SucheTrefferlisteVeränderungsbedarf bei der Leichenschau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Veränderungsbedarf bei der Leichenschau

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern soll das Bestattungsgesetz erneuert werden. Veränderungsbedarf sehen Ärzte vor allem bei der Leichenschau. Derzeit bleiben nicht nur Krankheiten, die zum Tod führten, sondern auch Tötungsdelikte unentdeckt.

Zur Aufklärung unklarer Todesursachen forderte der Greifswalder Rechtsmediziner Klaus-Peter Philipp heute mehr Obduktionen in Mecklenburg-Vorpommern. Einer früheren Studie zufolge bleibt etwa jedes zweite Tötungsdelikt in Deutschland unentdeckt, wie Philipp in Schwerin vor der Expertenkommission des Landtags zur Bestattungs­kultur in Mecklenburg-Vorpommern sagte.

Anzeige

Das bedeute, dass rund 1.200 Tötungsdelikte pro Jahr unbemerkt blieben. Vor 20 Jahren seien noch Suizide obduziert worden, heute nicht mehr. Wenn die Polizei sagt, das ist ein Suizid, gibt die Staatsanwaltschaft den Toten (zur Bestattung) frei, sagte der Rechtsmediziner. Im Dunkelfeld ungeklärter Tötungsfälle verschwänden besonders Alte, Kranke, Kinder und Behinderte. Wer wundert sich, wenn ein 85-Jähriger stirbt?“, sagte er.

In Deutschland erfolge nur in rund drei Prozent aller Todesfälle eine Obduktion. Europaweit seien es 15 Prozent, in Skandinavien mehr als 30 Prozent. Er befürwortete eine amtsärztliche Verwaltungsobduktion in unklaren Fällen. Geklärt werden müsse, wer die Kosten dafür trage. Das könnte das öffentliche Gesundheitswesen sein. Philipp sprach sich für ein bundeseinheitliches Leichenschaurecht aus. Bislang habe er keine Antwort auf die Frage erhalten, warum das bundesweit nicht einheitlich geregelt sei.

Der Vorsitzende der Lan­des­ärz­te­kam­mer Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Crusius, plädierte für eine Obduktionsquote von 100 Prozent. Dies werde in Deutschland nicht zu schaffen sein, räumte er ein. Die Kenntnis der genauen Todesursachen wäre aber wichtig für eine bessere Prävention. Wenn die Ärzte wüssten, wie viele Tumoren oder stumme Herzinfarkte unentdeckt blieben, hätten sie auch eine andere Basis, um die Therapie zu optimieren, erklärte er.

Die Linke-Abgeordnete Eva-Maria Kröger forderte, die Qualität der ärztlichen Leichenschau im Land zu verbessern. Es müsse eine Pflichtfortbildung geben, nicht nur für Mediziner, sondern auch für Polizisten an der Fachhochschule Güstrow. Ärzte müssten in unklaren Fällen Rechtsmediziner zur Leichenschau hinzuziehen dürfen, sagte sie. Bislang sei das nur Behörden wie der Polizei gestattet. Auch dies könne zur besseren Erkennung der Todesursache beitragen.

Experten berichteten auch, dass gut 60 Prozent aller Diagnosen auf dem Totenschein nicht mit der Diagnose nach einer Obduktion übereinstimmen. Zu klären sei die Kostenübernahme, sagte die Abgeordnete. „Der letzte Dienst am Menschen muss eine Leistung des öffentlichen Gesundheitswesens bleiben“, forderte sie. Die Krankenkassen stünden in der Verantwortung. Die Kommission will am 11. März weiter beraten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720328
Jan Sulik
am Dienstag, 22. Januar 2019, 06:22

... und täglich grüßt das Murmeltier

Die Klagen über die mangelhafte Leichenschaupraxis in Deutschland sind so alt, wie die Leichenschau selbst. In regelmäßigen Abständen werden mehr oder weniger öffentlichkeitswirksam die herrschenden Zustände beklagt, es fehlt jedoch der (politische) Wille zu Veränderungen. Das Thema ist ein "unerotisches Randthema" (wörtl. Zitat!). Selbst aus größeren Tötungsserien (Delmenhorst) werden kaum praktische Schlüsse gezogen. Es ist zum Verzweifeln ...
Avatar #79783
Practicus
am Montag, 21. Januar 2019, 22:30

(auch) eine Frage des Geldes

Was erwarten Politiker denn für eine Leistung, die sie derart unterirdisch vergüten?
Unverzüglich aus der Praxis zum Patienten eilen, unter schwierigen Bedingungen in seiner Wohnung nach sicheren Todeszeichen suchen, eventuell ein weiteres Mal hinfahren, die Krankengeschichte erkunden, die Leiche entkleiden, umdrehen, die Körperöffnungen inspizieren, und von Hand ein unübersichtliches Formular ausfüllen...
Zwangsarbeit ist verboten . steht wenigstens im Grundgesetz
LNS