J Respir Crit Care Med 2007; 175: 367–416. MEDLINE
2.
Wagner D, Young LS: Nontuberculous mycobacterial infections: a clinical review. Infection 2004; 32: 257–70. MEDLINE
3.
Karlsdorf B, et al.: Klinik und Therapie der Tuberkulose. Pneumologie 2008; 62: 284–94. MEDLINE
4.
Herzog A: Case report: dangerous errors in the diagnosis and treatment of bony tuberculosis [Gefährliche Fehler in Diagnostik und Therapie einer Knochentuberkulose]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(36): 573–7. VOLLTEXT
1. An Official American Thoracic Society/Infectious Diseases Society of America Statement: diagnosis, treatment, and prevention of nontuberculous mycobacterial diseases. Am J Respir Crit Care Med 2007; 175: 367–416. MEDLINE
2. Wagner D, Young LS: Nontuberculous mycobacterial infections: a clinical review. Infection 2004; 32: 257–70. MEDLINE
3. Karlsdorf B, et al.: Klinik und Therapie der Tuberkulose. Pneumologie 2008; 62: 284–94. MEDLINE
4. Herzog A: Case report: dangerous errors in the diagnosis and treatment of bony tuberculosis [Gefährliche Fehler in Diagnostik und Therapie einer Knochentuberkulose]. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(36): 573–7. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...